Tauchboot für Private 06.12.2016, 07:29 Uhr

Mit diesem U-Boot kann jeder einfach abtauchen

Da fühlt man sich fast wie James Bond: Ein U-Boot für bis zu drei Personen, das locker bis in 95 m Tiefe abtauchen kann und unter Wasser Tempo 20 erreicht. Ganz schön flott. Und dieses Abenteuer können sich nicht nur Geheimagenten leisten, sondern demnächst auch Privatleute.

Das verspricht Abenteuer: Der niederländische Hersteller Ortega hat Tauchboote entwickelt, mit denen auch Privatleute unter Wasser auf Forschungsreise gehen können.

Das verspricht Abenteuer: Der niederländische Hersteller Ortega hat Tauchboote entwickelt, mit denen auch Privatleute unter Wasser auf Forschungsreise gehen können.

Foto: Ortega

Das verspricht Abenteuer: Der niederländische Hersteller Ortega hat Tauchboote entwickelt, mit denen auch Privatleute unter Wasser auf Forschungsreise gehen können.

Foto: Ortega

Foto: Ortega

Foto: Ortega

Foto: Ortega

Foto: Ortega

Foto: Ortega

Foto: Ortega

Foto: Ortega

Foto: Ortega

Foto: Ortega

Foto: Ortega

Foto: Ortega

Foto: Ortega

Foto: Ortega

Die neuen Mini-U-Boote des niederländischen Herstellers Ortega Submersibles sehen aus wie pfeilschnelle Unterwasserbobs aus dem Eiskanal. Zwei oder drei Personen finden Platz in den Tauchbooten, die allerdings den Fahrgästen keine luftdichte Kabine bieten. Tauchen können muss man schon, wenn man in den Ortega-Booten Platz nimmt.

Die Ortega-Tauchboote gibt es in zwei Größen: Der Zweisitzer ist 6 m kurz. Der Dreisitzer ist 50 cm länger, um auch dem dritten Mann an Bord genügend Beinfreiheit zu gewähren. Beide Boote sind 115 cm hoch. Es ist also eng in den Booten, die mutigen Tauchpiloten sitzen immer in Reihe hintereinander.

Die Ortega-Tauchboote gibt es in zwei Größen mit zwei und drei Sitzen. Sie erreichen unter Wasser bis zum 20 km/h.

Die Ortega-Tauchboote gibt es in zwei Größen mit zwei und drei Sitzen. Sie erreichen unter Wasser bis zum 20 km/h.

Foto: Ortega

Die Erkundung der Weltmeere mit den Ortega-Booten ist eher eine gemächliche Veranstaltung. Getreu den verschiedenen Wasserwiderständen gleiten die Boote über der Wasseroberfläche mit rund 17 km/h dahin, unter Wasser wird es mit 20 km/h auch nur geringfügig schneller.

Hightech-Sensoren sorgen für die Orientierung

Für die Erkundungen unter Wasser bieten die Ortega-Tauchboote einen knappen Stauraum von 250 Liter. Die Tauchboote haben Tauchtanks zum Abtauchen und Sauerstofftanks für die Fahrer. Laut Hersteller basieren die beiden Tauchboote auf moderne hochentwickelte Marinetechnologie.

Cockpit eines Ortega-Tauchbootes: Natürlich sind alle Instrumente wasserdicht. Gesteuert wird das Boot über ein Lenkrad, für die Orientierung stehen zahlreiche Sensoren zur Verfügung.

Cockpit eines Ortega-Tauchbootes: Natürlich sind alle Instrumente wasserdicht. Gesteuert wird das Boot über ein Lenkrad, für die Orientierung stehen zahlreiche Sensoren zur Verfügung.

Foto: Ortega

Die Boote werden über ein Lenkrad sowie ein Head-up-Display gesteuert. Wenn die Sicht unter Wasser mal schlecht ist, helfen ein vorwärts gerichtetes Infrarotgerät (FLIR), Magnetometer, Sonar- und Lidar-Sensoren bei der Orientierung. Die kleinen Tauchboote sind in Handhabung und Wartung im Vergleich zu klassischen U-Booten wesentlich einfacher, vor allem weil sie ohne Druckkammern auf Tauchgang gehen. Dadurch wird es auch eher unerfahrenen Wassersportlern möglich, sich attraktiven Tauchorten in den Weltmeeren anzunähern.

Elektrische Reichweite von bis zu 150 km

Der Antrieb erfolgt natürlich elektrisch. Dabei ist das Batterie-Pack ein echter Hingucker und könnte auch James Bond begeistern. Die 32 kg schwere Akku-Röhre aus 378 grünlich-schimmernden Lithium-Ionen-Zellen geht locker als Zauberlaser durch, mit dem James Bond den aktuellen Unterwelt-Fiesling im Showdown endlich zur Strecke bringt. In der echten Welt bietet jedes dieser Power-Packs ein Speichervolumen von 4,6 kWh.

Die Lithium-Ionen-Batterien sehen futuristisch aus und ermöglichen Reichweiten von bis zu 150 km.

Die Lithium-Ionen-Batterien sehen futuristisch aus und ermöglichen Reichweiten von bis zu 150 km.

Foto: Ortega

An Bord montiert sind mehrere der Batterie-Packs, die mit ihrer Energie zwei Hochleistungs-Elektromotoren antreiben. Das reicht dann beim Zweisitzer, dem Mk 1B, für gut 110 Kilometer, der Dreisitzer Mk 1C kommt damit sogar fast 150 Kilometer weit. Ziemlich tief tauchen können die Boote auch: 95 m. Da bekommen eher die Menschen Probleme, so tief zu tauchen.

Tauchboote werden am Flughafen Twente gebaut

Ortega Submersibles hat ihren Sitz „passenderweise“ am Flughafen Twente im niederländischen Enschede. Gegründet haben Ortega Filip Jonker und Daan Pol vor zwei Jahren. Ihre Zielgruppe sind vor allem Filmemacher, Forschungseinrichtungen und Vermessungsunternehmen.

Die könnten mit den Booten zwar nicht die Tiefsee untersuchen, doch die maximale Tauchtiefe von 95 m genügt locker, um beispielsweise das Great Barrier Reef in Australien zu erforschen, in dem es kaum tiefer als 40 m hinab geht.

Preis für die Tauchboote ist noch nicht bekannt

Einen Preis für die wendigen Tauchboote Ortega bisher noch nicht verraten. Aber wenn der Quartiersmeister M dem Agenten 007 ein MK 1B für den neuesten gefährlichen Einsatz anvertraut, dann spielt der Preis ja ohnehin keine Rolle.

Wenn Sie lieber über Wasser bleiben wollen, dann hätten wir dieses Hausboot anzubieten, das aussieht wie ein UFO, aber trotzdem fantastische Sicht unter Wasser bietet.

So spektakulär kann ein Hausboot sein. Das dreistöckige UFO 2.0 soll Anfang 2018 auf den Markt kommen. 

So spektakulär kann ein Hausboot sein. Das dreistöckige UFO 2.0 soll Anfang 2018 auf den Markt kommen. 

Foto: Jet Capsule

Top Stellenangebote

Landeshauptstadt München Ingenieur/in der Fachrichtung Bauingenieurwesen München
ABB AG-Firmenlogo
ABB AG Gruppenleiter (m/w) Engineering Paint Friedberg
ADMEDES GmbH-Firmenlogo
ADMEDES GmbH Entwicklungsingenieur (m/w) Pforzheim
ADMEDES GmbH-Firmenlogo
ADMEDES GmbH Messingenieur (m/w) für die Programmierung optischer Messmaschinen im Bereich Applikationen Pforzheim
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH Gruppenleiter LED-Messtechnik (m/w) München
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH-Firmenlogo
Instrument Systems Optische Messtechnik GmbH Leiter Produktionsplanung (m/w) mit Arbeitsvorbereitung, Auftragsplanung und -steuerung München
HENSOLDT Service Ingenieur Sekundärradar (m/w) Taufkirchen
Max-Planck-Institut für Physik Werner-Heisenberg-Institut Ingenieur/-in Verfahrenstechnik München
VISHAY ELECTRONIC GmbH ESTA Capacitors Division Sales and Application Engineer (m/w) für den Bereich Leistungskondensatoren Landshut
Toho Tenax Europe GmbH-Firmenlogo
Toho Tenax Europe GmbH Prozessingenieur (m/w) TPUD Heinsberg-Oberbruch