Schneller Griff in die Kiste 13.03.2014, 11:42 Uhr

Zweiarmiger Roboter greift abwechselnd und kollisionsfrei

Schnell, flexibel, prozesssicher: Ein neuer Roboter mit zwei Armen entlastet Mitarbeiter in der Produktion beim Entladen und Trennen von Werkstücken. Das neue Zuführsystem wird erstmals im Juni auf der Automatica 2014 in München gezeigt. 

Kopflos, aber mit System geht der zweiarmige von Fraunhofer Forschern entwickelte Roboter beim Griff in die Kiste vor. Die Maschine arbeitet schnell und präzise. 

Kopflos, aber mit System geht der zweiarmige von Fraunhofer Forschern entwickelte Roboter beim Griff in die Kiste vor. Die Maschine arbeitet schnell und präzise. 

Foto: Fraunhofer IPA

Die körperliche Belastung von Mitarbeitern in der Produktion durch schwere Tätigkeiten ist enorm. Schüttmaterial in Kisten muss meist noch mechanisch entladen und sortiert werden. Rütteltöpfe oder Fördertechnik sind kaum flexibel und meist nur für kleine Teile einsetzbar.

Die neueste Entwicklung von Wissenschaftlern des Fraunhofer Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA ist hier eine große Entlastung: Sie haben einen flexiblen Roboter mit zwei Armen entwickelt, der Objekte noch schneller geordnet und exakt greifen kann, als bisherige einarmige Systeme. Dem Mitarbeiter bleiben monotone und strapaziöse Tätigkeiten erspart, Taktzeiten werden gesenkt und der Automatisierungsgrad erhöht.

3D-Sensor lokalisiert Objekt in weniger als einer Sekunde

Abwechselnd und schnell nimmt der zweiarmige Werkstücke aus einer Kiste. Er kann bei Bedarf umgreifen und das Objekt präzise ablegen. Die Teile können völlig unsortiert und durcheinander in der Kiste liegen. Denn der Roboter verwendet die vom Fraunhofer IPA entwickelte Software „für den Griff-in-die Kiste bp3™“. Ein stationäres oder robotergeführtes 3D-Bilderkennungssystem erkennt sämtliche Gegenstände in der Kiste und lokalisiert sie in weniger als einer Sekunde. Greifpunkte werden so berechnet, dass die Entnahme aus der Kiste ohne unerwünschte Kollisionen abläuft. Diese Software hat sich bereits bewährt und ist unter dem Namen „BinPicking3d“ bekannt.

Software bp3TM wird eingesetzt

„Am Beispiel der Entnahme von Werkstücken aus Kleinladungsträgern werden wir auf der Automatica 2014 erstmals demonstrieren, wie das neue zweiarmige Zuführsystem funktioniert“, erklärt Felix Spenrath, Projektleiter der IPA-Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme. 

Das Programm „bp3TM“ ist mit mehreren Robotern und Sensortypen kompatibel und lässt sich unterschiedlich einsetzen. „In der einfachsten Variante wird das Softwaresystem vom Fraunhofer IPA für die Anwendungen vorkonfiguriert. Für erfahrene Anwender und Systemintegratoren besteht die Möglichkeit, das System mit geringem Aufwand selbstständig auf neue Bauteile zu erweitern und an neue Rahmenbedingungen anzupassen“, fasst Spenrath zusammen.

Das könnte sie auch interessieren

Top 5 Robotik

Top Stellenangebote

West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG Manager Product Development, EU (m/f) Eschweiler
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG Messingenieur (m/w) Quality Control Eschweiler Eschweiler
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG Engineer Product Development, EU (m/f) Eschweiler
Hochschule Niederrhein-Firmenlogo
Hochschule Niederrhein Fachlehrerin/Fachlehrer für den Bereich Konstruktionslehre und Technische Mechanik Krefeld
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft W2-Professur "User Experience" Aalen
Montanuniversität Leoben-Firmenlogo
Montanuniversität Leoben Universitätsprofessur für das Fachgebiet Energieverbundtechnik Leoben (Österreich)
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft Professur (W2) "Additive Fertigung/ Konstruktion" Aalen
HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG-Firmenlogo
HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG Professor/in für das Lehrgebiet Energie-und Anlagensysteme Hamburg
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz-Firmenlogo
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Referentin/Referent München
Technische Hochschule Mittelhessen (THM)-Firmenlogo
Technische Hochschule Mittelhessen (THM) W2-Professur für das Fachgebiet Konstruktionssystematik, -methodik, Technische Mechanik und CAE Friedberg
Zur Jobbörse