Öl 06.08.2004, 18:32 Uhr

Öldurst und Instabilität treiben die Preise weiter in die Höhe

VDI nachrichten, Düsseldorf, 6. 8. 04 – Die Ölpreise steigen weiter. Dies erwartet die Mehrzahl von Experten, die befragt wurden. Wichtigster Grund ist der weltweite Durst nach Erdöl.

Auch in den kommenden Jahren ist nicht mit einer dauerhaften Entspannung beim Ölpreis zu rechnen, obwohl dieser bereits ein sehr hohes Niveau erreicht hat. Dies ist zumindest die Erwartung von 62 % der im Rahmen des ZEW-Energiemarktbarometers befragten 200 Experten aus Energieversorgungs-, -handels- und -dienstleistungsunternehmen sowie der Forschung. Sie gehen jedenfalls von weiter steigenden Ölpreisen in den nächsten fünf Jahren in Deutschland aus, während nur 12 % der Befragten einen Preisrückgang prognostizieren.
Preiserhöhungen bereits in den kommenden sechs Monaten erwarten 44 % der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim halbjährlich befragten Experten, doch für immerhin ein Viertel von ihnen sind in diesem Zeitraum sinkende Rohölpreise angesagt. Die Erwartungen für den Mineralölmarkt stellen sich ähnlich dar.
Im ungebremsten weltweiten Durst nach Öl sieht die Hälfte (53 %) der Energiemarktexperten den Hauptgrund für die stark gestiegenen Rohölpreise. Erst an zweiter Stelle machen sie die unsichere Lage im Nahen Osten für den Preisanstieg verantwortlich. Dem strategischen Verhalten der Opec räumen sie unter den drei Faktoren nur den dritten Platz ein. Obwohl die Opec-Staaten rund 40 % der weltweiten Ölförderung repräsentieren, hat Deutschland im Jahr 2003 lediglich 19 % seiner gesamten Rohölimporte von dort bezogen. Deutlich größere Anteile der deutschen Importe kamen aus den westeuropäischen Ländern (34 %). Wichtigster Staat unter den Lieferanten bleibt Russland (31 %).
Eine steigende Nachfrage lasse den Preis besonders stark steigen, wenn das Angebot nur wenig auf Preisänderungen reagiert, erklären die Ökonomen. Dies sei derzeit beim Rohöl – zumindest kurzfristig – der Fall: Nach Einschätzungen des US-amerikanischen Energieministeriums haben nur noch Saudi Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate nennenswerte Förderkapazitätsreserven. Daher könne der Ölhahn nur beschränkt weiter aufgedreht werden.
Auch der Irak kann derzeit nicht seinem langfristigen Potenzial entsprechend liefern, obwohl dort nach Saudi Arabien die zweitgrößten Vorkommen der Welt vermutet werden. Zunächst sind hier enorme Investitionen nötig, um Förderanlagen, Pipelines, Raffinerien und Verladeterminals wieder instand zu setzen. Sowohl für solche Investitionen als auch für eine sichere Versorgung aus Ländern wie Saudi Arabien ist ein verhältnismäßig stabiler politischer Hintergrund wichtig. Dieser ist aber derzeit nicht nur im Irak, sondern auch in Saudi Arabien gefährdet.
Für das Angebot spielen auch die weltweiten Reserven an Erdöl längerfristig eine Rolle, erklären die Autoren des ZEW-Energiemarktbarometers. Viele Marktbeobachter würden erwarten, dass das Fördermaximum schon in den kommenden zwei bis drei Jahrzehnten erreicht werde, so dass sich bald auf den Märkten auch eine Knappheit durch die begrenzten Ölreserven deutlicher bemerkbar machen werde. Verstärkt werde dieser Effekt in den Augen vieler Analysten dadurch, dass die Reserven in den Nicht-Opec-Ländern schneller abnehmen als in den (mitunter politisch instabileren) Opec-Ländern. Auch dieser „Zitterzuschlag“ mag die Erwartung steigender Ölpreise in den nächsten Jahren mit erklären, so die ZEW-Experten.
Der Hauptgrund für den Ölpreisanstieg, die stark gestiegene Nachfrage, sei zum Teil durch den Konjunkturaufschwung des größten Ölverbrauchers USA zu erklären, meint man beim ZEW. Hinzu komme die steigende Nachfrage aus Ländern wie China oder Indien. Zwar verbraucht China mit etwa 8 % Anteil am weltweiten Ölkonsum weit weniger als die USA, doch wächst die chinesische Wirtschaft weltweit mit am schnellsten (etwa 9,1 % Plus in 2003). Es sei denkbar, dass hier auch die Erwartung einer noch weiter steigenden Nachfrage den Preis treibe.
Naturgemäß bereitet der hohe Ölpreis der Wirtschaft der Vereinigten Staaten und mittlerweile auch dem Euroraum Sorgen. Es ist zu erwarten, dass sich die gestiegenen Ölpreise auch in den anderen Güterpreisen niederschlagen.
Über die richtige Reaktion auf den hohen Ölpreis gehen die Vorstellungen in der EU auseinander. Tatsache bleibt, dass der hohe Ölpreis eine zunehmende Knappheit des Öls anzeigt. Mit einer Senkung der Ökosteuer in Deutschland zu reagieren, hieße daher den Kern des Problems zu verkennen: Zunächst würde durch die sinkende Steuer das Preissystem so verändert, dass ein Anreiz zu höherem Ölverbrauch entstünde. Eine erhöhte Nachfrage wiederum wirke preistreibend, arbeite also dem gewünschten Effekt niedrigerer Ölpreise teils entgegen.m/mg

Stellenangebote im Bereich Kunststofftechnik

MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Mechanical Design Engineer (m/f) Innsbruck (Österreich)
CABKA GmbH & Co. KG-Firmenlogo
CABKA GmbH & Co. KG Leiter Instandhaltung (m/w/d) Weira bei Pößneck
Bavaria Medizin Technologie GmbH-Firmenlogo
Bavaria Medizin Technologie GmbH Projektingenieur Produktentwicklung (m/w/d) Weßling
Windmöller & Hölscher KG-Firmenlogo
Windmöller & Hölscher KG Technical Sales Manager USA (m/w/d) Lengerich
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektmanager Kunststofftechnik (Extrusion) (m/w/d) St. Wendel
M + C Schiffer GmbH-Firmenlogo
M + C Schiffer GmbH Produktentwickler/in / Entwicklungsingenieur/in Neustadt/Wied
Windmöller & Hölscher KG-Firmenlogo
Windmöller & Hölscher KG Technical Sales Manager USA (m/w/d) Lengerich
Bundeswehr-Firmenlogo
Bundeswehr Ingenieurin / Ingenieur (m/w/d) im gehobenen Technischen Dienst – Trainee – deutschlandweit
Bundeswehr-Firmenlogo
Bundeswehr Leitende Ingenieurin / Leitender Ingenieur (m/w/d) im höheren Technischen Dienst – Trainee – deutschlandweit
Bundeswehr-Firmenlogo
Bundeswehr Technische Projektmanagerin / Technischer Projektmanager (m/w/d) in der Bundeswehrverwaltung deutschlandweit

Alle Kunststofftechnik Jobs

Top 5 Rohstoffe

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.