Schutz gegen Terroristen 08.10.2014, 06:55 Uhr

Tonnenschwere Stahlbarrikade teilt Truck wie Butter in zwei Hälften

Dieses Präsentationsvideo lässt Zuschauern den Mund offen stehen: Ein Lkw rast in eine bügelförmige Barriere aus Stahl und wird augenblicklich in der Mitte zweigeteilt. Mit der Erfindung wollen US-Ingenieure amerikanische Botschaften vor Anschlägen schützen. 

Ein ehemaliger Eiscremetruck, 6,8 Tonnen schwer, rast mit 80 km/h auf eine röhrenförmige Barrikade zu. Sie besteht aus massivem Stahl, wiegt 22,8 Tonnen und ist bügelförmig 46 Zentimeter tief in ein Betonfundament eingelassen.

Beim Aufprall des Trucks wirken unglaubliche 340 Tonnen auf die sieben Meter breite Barriere ein. Das entspricht der dreifachen Stärke, die der Jumbojet Boeing 747 zum Abheben benötigt. Und was passiert?

Barrikade teilt den Lkw in zwei Hälften

Die 45 Zentimeter dicke Barrikade zeigt sich vom Aufprall vollkommen unbeeindruckt. Sie gibt nur einige Zentimeter nach. Das Ausmaß des Kraftspiels zeigt ein Zeitlupenvideo: Der Bügel der Barriere schlägt etwas über Reifenhöhe ein und dringt wie Butter durch Motorraum und Fahrerhaus. Die Zweiteilung stoppt erst an der robusten Ladefläche, der Truck kommt ruckartig zum Stehen. Teile des Motorraums und der Fahrerkabine fliegen nach vorne weg.

„Der Fokus liegt darauf, Terroristen vom Durchbrechen der Barriere abzuhalten“, erklärt Dean Alberson vom Texas A&M Transportation Institute (TTI) der Zeitung Texas Tribune. Ziel sei es gewesen, dass der Truck nach einem Meter zum Stehen kommt und die Ladefläche unbeschadet bleibt.

Denn dort würden Attentäter im Ernstfall wahrscheinlich Fässer mit Sprengstoff transportieren. Dass die Barrikade für den Fahrer den sicheren Tod bedeutet, beeindruckt Alberson nicht. „Wenn jemand eine Bombe dabei hat, sind wir nicht so sehr bemüht, den Fahrer zu retten“, sagt Alberson.

US-Außenministerium will Botschaften gegen Terroristen schützen

Der spektakuläre Crashtest auf dem Gelände des TTI fand im Auftrag des US-Außenministeriums statt, das US-Botschaften vor Terroristen schützen will. „Wir arbeiten mit dem Außenministerium seit 2001 an verschiedenen Systemen als Schutz gegen Bombenanschläge“, sagt TTI-Ingenieur William Williams. In den kommenden Wochen werten die Experten alle Messdaten aus, um die Wirkung der Barrikade besser einschätzen zu können.

 

Stellenangebote im Bereich Naturwissenschaften

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV)-Firmenlogo
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV) Referent/Referentin (m/w/d) Präventionsdienste Sankt Augustin
OHB System AG-Firmenlogo
OHB System AG Payload Security Systems Engineer (m/f/d) Bremen
OHB System AG-Firmenlogo
OHB System AG System Test Engineer (m/f/d) Bremen
OHB System AG-Firmenlogo
OHB System AG Propulsion System Engineer (m/f/d) Bremen
Carl Zeiss SMT GmbH-Firmenlogo
Carl Zeiss SMT GmbH Product Planner (m/w/x) Oberkochen
FVLR GmbH-Firmenlogo
FVLR GmbH Referent (m/w/d) für Tageslicht und Rauchschutz Detmold
Niedersächsisches Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Niedersächsisches Landesamt für Bau und Liegenschaften Leitung (m/w/d) "Boden-/Grundwasserschutz und Abwasser" Hannover
Fresenius Kabi Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Kabi Deutschland GmbH Entwicklungsingenieur / Innovation & Development Engineer (m/w/d) Bad Hersfeld
Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz-Firmenlogo
Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Ingenieur (m/w/d) im Strahlenschutz Hamburg
TH Köln-Firmenlogo
TH Köln Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in ökologische Unkrautbekämpfung / Agrar Köln

Alle Naturwissenschaften Jobs

Top 5 Rekorde

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.