Umwelttechnik 29.02.2008, 19:33 Uhr

Besseres Recycling durch Funkchips  

eine Studie der Universität Dortmund im Herbst 2007, die zeigte, dass Glas, Papier und Kunststoffverpackungen mit dem Funkchip nicht mehr problemlos recycelt werden können. Gläser würden infolge des Kupfers im RFID-Chip verfärbt, Altpapieranlagen könnten verstopfen und Kunststoffe ließen sich nicht mehr sortenrein trennen, so die ernüchternde Bilanz. Doch RFID könnte vom Öko-Saulus zum Öko-Paulus werden.

Altpapieranlagen: Verstopfungen durch RFID-Chips?

Altpapieranlagen: Verstopfungen durch RFID-Chips?

Foto: grüner Punkt

Arnd Urban, Forscher aus Kassel, sieht vor allem Chancen der RFID-Technik für das Recycling. „Wir sind überzeugt, dass RFID-Tags eine bessere Separierung und Aufbereitung von bestimmten Abfällen ermöglichen“, betont er.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
INOTEC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Nahrungsmittelindustrie INOTEC GmbH
Reutlingen Zum Job 
Bühler Motor GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vorentwicklung - Mechatronische Systeme Bühler Motor GmbH
Nürnberg Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik, Pharmatechnik Dohm Pharmaceutical Engineering
Mannheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Prüfingenieure (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Ulm, Ludwigshafen am Rhein Zum Job 
MAXIMATOR GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Sales Engineer (m/w/d) Schwerpunkt Wasserstofftechnik MAXIMATOR GmbH
Sinsheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik, Pharmatechnik, Prozesstechnik, TGA, Bauwesen (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Leverkusen Zum Job 
ASK GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) im Bereich Automatisierung und Steuerungstechnik ASK GmbH
Wolfenbüttel bei Braunschweig Zum Job 
RheinEnergie-Firmenlogo
Gruppenleiter Maschinen- und Verfahrenstechnik (m/w/d) RheinEnergie
Köln (Niehl) Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
Eurovia Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau Eurovia Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Junior Technical Business Manager (m/w/d) agap2 - HIQ Consulting GmbH
Frankfurt am Main, München, Mannheim Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in Automatisierungs- & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Mannheim, Frankfurt oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Bausachverständiger Immobilien (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Testingenieur:in Mechatronik & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Großraum Frankfurt am Main, Mannheim oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Experte Digitale Markenführung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Umweltschutz & Emission (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Karlsruhe Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Fachkraft Arbeitssicherheit & Gesundheit (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Oberfranken, Oberpfalz Zum Job 

Ein Beispiel: asbesthaltige Bremsbeläge. Eine Handvoll schadstoffhaltiger Fahrzeugteile kann derzeit eine gesamte Abfall-Charge unwiederbringlich verunreinigen und wertlos machen. „Ein RFID-Chip an jeder Bremse könnte vor Asbest warnen. Die Bauteile würden gezielt aussortiert“, schildert Urban seine Vision. Dadurch würde sich die Recyclingrate drastisch erhöhen, ist er überzeugt.

Doch weshalb sollten Hersteller weder Kosten noch Mühen scheuen, um einen entsprechenden Chip auf ihren Produkten anzubringen? „Sie müssten dadurch einen wirtschaftlichen Anreiz haben“, so Urbans einfache Antwort. Dieser Anreiz kann in seinen Augen dadurch entstehen, dass die Rücknahme infolge steigender Rohstoffpreise lukrativ wird.

So vermietet ein Hersteller von Baufahrzeugen seine Maschinen nur noch, statt sie zu verkaufen, um am Ende des Lebenszyklus den wertvollen Stahlschrott selbst weiterverarbeiten zu können. Die Vorteile eines besseren Recyclings wertvoller Rohstoffe wie Kupfer, Stahl, Silber und Gold werden, so glaubt Urban, eines Tages die Oberhand gewinnen.

In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt untersucht sein Team derzeit, welche Informationen auf dem Chip gespeichert werden müssten, um ein höherwertiges Recycling zu ermöglichen. Nützlich wären Angaben über die Gehalte an Cadmium und Quecksilber. Auch die Mengen an Gold und Silber würden die Edelmetallverwerter interessieren. Das Gewicht des Abfalls könnte darüber Auskunft geben, ob das Gerät bereits ausgeschlachtet wurde.

Letztlich soll der Entsorgungsbetrieb auf Basis dieser Informationen eine ideale Abfallcharge für den Aufbereitungsprozess zusammenstellen können, formuliert Urban das Ziel. In vielen Verwertungsprozessen müssen nämlich aus technischen Gründen bestimmte Grenzwerte eingehalten werden. Zum Beispiel können halogenhaltige Verbindungen in Elektronikgeräten bei der Verwertung von Kunststoffen stören. In einer Stahlschmelze darf wiederum der Kupfergehalt nicht zu hoch sein.

An einer Versuchsanlage testen die Kasseler Forscher derzeit, mit welcher Geschwindigkeit und in welchem Winkel Altgeräte mit RFID-Chips an einem Lesegerät vorbeifahren dürfen, damit diese noch zuverlässig ausgelesen werden. Mit Ergebnissen rechnen sie in den kommenden drei Jahren.

Bei Recyclingbetrieben wird der Elektronikschrott üblicherweise in Gitterboxen auf Lkw angeliefert. Während die Lastfahrzeuge unter einer Messbrücke hindurchfahren, könnten die Daten von 200 bis 300 Geräten auf einmal erfasst werden, so Urbans Vorstellung.

Bis dahin müssen neben der technischen Umsetzung aber auch noch Fragen des Datenschutzes geklärt werden. So wäre es denkbar, dass ein Marktforscher Informationen über die Elektrogeräte der Bürger ausspioniert, indem er mit einem gewaltigen Lesegerät die Straße entlang fährt. „Aber das ist ein sehr unwahrscheinliches Szenario. Die Reichweite der Funkchips ist vermutlich viel zu kurz“, entgegnet Urban. Um solche Eventualitäten gänzlich auszuschließen, befasst sich ein Jurist in dem DFG-Projekt mit den erforderlichen Auflagen.

Trotz der Vorzüge der RFID-Technik für das Recycling ist die Resonanz von Verbänden und Herstellern bislang verhalten. „Sie sind fasziniert von den technischen Möglichkeiten. Aber in der Praxis werden alle Abfälle weiterhin anonymisiert gesammelt“, berichtet Urban. Er spricht von einem langsamen Entwicklungsprozess. Eines ist für ihn jedenfalls klar: „Die Recyclingindustrie darf die Chancen der RFID-Technologie nicht verschlafen.“

Der japanische Automobilhersteller Honda würde die Funketiketten bereits im großen Stil in der Produktion nutzen. Jedes Bauteil wäre mit einem Chip versehen, um am Ende festzustellen, ob das Fahrzeug vollständig ist. Hunderte von Tags müssen demnach an jedem Produkt haften. Sollten diese tatsächlich eines Tages das Werk mit der Ware verlassen, wird sich die Entsorgungswirtschaft wohl oder übel mit den RFID-Labeln auseinandersetzen müssen, prophezeit Urban.

SUSANNE DONNER

Ein Beitrag von:

  • Susanne Donner

    Susanne Donner ist studierte Chemikerin und schreibt als Wirtschaftsjournalistin über Technik- und Medizinthemen u.a für die Wirtschaftswoche, GEO, FAZ und ingenieur.de.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.