Grenzen von Industrie 4.0 29.02.2016, 13:17 Uhr

Überraschung: Mercedes ersetzt Roboter durch neue Arbeitskräfte

Mercedes Benz schafft Fließband-Roboter in seinem größten Werk ab und stellt stattdessen Arbeitskräfte ein. Warum? Weil Roboter zu unflexibel sind. Ein Beispiel, das aufzeigt, wo derzeit noch Grenzen von Industrie 4.0 liegen. 

Montage des S-Klasse Coupés im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen. Das Werk ersetzt Fließband-Roboter durch neue Arbeitskräfte, um für die steigende Zahl der Modellvarianten flexibler zu werden. 

Montage des S-Klasse Coupés im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen. Das Werk ersetzt Fließband-Roboter durch neue Arbeitskräfte, um für die steigende Zahl der Modellvarianten flexibler zu werden. 

Foto: Daimler

Das Mercedes-Werk Sindelfingen setzt Fließbandroboter vor die Tür. Kündigungsgrund: „Roboter kommen nicht zurecht mit dem Grad der Individualisierung und den vielen Varianten, die wir heute haben“, sagte Produktionschef Markus Schäfer der Nachrichtenagentur Bloomberg. „Wir sparen Geld und schützen unsere Zukunft, indem wir mehr Arbeitskräfte einstellen.“

Bei der neuen E-Klasse, die im März auf den Markt kommt, wird beispielsweise zukünftig ein Arbeiter das Head-up-Display auf der Windschutzscheibe einbauen. Bislang übernahmen zwei fest installierte Roboter den Job.

Beheizbare Getränkehalter: Mercedes-Benz setzt auf Individualisierung

Mercedes-Benz setzt beim Autobau immer mehr auf Individualisierung. Entscheidet sich ein Käufer für die S-Klasse-Limousine, kann er Details nach Wunsch gestalten ­– von vier verschiedenen Typen von Reifenventilklappen, über Karbonbeschichtungen bis hin zu beheizbaren Getränkehaltern. „Diese Varianz ist zu viel für die Maschinen“, sagt Schäfer. „Sie können die vielen verschiedenen Optionen nicht bewältigen.“

Montage des S-Klasse Coupés: Der Kunde kann Details nach Wunsch gestalten. Diese Individualisierung überfordert Roboter. 

Montage des S-Klasse Coupés: Der Kunde kann Details nach Wunsch gestalten. Diese Individualisierung überfordert Roboter.

Quelle: Daimler

Neue Teams von Facharbeitern sollen dem Werk in Sindelfingen, in dem jährlich 400.000 Fahrzeuge vom Band rollen, die nötige Flexibilität verleihen. Produktionslinien sollen sich dann innerhalb eines Wochenendes abändern lassen, um schneller zahlreiche Ausstattungsvarianten mit verschiedenen Extras bauen zu können. Bislang vergehen oftmals teure Wochen des Stillstands, in denen Ingenieure Umbauten vornehmen und Roboter umprogrammieren müssen.

Ganz auf Roboter verzichten will das Mercedes-Werk allerdings nicht. Sie sollen nach wie vor lackieren und schweißen sowie Arbeiter bei Handgriffen unterstützen, die sich ständig wiederholen. Dabei sollen sie aber nicht mehr abgeschottet hinter Sicherheitsgittern stehen, sondern direkt mit dem Menschen zusammenarbeiten.

Zeigen sich hier die Grenzen von Industrie 4.0?

Interessant ist dieser Strategiewechsel vor dem Hintergrund des Industrie-4.0-Hypes. Denn immer wieder ist die Rede von der Fabrik der Zukunft, in der Rohprodukte über Mikrocomputer und Funkschnittstellen mit Maschinen kommunizieren. Dieses Zusammenspiel macht in der Theorie eine zentrale Fabriksteuerung und starre Produktionslinien überflüssig und ermöglicht die wirtschaftliche Herstellung kleinster Produktserien genau nach den Wünschen der Kunden.

Roboter der Firma Kuka arbeiten im Februar 2013 im VW-Werk in Wolfsburg an der Produktionsstraße für den VW Golf VII. 

Roboter der Firma Kuka arbeiten im Februar 2013 im VW-Werk in Wolfsburg an der Produktionsstraße für den VW Golf VII.

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

Doch der Weg dahin ist weit, selbst für Unternehmen der Automobilbranche, die in puncto Automatisierung zu den Vorreitern in der deutschen Industrie zählen. Und bis dahin bieten menschliche Arbeitskräfte dann doch die größere Flexibilität, wie das Mercedes-Benz Werk in Sindelfingen zeigt.

 

Von Patrick Schroeder
Tags:

Stellenangebote im Bereich Automatisierungstechnik

VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH-Firmenlogo
VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) im Schwerpunkt Maschinenbau, Produktionstechnik, Wirtschaftsingenieurwesen Berlin
Alfred Talke GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Alfred Talke GmbH & Co. KG Elektroingenieur/ Projektingenieur (m/w/d) Hürth
BRÜGGEN ENGINEERING GmbH-Firmenlogo
BRÜGGEN ENGINEERING GmbH Projektingenieur (m/w/d) Prozessleittechnik Ludwigshafen am Rhein
ifm electronic gmbh-Firmenlogo
ifm electronic gmbh Projektingenieur (m/w/d) Steuerungstechnik für mobile Arbeitsmaschinen Hildesheim
Harzer Schmalspurbahnen GmbH-Firmenlogo
Harzer Schmalspurbahnen GmbH Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik als Bereichsleiter Elektroenergieanlagen und Funkanlagen Wernigerode
Unger Germany GmbH-Firmenlogo
Unger Germany GmbH R&D Engineer (m/w/d) Solingen
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Serviceingenieur Maschinen- und Anlagenautomatisierung (w/m/d) Bruchsal
BORSIG ZM Compression GmbH-Firmenlogo
BORSIG ZM Compression GmbH Lead Engineer (m/w/d) EMSR Meerane
in-tech GmbH-Firmenlogo
in-tech GmbH Ingenieur für Testautomatisierung im Bereich Fahrerassistenz (m/w/d) Garching bei München, München
OHP Automation Systems GmbH-Firmenlogo
OHP Automation Systems GmbH SPS-Programmierer (m/w/d) im Bereich Automatisierungs-, Kommunikations- und Leittechnik für Erneuerbare Energien und Umweltprojekte Rodgau

Alle Automatisierungstechnik Jobs

Top 5 Robotik

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.