Umwelttechnik 19.06.2009, 19:41 Uhr

Gigantischer Windfang kühlt den Gletscher  

Experten prognostizieren für das Jahr 2100 einen Temperaturanstieg um bis zu 5 °C. Wenn dabei Teile der natürlichen Gletscher abschmelzen, bedeutet dies auch den Verlust erheblicher Süßwasserreserven. Mainzer Forscher erprobten am Schweizer Rhône-Gletscher nun ein einfaches, aber höchst effektives Kühlverfahren für die Eismassen. VDI nachrichten, Mainz, 19. 6. 09, ber

Doch die Gletscher schwinden. Der Zugspitzgletscher wird jeden Sommer mit Schnee und einer weißen Plane abgedeckt, sonst wäre er wohl jetzt schon deutlich geschrumpft. Gemeinsam mit seinen 27 Geographie-Studierenden hat Fuchs nun eine ganz neue Methode zur Gletscherkühlung entwickelt und am Rhône-Gletscher erfolgreich getestet: Sie bauten eine Art überdimensionalen Windfang auf der Gletscherzunge.

Einer früheren Studentengruppe war beim Geländeseminar 2006 aufgefallen, dass ständig kalte Winde den Gletscher hinunter strichen und weiter unten im Talbereich natürlich gestaut wurden – dort war es manchmal bis zu 5 °C kälter als 800 m weiter oben auf dem Gletscher. So entstand die Idee, diesen kalten katabatischen Luftstrom zu nutzen, um den Gletscher zu kühlen.

Es folgten erfolgreiche Labortests mit schräg gestellten Eisplatten dann bekam der nächste Studentenjahrgang im Rahmen des Projekts „Entdeckendes und Forschendes Lernen“ den Auftrag, einen Windfang zur Gletscherkühlung zu entwickeln, zu bauen und zu testen. Allerdings ohne Budget – Sponsoren zu finden war Teil des Auftrags.

Einer der wichtigsten Förderer wurde der Stahlhändler Julius Thress aus Bad Kreuznach: Er spendierte nicht nur das Gerüst des Windfangs, sondern vermittelte auch den Kontakt zum Ingenieurbüro Verheyen am selben Ort. Dort war man ebenfalls besorgt über die zunehmende Gletscherschmelze und begeistert vom Projekt, weshalb die Studenten auch noch in den Genuss einer professionell durchgerechneten Statik kamen.

Im August 2008 war es dann so weit: Die Studierenden installierten den Test-Windfang, der aussieht wie ein überdimensionaler Zaun mit weißer Plane, 15 m lang und 3 m hoch, auf dem Rhône-Gletscher und starteten ein sechstägiges Messprogramm. Zwei Kursteilnehmer filmten das ganze Projekt, die Aufnahmen wurden ans ZDF verkauft. Der Erlös deckte zumindest einen Teil der Kosten, für die sich keine Sponsoren gefunden hatten, etwa der Kauf der weißen Plane. Weitere Sponsoren finanzierten das Bohrgerät sowie einen Lkw.

Der Erfolg war Lohn für alle Mühen und Kosten: „Wir hatten Temperaturunterschiede bis zu 3 °C im eisnahen Luftpolster“, so Fuchs, „sofort nach dem Aufbau des Windfangs hat sich ein Kaltluftpolster gebildet.“ Und am Fuß des Windfangs entstand in sechs Tagen eine 30 cm bis 60 cm mächtige Eisschwelle, ein weiteres Zeichen für die thermische Wirksamkeit des Windfangs – bei nicht mal optimalem, weil wechselhaftem Wetter am stärksten war der Effekt bei konstanter Hochdrucklage.

Das Seminar ist beendet, aber Fuchs will seine Idee weiterentwickeln. Dafür hat er jetzt Forschungsgelder beantragt – Sponsoren sind allerdings nach wie vor willkommen. RENATE ELL

www.staff.uni-mainz.de/hjfuchs/Wallis-Homepage-2008

Von Renate Ell
Von Renate Ell

Stellenangebote im Bereich Energie & Umwelt

Stuttgarter Straßenbahnen AG-Firmenlogo
Stuttgarter Straßenbahnen AG Ingenieur Elektrotechnik (m/w/d) für Betriebsanlagen der Stromversorgung Stuttgart
A. Eberle GmbH & Co. KG-Firmenlogo
A. Eberle GmbH & Co. KG Technischer Support Spezialist (w/m/d) – Spannungsregelungs- / Kommunikations- / Fernwirktechnik für Energieversorger Nürnberg
ATP Planungs- und Beteiligungs AG-Firmenlogo
ATP Planungs- und Beteiligungs AG Projektleitung (m/w/d) HKLS Hamburg
Bayernwerk AG-Firmenlogo
Bayernwerk AG Leiter Arbeitssicherheit, Gesundheit und Umwelt (HSE) (w/m/d) Regensburg, München
ALFRED TALKE GmbH & Co. KG-Firmenlogo
ALFRED TALKE GmbH & Co. KG Elektroingenieur / Projektingenieur (m/w/d) Hürth
Fresenius Kabi Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Kabi Deutschland GmbH Ingenieur / Techniker technische Gebäudeausrüstung (m/w/d) Neufahrn bei Freising
Münchner Stadtentwässerung-Firmenlogo
Münchner Stadtentwässerung Betriebsingenieur*in für die Kanalinspektion und Zustandsbewertung (w/m/d) München
Hochschule RheinMain Wiesbaden Rüsselsheim-Firmenlogo
Hochschule RheinMain Wiesbaden Rüsselsheim Ingenieur:in der Fachrichtung Heizungs-, Klima-, Lüftungs- und Sanitärtechnik (m/w/d) Wiesbaden
EnerControl GmbH & Co. KG-Firmenlogo
EnerControl GmbH & Co. KG Energieingenieur (m/w/d) Isernhagen bei Hannover
Borsig Service GmbH-Firmenlogo
Borsig Service GmbH Projektleiter E- und Leittechnik (m/w/d) Berlin

Alle Energie & Umwelt Jobs

Top 5 Umwelt

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.