Erkenntnisse für Ölindustrie 12.08.2014, 07:00 Uhr

Wissenschaftler finden in der Karibik ölfressende Bakterien

In einem Asphaltsee auf der Karibikinsel Trinidad haben Forscher jetzt gleich eine ganze Gemeinschaft von Mikroorganismen entdeckt, die Öl abbauen können. Falls sie auch in anderen Öl-Lagerstätten vorkommen, könnten sie der Ölindustrie zukünftig den Weg zu profitablen Bohrfeldern weisen. 

Aus rund 1000 Metern Tiefe strömt am Asphaltsee Öl an die Oberfläche, das auf dem Weg zu Asphalt wird. Darin eingeschlossen sind winzige Wassertröpfchen, in denen Mikroorganismen leben. 

Aus rund 1000 Metern Tiefe strömt am Asphaltsee Öl an die Oberfläche, das auf dem Weg zu Asphalt wird. Darin eingeschlossen sind winzige Wassertröpfchen, in denen Mikroorganismen leben. 

Foto: Wikipedia/Carl Ungewitter

Er ist wahrlich keine Schönheit, der Pitch Lake im Südwesten der Karibikinsel Trinidad in der Nähe der 18.000-Seelen-Ortschaft La Brea. Dieser See ist ein See aus natürlichem Asphalt und er ist der größte seiner Art. Auf einer Fläche von etwa 40 Hektar enthält diese geologische Besonderheit und Touristenattraktion Trinidads geschätzte zehn Millionen Tonnen Asphalt. Der Grund: In der Tiefe strömt durch einen Riss in der Erdkruste ständig Öl nach oben, das in etwa 1000 Meter Tiefe unter großem Druck lagert.

Am Pitch Lake wird das Öl bei seinem Aufstieg langsam zu natürlichem Asphalt. In diesem Asphalt entdeckten die Wissenschaftler nun eine Lebensgemeinschaft von Mikroorganismen – 20 verschiedene Arten, teils Archaeen, das sind einzellige Organismen, teils Bakterien, die in winzigen eingeschlossenen Wassertröpfchen leben. Diese Wassertröpfchen sind mit einem Volumen von einem bis drei Mikroliter winzig klein – sie sind etwa 50 Mal kleiner als ein normaler Wassertropfen.

Öl ist Festmahl für Mikroorganismen

Die Tropfen sind mit Kohlenwasserstoffen nahezu gesättigt und damit giftig und lebensfeindlich für die meisten Mikroorganismen. Den Asphaltarten, die die Wissenschaftler entdeckten, macht das aber nichts aus, erklärt Rainer Meckenstock, Professor am Helmholtz-Zentrum für Grundwasserökologie in München: „Das Öl ist ein super Festmahl für Mikroorganismen, die Toxizität spielt keine Rolle.“ Ihre Erkenntnisse haben die Wissenschaftler im Magazin Science vorgestellt. Die Mikroorganismen bauen das Öl ab, das sie umgibt. Und zwar anaerob, also ohne Einsatz von Sauerstoff.

Das Forscherteam vermutet, dass sich solche Lebensgemeinschaften wie im Pitch Lake auch in anderen Öl-Lagerstätten tummeln. „Ob in allen Ölquellen solche Tröpfchen existieren, werden wir erst noch herausfinden“, sagt Meckenstock.

Bohrt man mit einem Stock im Grund des Asphaltsees, fördert man flüssigen Naturasphalt zutage. 

Bohrt man mit einem Stock im Grund des Asphaltsees, fördert man flüssigen Naturasphalt zutage. 

Foto: Wikipedia/jv2c

Falls die robusten Mikroorganismen auch in anderen Ölquellen vorkommen, könnten sie in Zukunft für die Ölindustrie zu einem weiteren Indikator werden. Denn Unternehmen erstellen für potentielle Ölferlder fortlaufend mathematische Modelle über Qualität und Menge des schwarzen Golds. Und je mehr Informationen in diese Modelle einfließen, desto aussagekräftiger und genauer werden sie. Bisher können aber wegen der ungenauen mathematischen Modellierung oft nur rund 30 Prozent eines Ölvorkommens genutzt werden. Wenn die Vermutung zutrifft, könnten die jetzt im Magazin Science vorgestellten Erkenntnisse abzuschätzen helfen, wo teure Ölbohrungen wirtschaftlich sinnvoll sind. 

Bakterien könnten eine Ölpest nicht verhindern

Die nächste Ölpest kann aber mit der Entdeckung der Münchner Geowissenschaftler nicht eingedämmt werden. Denn die Mikroorganismen im Pitch Lake beginnen mit dem Ölabbau erst dann, wenn das Öl verklumpt am Sand oder am Meeresboden liegt. Das angeschwemmte Öl an der Küste muss daher aerob abgebaut werden, also unter Verwendung von Sauerstoff. Meckenstock sagt, dass es dafür auch Lebewesen gibt, „die können aber nicht so schnell arbeiten, wie es in solchen Fällen nötig wäre.“

Der Asphaltsee auf Trinidad bietet eine der seltenen Möglichkeiten, natürlich aufgestiegenes Öl zu analysieren und dort nach Leben zu forschen. An klassischen Förderanlagen existiert nur Öl, welches hohem Druck ausgesetzt ist und mit Wasser und anderen Stoffen verunreinigt ist. 

Von Detlef Stoller Tags:
Das könnte sie auch interessieren

Top Stellenangebote

Landkreis Leer-Firmenlogo
Landkreis Leer Ingenieur/in (Diplom/Bachelor) der Fachrichtung Bauingenieurwesen Leer
Landkreis Leer-Firmenlogo
Landkreis Leer Ingenieur/in (Diplom/Bachelor) der Fachrichtung Hochbau/Architektur Leer
Landkreis Leer-Firmenlogo
Landkreis Leer Ingenieur/in (Diplom/Bachelor) der Fachrichtung Architektur Leer
Landeshauptstadt Hannover-Firmenlogo
Landeshauptstadt Hannover Sachgebietsleiter (w/m) Sachgebiet Energiemanagement im Bereich Infrastrukturelles Gebäudemanagement Hannover
Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
Hochschule Kaiserslautern Professur im Bereich Leistungselektronik und Elektronik (W2) Kaiserslautern
Hochschule Ostwestfalen-Lippe-Firmenlogo
Hochschule Ostwestfalen-Lippe W2-Professur Elektromechanik und Mechatronik Lemgo
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Professur (W3) für Luftfahrzeugtechnik Dresden
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Fachhochschule Dortmund Professorin / Professor für das Fach Medizintechnik Dortmund
Generalzolldirektion-Firmenlogo
Generalzolldirektion Diplomingenieur/in / Technische/r Beamtin/-er für das Funk- und Telekommunikationswesen Nürnberg
GULP Solution Services GmbH & Co. KG-Firmenlogo
GULP Solution Services GmbH & Co. KG Entwicklungsingenieur / Konstrukteur Röntgenstrahler (m/w) Hamburg
Zur Jobbörse