Robotik 12.07.2002, 18:20 Uhr

Sieg durch technischen knock out

Roboter „Ernie & Bert“, bis zum Endkampf in einem aufregenden Turnier eher unauffällig erfolgreich, triumphiert gegen den favorisierten „Low Rider“ und wird damit Sieger im diesjährigen International Design Contest (IDC) in Darmstadt. In diesem Jahr bedeutet das die Teilnahme an der Endrunde am MIT in Boston.

$BILD2$
Auch wenn die Reise ans MIT und der Spaß am Turnier die Hauptmotive für die Teilnahme sind: „ich will in die USA“ begründet Urs Kellermann, (Architektur-Student, genannt der „Zauberschrauber“) knapp sein Engagement. So steckt auch eine gehörige Portion Ernsthaftigkeit im IDC.
„Vor allem das, was nicht im Baukasten steckt,“ ist beim IDC wichtig, berichtet Marcus Dick aus seinen Erfahrungen in der Bauphase. Der diesjährige Leiter des Projektes IDC 2002 ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des MuK und beschäftigt sich ansonsten mit der Entwicklung umweltgerechter Produkte.
Für Deutschland nehmen nur Studenten der TU Darmstadt am IDC teil, dort aber können sich Teilnehmer aus allen Fachbereichen melden. „Das schöne am IDC ist, dass praktisch keine Vorkenntnisse nötig sind – Verständnis für, und Spaß an der Technik sollten allerdings schon vorhanden sein,“ meint Marcus Dick. „Diesmal sind Studenten aus den Fachbereichen Architektur, Elektrotechnik, Maschinenbau, Informatik und der Wirtschaftsinformatik dabei. Und einige von denen haben wohl noch nie mit einer Bohrmaschine gearbeitet.“
So sind es denn vor allem die ganz praktischen Hindernisse, die die Umsetzung brillanter Ideen in die Praxis verhindern und die den Studenten das Leben in der Werkstatt schwer machen. Bewegungsabläufe, Reibungsverhältnisse, Steifigkeiten und Beschleunigungswerte, die sich gedanklich zum perfekten Ballsammler oder -werfer fügen, zeigen sich nach den ersten Stunden in der Werkstatt aufgrund des knappen Materialangebotes eher wie eine hinkende Kehrschaufel oder wie eine Vorrichtung zum einklemmen von Squashbällen. Da muss auch der „Zauberschrauber“ akzeptieren, dass „der Unterschied zwischen Theorie und Praxis in der Praxis ja noch viel größer ist als in der Theorie.“
Aber Probleme sind dazu da, behoben oder umgangen zu werden, und wenn es in der letzten Nacht vor dem Ranking ist. Während des Rankings müssen die kleinen Maschinen eigentlich nur beweisen, dass sie regelgerecht gebaut wurden, maximal 4,5 kg schwer und beim Start nicht größer als 30 cm x 30 cm x 30 cm sind, und dass sie die gestellte Aufgabe auch lösen können.
Diesmal müssen Squashbälle auf einem etwa 6 m2 großen Spielfeld gesammelt und auf ein drehbares Rad geworfen werden. Die Drehbewegung links- und rechtsherum zählt für „die Roten“ oder „die Blauen“.
Was das Ranking aber echt spannend macht, ist der Sonderpreis der VDI nachrichten: Denn neben den drei Siegerteams aus dem Turnier erhält der Beste aus dem Ranking und einer Jurybewertung von Kreativität und Qualität der Konstruktion ebenfalls die Flugscheine nach Boston. Die „Touristenklasse“ des IDC, wie die begehrten Tickets genannt werden.
So ist der Jury-Preis schon seit Jahren zum echten Trostpflaster für diejenigen geworden, die zwar brillant entworfen, meisterlich gebaut und auch reichlich geübt haben, denen aber im Turnier schließlich das Glück fehlt. So auch in diesem Jahr. „Caddie“ von Peter Weinmann und Alexander Gantenbrink, beide Maschinenbau- und Wirtschaftsingenieur-Studenten, standen nach dem Ranking und der Jury-Bewertung an der Spitze, zogen aber schon im Viertelfinale gegen „Leonardo“ den Kürzeren und mussten sich in der Trostrunde endgültig aus dem Turnier verabschieden: Die Dynamik des Zählrades, vom Gegner „Accelerator“ einmal in Gang gesetzt, zählte die eigenen Bälle auch noch dem Gegner aufs Punktekonto. Pech im Spiel. Umso größer der Jubel als VDI nachrichten-Chefredakteur Rudolf Schulze zum Schluss der Siegerehrung den Sonderpreis der Jury für den „Caddie“ verkündet. rok

Ein Beitrag von:

  • Rolf-Otto Karis

    Stellvertretender Chefredakteur VDI nachrichten. Fachgebiete: Wirtschaft, Wirtschaftspolitik, Messen.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Automatisierungstechnik

Knauf Deutsche Gipswerke KG-Firmenlogo
Knauf Deutsche Gipswerke KG Prozessingenieur / CI-Koordinator (m/w/d) Schwarze Pumpe bei Cottbus
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Technology Field Manager für Mobile Assistenzsysteme (w/m/d) Bruchsal
NUKEM Technologies Engineering Services GmbH-Firmenlogo
NUKEM Technologies Engineering Services GmbH Senior Engineer Elektro- und Leittechnik (m/w/d/x) Alzenau
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
Murrelektronik GmbH Applikationsingenieur / -Techniker (m/w/d) Oppenweiler
über D. Kremer Consulting-Firmenlogo
über D. Kremer Consulting Softwareentwickler / Software Developer (g*) Großraum Bielefeld/Herford
Dynamic Engineering GmbH-Firmenlogo
Dynamic Engineering GmbH Ingenieur / Techniker (m/w/d) – SPS-Programmierung / Automatisierung München
Beckhoff Automation GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Beckhoff Automation GmbH & Co. KG Ingenieur (m/w/d) Vertrieb Automatisierungstechnik Verl
Hexagon DEU02 GmbH-Firmenlogo
Hexagon DEU02 GmbH Software-Projekt- und Anwendungsingenieur (m/w/d) Köln
KRATZER AUTOMATION AG-Firmenlogo
KRATZER AUTOMATION AG Ingenieur für Elektrotechnik (m/w/d) Unterschleißheim bei München
KWS Berlin GmbH-Firmenlogo
KWS Berlin GmbH SPS-Entwickler / Softwareentwickler für Steuerungssysteme (m/w/d) Einbeck

Alle Automatisierungstechnik Jobs

Top 5 Robotik

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.