Ikeas visionäre Küche 23.04.2015, 06:45 Uhr

Der Herd der Zukunft kocht und wiegt direkt auf dem Küchentisch

Ein Küchentisch, der Zutaten erkennt, wiegt und kocht und für die Reste auch noch ein Rezept vorschlägt: So könnte die Küche der Zukunft in nur zehn Jahren aussehen. Die schwedische Möbelkette Ikea hat gemeinsam mit Studenten die Vision „Concept Kitchen 2025“ entwickelt. Zu sehen ist die futuristische Küche derzeit in Mailand. 

Tischplatte mit integriertem Herd: Die smarte Tischplatte kann Zutaten wiegen, aber auch gleich Kochen oder Rezepte vorschlagen.

Tischplatte mit integriertem Herd: Die smarte Tischplatte kann Zutaten wiegen, aber auch gleich Kochen oder Rezepte vorschlagen.

Foto: Ikea

Erst kürzlich haben die Schweden Möbelstücke vorgestellt, die kabelloses Laden von Smartphones möglich machen. Jetzt nimmt sich Ikea die Küche vor und entwickelt mit niederländischen und schwedischen Designstudenten die „Concept Kitchen 2025“. Das Ergebnis sind nicht neue Küchengeräte, sondern eine vernetzte Küche.

Küchentisch zum Wiegen, Kochen und mit Display

Im Zentrum der Vision steht der smarte Küchentisch. Der einem ganz normalen Holztisch ähnelnde Hightech-Tisch lädt nicht nur zum gemütlichen Beisammensein, Essen und Spielen ein. In der Arbeitsplatte ist ein Induktionsherd integriert, über dem Tisch schwebt ein Projektor.

Die Spüle der Ikea-Küche der Zukunft kann gekippt werden. Sauberes Wasser fließt in ein Reservoir und kann noch mal verwertet werden, schmutziges Wasser fließt in den Abfluss.

Die Spüle der Ikea-Küche der Zukunft kann gekippt werden. Sauberes Wasser fließt in ein Reservoir und kann noch mal verwertet werden, schmutziges Wasser fließt in den Abfluss.

Foto: Ikea

Zunächst erkennt die smarte Oberfläche die Lebensmittel, die auf die Platte gelegt werden und schlägt dazu ein passendes Rezept vor. Integrierte Wagen im Tisch helfen bei der Dosierung. Ein Projektor mit eingebauter Kamera macht den Tisch dann auch noch zum Display, so dass auf die Tischplatte Informationen zum Kochen eingeblendet werden können.

Eingebaute Induktionsspulen machen das Kochen direkt auf dem Tisch möglich. Die Hitze wird automatisch durch das Verschieben der Töpfe reguliert. Gleichzeitig können der Kaffee warmgehalten und das Smartphone aufgeladen werden.

Die Induktionsspule zum Kochen ist direkt in die Arbeitsplatte des Küchentisches integriert.

Die Induktionsspule zum Kochen ist direkt in die Arbeitsplatte des Küchentisches integriert.

Foto: Ikea

Zur Küche der Zukunft gehört auch ein ganz besonderer Kühlschrank. Er ähnelt eher einem Regal, in dem sämtliche Lebensmittel in transpareten Behältern lagern, die über Induktion gekühlt werden. Türen gibt es nicht. Damit will Ikea erreichen, dass der Verbraucher eine Übersicht über seine Vorräter hat und diese verbrauchen kann, bevor etwas schlecht wird.

Abfälle werden zusammengepresst

Auch bei der Abfallentsorgung will Ikea neue Wege gehen. So werden die biologischen Abfälle direkt gepresst. Auch die recycelbaren Abfälle wie Verpackungen werden in der smarten Küche automatisch gepresst, abgepackt und sogar gelabelt.

Recyclefähige Abfälle wie Flaschen, Folie und Kunststoffe werden gleich verpresst, eingeschweisst und gekennzeichnet, um das sortenreine Recycling zu erleichtern.

Recyclefähige Abfälle wie Flaschen, Folie und Kunststoffe werden gleich verpresst, eingeschweisst und gekennzeichnet, um das sortenreine Recycling zu erleichtern.

Foto: Ikea

Beim Abwasser hat der Verbraucher die Möglichkeit zu entscheiden, ob beispielsweise leicht verschmutztes Wasser noch für die Spülmaschine oder zum Gießen der Kräuter verwendet werden soll, oder ob es im Abfluss landet. Das Spülbecken wird dafür in die entsprechende Richtung gekippt.

Doch trotz aller neuen Ideen übernimmt die Küche noch nicht das automatische Kochen, wie das der gerade vorgestellte Kochroboter aus Großbritannien erledigt. Die einzelnen Arbeitsschritte müssen noch vom Menschen erledigt werden.

Präsentiert wird die Küche der Zukunft sechs Monate lang in der Ikea Temporary Ausstellung in Mailand in der Via Vigevano 18. Ob aus der Idee mal eine echte Küche wird, die man selbst mit Inbus-Schlüssel zusammenschrauben kann, das steht in den Sternen.

Top Stellenangebote

Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Mitarbeiter/innen für Energiemanagement und Anlagenoptimierung in städtischen Gebäuden München
Peek & Cloppenburg KG-Firmenlogo
Peek & Cloppenburg KG Projektleiter (M/W) Facility Management Baubereich Düsseldorf
Schweizer Electronic AG-Firmenlogo
Schweizer Electronic AG Qualitätsingenieur (m/w) Schwerpunkt Messtechnik-Leistungselektronik Schramberg
Exxon Mobil Chemical Central Europe GmbH-Firmenlogo
Exxon Mobil Chemical Central Europe GmbH Technischer Vertriebsingenieur (m/w) Köln
Donaldson Filtration Deutschland GmbH-Firmenlogo
Donaldson Filtration Deutschland GmbH Fertigungsingenieur (m/w) Haan
WEITMANN & KONRAD GMBH & CO. KG-Firmenlogo
WEITMANN & KONRAD GMBH & CO. KG Ingenieur (m/w) Elektrotechnik / Softwareentwickler Leinfelden-Echterdingen
üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG-Firmenlogo
üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG Fachkraft (m/w) Bauplanung und Projektsteuerung für elektrische Anlagen Hannover
Staatliches Bauamt Freising-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Freising Diplom-Ingenieur (m/w) der Fachrichtung Architektur / Bauingenieurwesen Freising
Staatliches Bauamt Freising-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Freising Ingenieur Fachrichtung Verkehrstechnik / Bauingenieur Fachrichtung Umwelttechnik (m/w) München
Staatliches Bauamt Freising-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Freising Bauingenieur (m/w) Fachrichtung Brückenbau München