Rechtslage unklar 05.12.2013, 12:18 Uhr

Google-Brille beim Autofahren bringt Amerikanerin vor Gericht

Cecilia Abadie trug während der Autofahrt eine Google-Brille und bekam einen Strafzettel. Da die Brille ausgeschaltet war, wehrt sie sich derzeit vor Gericht. Das Urteil wird Präzedenzfall für die neue Technologie sein. 

Eine Autofahrerin in den USA ein Knöllchen bekommen, weil sie mit einer Google-Brille Auto gefahren ist. Jetzt gibt es einen Musterprozess.

Eine Autofahrerin in den USA ein Knöllchen bekommen, weil sie mit einer Google-Brille Auto gefahren ist. Jetzt gibt es einen Musterprozess.

Foto: Google

Noch bevor sie offiziell käuflich zu erwerben ist, beschäftigt sich erstmals ein US-amerikanisches Gericht mit der Datenbrille des IT-Riesen Google: Die US-Amerikanerin Cecilia Abadie trug die Google-Datenbrille beim Autofahren und erhielt unter anderem einen Strafzettel dafür, dass sie durch den Bildschirm abgelenkt gewesen sein sollte. Doch die Brille war ausgeschaltet und somit kein Sicherheitsrisiko, argumentiert die Autofahrerin.

Google-Brillenträgerin Abadie plädiert auf nicht schuldig

Gemeinsam mit ihrem Anwalt William Concidine wehrt sich die 44-Jährige derzeit vor Gericht. „Die Google-Brille zu tragen, während sie nicht eingeschaltet ist, ist nicht illegal“, ist Abadies Anwalt William Concidine überzeugt. Er plädiert daher im Prozess auf nicht schuldig.

Nach geltendem Verkehrsrecht ist es in den USA nicht erlaubt, einen Fernseh- oder Videobildschirm während der Autofahrt im Blick zu haben. Ob das Gesetz auch im Fall einer ausgeschalteten Google-Brille gilt, muss jetzt geklärt werden. Denn die Datenbrille gab es zum Zeitpunkt der Gesetzeserlassung noch nicht.

Die Polizei in San Diego hatte Abadie Ende Oktober angehalten. Sie war den Polizisten zunächst nur wegen überhöhter Geschwindigkeit aufgefallen. Als die Beamten jedoch sahen, dass sie eine Google-Brille auf der Nase hatte, kam ein weiteres Delikt auf den Strafzettel: Ablenkung.

Knöllchen ausgestellt: Brille gilt als Ablenkung

In der Google-Brille sind kleine Kameras und Displays eingearbeitet, die per Sprachsteuerung bedient werden können. Ein Bildschirm zeigt dem Träger beispielsweise Informationen zum Wetter oder zur Verkehrslage. Auch können Informationen zu Sehenswürdigkeiten eingeblendet werden, die im Blickfeld liegen.

Bisher wurde die Brille nur an Testpersonen verteilt. Sie ist noch nicht im Handel erhältlich. Derzeit gibt es jedoch Gerüchte, dass bereits Anfang 2014 der Zeitpunkt der Markteinführung sein könnte. 

Top Stellenangebote

ENERCON-Firmenlogo
ENERCON Versuchs- und Projekt-ingenieur (m/w) Generatorprüfung Aurich
Diehl Defence GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Diehl Defence GmbH & Co. KG Entwicklungsingenieur (m/w) Röthenbach a. d. Pegnitz
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier-Firmenlogo
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier Bauingenieur/-in / Bautechniker/-in Trier
über JK Personal Consult GmbH-Firmenlogo
über JK Personal Consult GmbH Leiter Elektrokonstruktion (m/w) Dreieck Bielefeld-Dortmund- Paderborn
Berlin Metropolitan School-Firmenlogo
Berlin Metropolitan School Rewarding Career Bauleiter / Projektleiter (m/w) Berlin
über IRC - International Recruitment Company Germany GmbH-Firmenlogo
über IRC - International Recruitment Company Germany GmbH Eisenbahningenieur (m/w) München
Odenwald-Chemie GmbH-Firmenlogo
Odenwald-Chemie GmbH Projektleiter (w/m) Neckarsteinach
Andritz Separation GmbH-Firmenlogo
Andritz Separation GmbH Ingenieur (m/w) für Zentrifugen im Aftermarket Krefeld
BORSIG Membrane Technology GmbH-Firmenlogo
BORSIG Membrane Technology GmbH Projektingenieur/-in im verfahrenstechnischen Anlagenbau Rheinfelden
über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH-Firmenlogo
über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH Geschäftsführer (m/w) in der Kunststoffbranche neue Bundesländer