Verbessertes maschinelles Sehen 14.02.2014, 11:23 Uhr

Neues Roboterlabor forscht an Wahrnehmung der Haushaltsroboter

Haushaltsroboter sollen Gesehenes besser interpretieren lernen, damit sie in ihrer Umgebung komplexere Aufgaben übernehmen können. Dazu hat der britische Industrielle James Dyson ein Roboterlabor am Londoner Imperial College gegründet. Insgesamt ist das Projekt bereits zehn Millionen Euro schwer. 

Haushaltsroboter wie das Modell Armar des Karlsruher Instituts für Technologie können immer komplexere Aufgaben übernehmen. Schwachpunkt ist bei vielen Systemen aber noch das maschinelle Sehen. Daran wollen die Londoner Forscher im Roboticlabor arbeiten. 

Haushaltsroboter wie das Modell Armar des Karlsruher Instituts für Technologie können immer komplexere Aufgaben übernehmen. Schwachpunkt ist bei vielen Systemen aber noch das maschinelle Sehen. Daran wollen die Londoner Forscher im Roboticlabor arbeiten. 

Foto: Karlsruher Institut für Technologie

Roboter können die Welt einfach noch nicht so betrachten und verstehen wie wir Menschen. Diese Einschätzung hat den britischen Industriellen und vielfachen Patentinhaber James Dyson veranlasst, zusammen mit dem renommierten Imperial College in London ein finanziell aufwändiges Forschungsprogramm zu starten. Roboter sollen darin Gesehenes gleich verwerten lernen.

Dyson arbeitet schon seit 15 Jahren an Maschinen, die für den Einsatz im privaten Lebensbereich gedacht sind. Seit neun Jahren arbeitet er dabei mit Professor Andrew Davidson vom Imperial College zusammen. Diese Zusammenarbeit wird nun wesentlich vertieft. Es entsteht das Dyson Roboticlabor am Imperial College, dessen Direktor Professor Davidson wird.

Forschungsprojekt ist bereits zehn Millionen Euro schwer

Mit einem Aufwand von umgerechnet sechs Millionen Euro schafft Dyson Arbeitsplätze für 15 Wissenschaftler; die Stellen sind bereits ausgeschrieben. Die Forscher werden die ersten drei Jahre im Imperial College der Londoner Universität arbeiten. Anschließend sollen sie ein eigenes Gebäude auf einem Universitäts-Campus beziehen. Dabei kommt dem Institut zugute, dass das Vorhaben von anderer Seite mit weiteren knapp vier Millionen Euro unterstützt wird.

Das Dyson Roboticlabor wird sich in seinen Arbeiten darauf konzentrieren, dass Roboter Gesehenes interpretieren und interaktiv zu nutzen lernen. „Ein wirklich intelligenter Haushaltsroboter muss täglich komplexe Aufgaben erfüllen und sich dabei permanent an eine sich ständig ändernde Umgebung anpassen. Wir werden Systeme, die Geräte zum Verstehen und Wahrnehmen ihrer Umwelt benötigen, erforschen und entwickeln“,  konkretisiert Professor Davidson die Aufgabenstellung.

James Dyson entwickelte früher Staubsauger

Das industrielle Imperium von James Dyson begann mit Erfolgen in der Staubsauger-Entwicklung. Dyson hatte schon im Jahre 2001 einen Roboter-Staubsauger entwickelt und gebaut. Auf den Markt hat er den Dyson DC06 aber dann doch nicht gebracht. Beweggrund für diesen Rückzieher war, dass Dyson lieber ein “wahrhaft autonomes Gerät kreieren“ wollte, nicht einfach einen „glorifizierten Teppichkehrer“. Diese Einschätzung führte seinerzeit dazu, dass Dyson nicht nur auf die Markteinführung des ersten Roboters verzichtete, sondern zugleich seine Anstrengungen in der Roboter-Weiterentwicklung erheblich verstärkte. 

Von Peter Odrich
Das könnte sie auch interessieren

Top 5 Robotik

Top Stellenangebote

Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR-Firmenlogo
Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR Mitarbeiter (m/w) Bauen, Bewirtschaften und Beschaffen Schleswig-Holstein
dip Deutsche Industrie- und Parkhausbau GmbH-Firmenlogo
dip Deutsche Industrie- und Parkhausbau GmbH Bautechniker / Poliere / Meister (m/w) Bad Honnef
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof-Firmenlogo
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Professur (W2) Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Betriebliche Informationssysteme & Supply-Chain-Management Hof
FAIR GmbH-Firmenlogo
FAIR GmbH Ingenieur/in für Technische Gebäudeausrüstung Darmstadt
FAIR GmbH c/o GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH-Firmenlogo
FAIR GmbH c/o GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH Ingenieur/in Nutzerintegration FSB Darmstadt
FAIR GmbH c/o GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH-Firmenlogo
FAIR GmbH c/o GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH Ingenieur/in Technische Gebäudeausrüstung Raumluft Darmstadt
Volkswagen AG-Firmenlogo
Volkswagen AG Technischer Sachbearbeiter (m/w) für den Bereich Entwicklung Elektrik/Elektronik Wolfsburg
DEKRA-Firmenlogo
DEKRA Prüfingenieure und Sachverständige (m/w) keine Angabe
Kreis Steinburg-Firmenlogo
Kreis Steinburg Projektingenieur/in Straßenbau Itzehoe
Landkreis München-Firmenlogo
Landkreis München Diplom-Ingenieure/-innen Architektur / Bauingenieurwesen München
Zur Jobbörse