Vorbild Natur 09.08.2015, 09:27 Uhr

Insekten-Roboter springen genauso gut ab wie echte Wasserläufer

Ein Team aus südkoreanischen und US-amerikanischen Wissenschaftlern hat Insekten-Roboter gebaut, die übers Wasser hüpfen können. Sie nutzen die Oberflächenspannung, um sich mit ihren dünnen, langen Beinen von der Wasseroberfläche abzudrücken und springen bis zu 14 cm hoch. Ihren Bauplan haben sich ihre Erfinder bei Wasserläufern abgeschaut. 

Wasserläufer und Roboter auf einer Wasserfläche: Ingenieuren der Universitäten Harvard und Seoul ist es gelungen, künstliche Wasserläufer zu bauen, die sich wie die Vorbilder aus der Natur vom Wasser abstoßen können ohne zu versinken.

Wasserläufer und Roboter auf einer Wasserfläche: Ingenieuren der Universitäten Harvard und Seoul ist es gelungen, künstliche Wasserläufer zu bauen, die sich wie die Vorbilder aus der Natur vom Wasser abstoßen können ohne zu versinken.

Foto: Harvard University/Staatliche Universität Seoul

Die 68 mg leichten Mini-Roboter, die Wissenschaftler der Staatlichen Universität in Seoul (SNU) und der Bostoner Harvard Universität für den Einsatz in der Umweltbeobachtung entwickelt haben, sehen ihren natürlichen Vorbildern ziemlich ähnlich. Wie bei Wasserläufern bilden vier lange, dünne Beine von oben gesehen ein X mit dem kleinen Körper in der Mitte.

Beim Roboter ist der Körper etwa 2 cm lang, besteht aus dünnen Materialschichten und könnte zum Beispiel mit Sensoren zur Überwachung der Wasserqualität bestückt werden. Die Beine bestehen aus dünnem Draht und sind mit wasserabweisendem Material beschichtet. Wie beim Wasserläufer sind sie am Ende gebogen und liegen auf der Wasseroberfläche auf.

Roboter können abspringen ohne einzusinken

Dass die Oberflächenspannung des Wassers die leichten Insekten aufgrund ihres Bauplans trägt, ist nichts Neues. Doch wie kann es sei, dass ein Wasserläufer sich von der Wasseroberfläche abdrückt und hüpft, ohne beim Absprung einzusinken? Um diese Frage zu beantworten, filmten die Wissenschaftler die Bewegung von Wasserläufern beim Sprung mit Hochgeschwindigkeitskameras.

Die Sprungbewegungen der Wasserläufer haben die Ingenieure mit einer Hochleistungskamera beobachtet, um eine entsprechende Mechanik nachbauen zu können.

Die Sprungbewegungen der Wasserläufer haben die Ingenieure mit einer Hochleistungskamera beobachtet, um eine entsprechende Mechanik nachbauen zu können.

Quelle: Harvard University/Staatliche Universität Seoul

Wie sie beobachten konnten, drückt sich der Wasserläufer mit einer speziellen Drehbewegung der Beine von der Wasseroberfläche ab, drückt sie dabei auch bis zu einer bestimmten Tiefe ein, bricht aber niemals durch. Er bewegt die gebogenen Beinenden über die Wasseroberfläche aufeinander zu, um dann emporzuschnellen.

Dabei übt er gerade so viel Kraft Druck auf die Wasseroberfläche aus, dass er nicht einsinkt. Seine Bewegung müsse eine bestimmte Geschwindigkeit und eine angemessene Dauer haben, erklärt einer der Autoren der Studie, über die die Wissenschaftler im Fachmagazin Science berichten. Alle diese Faktoren beherrsche der Wasserläufer perfekt.

Springen wie ein Floh

Mit der Trial-and-Error-Methode tüftelten die Wissenschaftler aufgrund ihrer Beobachtungen den Bewegungsablauf für ihr springendes Roboter-Insekt aus. Das Team fand heraus, dass die Beine während der Absprungbewegung so lange wie möglich Kontakt zur Wasseroberfläche haben müssen. Aufgrund der entwickelten Mechanik kann das Roboter-Insekt das 16-fache seines Körpergewichts auf die Wasseroberfläche pressen ohne einzusinken. Damit sich der Roboter abstoßen kann, entwickelten die Wissenschaftler einen Katapult-Mechanismus, den sie sich ebenfalls in der Natur abgeschaut haben: Sie imitierten die Muskelbewegung eines Flohs beim Sprung.

 

Ein Beitrag von:

  • Susanne Neumann

    Susanne Neumann ist Webjournalistin. „Inhalt mit Anspruch“ ist das Motto der freien Journalistin und Online-Redakteurin. Sie steht für gründliche Recherche, eine verständliche Darstellung auch komplizierter Sachverhalte und Freude am Thema. Sie hat  Politik-, Theater-, und Kommunikationswissenschaften studiert.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Automatisierungstechnik

Knauf Deutsche Gipswerke KG-Firmenlogo
Knauf Deutsche Gipswerke KG Prozessingenieur / CI-Koordinator (m/w/d) Schwarze Pumpe bei Cottbus
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Technology Field Manager für Mobile Assistenzsysteme (w/m/d) Bruchsal
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
Murrelektronik GmbH Applikationsingenieur / -Techniker (m/w/d) Oppenweiler
NUKEM Technologies Engineering Services GmbH-Firmenlogo
NUKEM Technologies Engineering Services GmbH Senior Engineer Elektro- und Leittechnik (m/w/d/x) Alzenau
über D. Kremer Consulting-Firmenlogo
über D. Kremer Consulting Softwareentwickler / Software Developer (g*) Großraum Bielefeld/Herford
Dynamic Engineering GmbH-Firmenlogo
Dynamic Engineering GmbH Ingenieur / Techniker (m/w/d) – SPS-Programmierung / Automatisierung München
Beckhoff Automation GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Beckhoff Automation GmbH & Co. KG Ingenieur (m/w/d) Vertrieb Automatisierungstechnik Verl
Hexagon DEU02 GmbH-Firmenlogo
Hexagon DEU02 GmbH Software-Projekt- und Anwendungsingenieur (m/w/d) Köln
KRATZER AUTOMATION AG-Firmenlogo
KRATZER AUTOMATION AG Ingenieur für Elektrotechnik (m/w/d) Unterschleißheim bei München
B. Braun Melsungen AG-Firmenlogo
B. Braun Melsungen AG Applikationsingenieur (w/m/d) MES Melsungen

Alle Automatisierungstechnik Jobs

Top 5 Robotik

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.