Pilotprojekt 27.04.2022, 07:35 Uhr

Recycling bei Audi: Aus altem Glas werden neue Scheiben

Audi hat gemeinsam mit einem Industriepartner ein Verfahren entwickelt, um Autoglas wiederzuverwerten. Das Ziel: ein geschlossener Materialkreislauf. Aus alten Scheiben soll neues Flachglas für die Baureihe Q4 e-tron werden.

Alte Autoscheiben

Aus solchen alten Autoscheiben soll neues, hochwertiges Glas entstehen.

Foto: Audi AG

Nachhaltigkeit haben sich die meisten Automobilhersteller als Ziel auf ihre Fahnen geschrieben, so auch Audi. Dazu gehört es unter anderem, Ressourcen zu schonen und den Energieaufwand für die Fahrzeugherstellung zu senken – unabhängig davon, welche Energieform zum Einsatz kommt. Entsprechend interessant ist die Frage, welche Bauteile aus älteren Autos sich eventuell recyceln lassen. Fürs Thema Glas ist diesbezüglich eine Lösung in Sicht. Das zeigt ein gemeinsames Pilotprojekt von Audi und den Unternehmen Reiling Glas Recycling, Saint-Gobain Glass und Saint-Gobain Sekurit.

Neuer Rekord: Das ist das schnellste Auto der Welt

Grundsätzlich verfolgt Audi eine Circular-Economy-Strategie. Es geht also darum, den gesamten Lebenszyklus der Produkte zu betrachten und für die einzelnen Rohstoffe im Idealfall einen geschlossenen Materialkreislauf zu schaffen. Dafür müssen die Rohstoffe getrennt voneinander eingesammelt und aufbereitet werden, damit sie sich für die Produktion neuer Fahrzeuge verwenden lassen. Unverzichtbar sind dabei hohe Standards, damit Audi keine Abstriche beim Thema Qualität machen muss. Ein erstes Projekt in diesem Bereich betrifft Aluminium-Verschnitte aus dem Presswerk, die Audi bereits seit dem Jahr 2017 der Wiederverwertung zuführt. Mit dem Pilotprojekt zum Glas-Recycling will das Unternehmen noch einen Schritt weitergehen. Das Ausgangsmaterial sind nämlich alte Scheiben.

Alte Autoscheiben werden bisher zu anderen Produkten verarbeitet

„Unser Ziel ist es, überall dort Sekundärmaterial einzusetzen, wo es technisch möglich und wirtschaftlich sinnvoll ist. Wir arbeiten daran, Materialien, auf die wir direkten Zugriff haben, in geschlossenen Kreisläufen zu führen“, sagt Marco Philippi, Leiter Beschaffungsstrategie bei Audi. „Alte Autoverglasung beispielsweise wird bislang nicht für die Produktion neuer Fahrzeugscheiben eingesetzt. Das wollen wir ändern.“

Wenn defekte Autoscheiben nicht mehr repariert werden können, werden sie ausgetauscht – und werden zwar der Wiederverwertung von Wertstoffen zugeführt, neues Autoglas wird aus ihnen bislang aber nicht hergestellt. Stattdessen dienen sie als Grundstoff für Produkte mit geringeren Qualitätsansprüchen, etwa Glasflaschen oder Dämmmaterialien. Genau das möchte Audi ändern und hat dafür mit seinen Partnern ein System entwickelt.

Die neuen Audi-Scheiben sollen aus hohen Recycling-Glas Anteile bestehen

So funktioniert es: Im ersten Schritt werden die eingesammelten Scheiben zerkleinert. Anschließend entfernt das Unternehmen Reiling Glas Recycling glasfremden Stoffe, wie PVB-Kunststofflayer (Poly-Vinyl-Butyral)s, Scheibeneinfassungen, Metalle und Drähte, wie beispielsweise Heizdrähte und Antennenleitungen. Das funktioniert über verschiedene Verfahren, beispielsweise Magneten, Nicht-Eisen-Metallabscheider, Absauganlagen und elektro-optische Sortieraggregate.

Den zweiten Schritt übernimmt Saint-Gobain Glass. Das Glasgranulat wird eingeschmolzen und zu neuem Flachgas verarbeitet. Das klingt einfacher, als es ist. Denn zunächst muss das Glasgranulat weiter wieder sortiert werden, unter anderem nach Farben. Im Anschluss werden die Grundbestandteile von Glas hinzugefügt. Das sind vor allem Quarzsand, Soda und Kalk. Die neuen Scheiben bestehen also – aktuell – nicht vollständig aus Altglas, sondern zu 30% bis 50%.

Das Ergebnis ist Flachglas in der Form von Rechtecken, die jeweils eine Abmessung von ungefähr drei mal sechs Metern haben. Diese werden an das Schwesterunternehmen Saint-Gobain Sekurit geliefert, das daraus Automobilglas herstellt.

Glasgranulat

Die alten Scheiben werden zunächst zerkleinert und von Fremdstoffen befreit.

Foto: Audi AG

Glasgranulat

Das Glasgranulat wird beim nächsten Partner angeliefert.

Foto: Audi AG

Glut

Im nächsten Schritt wird das Granulat eingeschmolzen.

Foto: Audi AG

Flachglas

Das eingeschmolzene Glas wird zu Flachglas weiterverarbeitet, mit hohem Recycling-Material-Anteil.

Foto: Audi AG

autoscheiben

Das Ziel sind neue Autoscheiben für den Audi e-tron.

Foto: Audi AG

Audi plant eine Pilotphase von einem Jahr

Jetzt stellt sich noch eine Frage: Wie kommt das Glas vom Kunden in den Recyclingkreislauf? Auch dafür hat Audi eine Lösung entwickelt. Das Pilotprojekt startet zunächst mit einigen Autohändlern aus dem Netzwerk des Volkswagen-Konzerns. Lassen Kundinnen oder Kunden dort eine Scheibe austauschen, übergibt der Händler sie der Volkswagen Original Teile Logistik GmbH & Co. KG. Das Tochterunternehmen der Volkswagen AG ist dafür zuständig, nicht benötigte Teile aus den Werkstätten fachgerecht zu entsorgen. In diesem Zusammenhang kann das Autoglas zum Recycling weitergereicht werden.

Das Pilotprojekt soll zunächst ein Jahr laufen – 40 Tonnen Glasreste sollen in dieser Zeit verarbeitet werden. Audi und seine Partner wollen diese Pilotphase nutzen, um die Materialqualität und Stabilität der Autoscheiben zu prüfen und die anfallenden Kosten zu ermitteln. Läuft alles nach Plan, fährt der Audi e-tron anschließend mit Recycling-Autoscheiben vom Band.

Mehr lesen über Audi:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Stellenangebote im Bereich Kunststofftechnik

PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
PASS GmbH & Co. KG Qualitäts-Techniker für die Reklamationsbearbeitung (m/w/d) Schwelm
PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
PASS GmbH & Co. KG Projektmanager (m/w/d) im Bereich Automobilindustrie Schwelm
über heiden associates-Firmenlogo
über heiden associates Geschäftsführer Produktion / Werkleiter (m/w/d) Reinsdorf bei Zwickau
PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
PASS GmbH & Co. KG Entwicklungsingenieur / Chemieingenieur (m/w/d) für alternative Antriebsarten und Kühlsysteme Kunststoff-, Kautschuk- und Metallverarbeitung Schwelm
ALBIS Distribution GmbH & Co. KG-Firmenlogo
ALBIS Distribution GmbH & Co. KG Design Support Engineer (m/w/d) Hamburg (Home-Office)
Fachhochschule Nordwestschweiz-Firmenlogo
Fachhochschule Nordwestschweiz Professor*in für Werkstoffwissenschaften Windisch
Bavaria Medizin Technologie GmbH-Firmenlogo
Bavaria Medizin Technologie GmbH Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) Gilching
Bavaria Medizin Technologie GmbH-Firmenlogo
Bavaria Medizin Technologie GmbH Projektingenieur Entwicklung New Products (m/w/d) Gilching
EXTE GmbH-Firmenlogo
EXTE GmbH Leiter Produktion (d/m/w) Nienburg
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Professur (W2) für Extrusionstechnik der Kunststoffe und verwandte Verarbeitungstechnologien Haßfurt

Alle Kunststofftechnik Jobs

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.