Sonnennächster Punkt fast erreicht 10.08.2015, 12:58 Uhr

Rosetta-Mission: Komet Tschuri auf dem Weg zur Sonne

Die Rosetta-Mission erreicht einen weiteren Meilenstein: Am 13. August soll der Komet Tschuri der Sonne so nahe kommen wie nie zuvor. Durch die Hitze der Sonne wird Tschuri Staub und Gas ins All speien, so dass die Sonde Rosetta, die seit einem Jahr um den Kometen kreist, auf Abstand gehen muss.

Ein Bild des Kometen Tschuri, das die Raumsonde Rosetta am 4. Mai 2015 aufgenommen hat. Am 13. Mai wird Tschuri der Sonne so nahe kommen wie nie zuvor und dabei große Mengen Staub und Gas ausstoßen.

Ein Bild des Kometen Tschuri, das die Raumsonde Rosetta am 4. Mai 2015 aufgenommen hat. Am 13. Mai wird Tschuri der Sonne so nahe kommen wie nie zuvor und dabei große Mengen Staub und Gas ausstoßen.

Foto: ESA/Rosetta/Navcam

Erstmals werden Wissenschaftler einen Kometen von der Erde aus beobachten können, wie er in unmittelbare Nähe der Sonne kommt. Derzeit bewegt sich Tschuri mit 122.400 km/h auf den sonnennächsten Punkt zu. Am Donnerstag, 13. August, soll es dann soweit sein: Tschuri wird „nur noch“ 186 Mio. km von der Sonne entfernt sein. Das ist etwa die gleiche Entfernung wie von der Erde zur Sonne. So nahe war der kilometergroße Komet aus Eis, Staub und gefrorenen Gasen der Sonne noch nie.

Es ist eine spannende und sehr lange Reise für Rosetta. Seit 2004 ist die Muttersonde im All unterwegs. Der kleine Landeroboter Philae hatte sich im November 2014 von Rosetta gelöst, um auf dem Kometen Tschuri aufzusetzen.

Tschuri wird aber nicht schon am Mittwoch, in unmittelbarer Nähe zur Sonne, seine Aktivitäten steigern. „Die Erwärmung von Tschuri dauert ein bisschen“, sagt Andrea Accomazzo, der Flugdirektor der Rosetta-Mission. Mit Verzögerung wird die Aktivität des Kometen am größten sein. Die aufgrund der Hitze gefrorenen Gase werden verdampfen, und Tschuri wird viel Staub ins All wirbeln.

Rosetta geht auf Sicherheitsabstand zu Tschuri

Forscher der europäischen Raumfahrtagentur ESA und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), die eine Sonderseite zur Rosetta-Mission betreiben, beobachten die Annäherung mit riesigem Interesse und hoffen, dass die Hitze dem Lander Philae auf dem Kometen nicht schaden wird. Denn auf Tschuri wird der Teufel los sein. Die Hitze der Sonne wird dafür sorgen, dass große Mengen Staub und Gas entweichen. Vor allem der Staub könnte die Sensoren von Rosetta beeinträchtigen. Die Raumsonde könnte sich dann mit mehr am Sternenhimmel orientieren. Erst letzten April hatte Rosetta dieses Problem und verlor aufgrund von Kometenstaub die Orientierung.

Dieses Bild der Tschuri-Oberfläche hat die Rolis-Kamera des Landers Philae am 12. November 2014 aus 67,4 m Höhe aufgenommen, während des Landeanfluges auf den Kometen. Ein Teil des Landegestells ist im Bild rechts oben erkennbar. Gut zu sehen ist die Kometenoberfläche mit unerwartet grobem Material und einem 5 m hohen Brocken. Die Rolis-Kamera wird unter der wissenschaftlichen Leitung der Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) betrieben.

Dieses Bild der Tschuri-Oberfläche hat die Rolis-Kamera des Landers Philae am 12. November 2014 aus 67,4 m Höhe aufgenommen, während des Landeanfluges auf den Kometen. Ein Teil des Landegestells ist im Bild rechts oben erkennbar. Gut zu sehen ist die Kometenoberfläche mit unerwartet grobem Material und einem 5 m hohen Brocken. Die Rolis-Kamera wird unter der wissenschaftlichen Leitung der Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) betrieben.

Foto: ESA/Rosetta/Philae/ROLIS/DLR

Sobald sich Tschuri wieder von der Sonne entfernt, wird wieder weniger Staub freigesetzt. Dann muss der Sicherheitsabstand auch nicht mehr so groß sein. Die ESA-Wissenschaftler hoffen, dass Rosetta dann noch deutlich bessere Bilder von Tschuri zur Erde schicken kann. Insbesondere machen sich die Ingenieure große Hoffnung, Philae auf den Bildern zu entdecken. Außerdem wollen sie die Situation auf dem Kometen vor und nach der Sonnenpassage vergleichen.

Die Mission bleibt spannend und bringt den Forschern faszinierende Erkenntnisse über Kometen. So brachte die holprige Landung von Philae auf Tschuri im letzten November organische Moleküle zum Vorschein, die nie zuvor auf Kometen gefunden wurden.

Rosetta-Mission endet im September 2016

Nach zwölfeinhalb Jahren im All und 7,9 Mrd. km geht die Mission im September 2016 zu Ende. Dann soll Rosetta möglicherweise sogar selbst auf Tschuri landen und Signale zur Erde senden.

Top Stellenangebote

ENERCON-Firmenlogo
ENERCON Versuchs- und Projekt-ingenieur (m/w) Generatorprüfung Aurich
Diehl Defence GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Diehl Defence GmbH & Co. KG Entwicklungsingenieur (m/w) Röthenbach a. d. Pegnitz
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier-Firmenlogo
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier Bauingenieur/-in / Bautechniker/-in Trier
über JK Personal Consult GmbH-Firmenlogo
über JK Personal Consult GmbH Leiter Elektrokonstruktion (m/w) Dreieck Bielefeld-Dortmund- Paderborn
Berlin Metropolitan School-Firmenlogo
Berlin Metropolitan School Rewarding Career Bauleiter / Projektleiter (m/w) Berlin
über IRC - International Recruitment Company Germany GmbH-Firmenlogo
über IRC - International Recruitment Company Germany GmbH Eisenbahningenieur (m/w) München
Odenwald-Chemie GmbH-Firmenlogo
Odenwald-Chemie GmbH Projektleiter (w/m) Neckarsteinach
Andritz Separation GmbH-Firmenlogo
Andritz Separation GmbH Ingenieur (m/w) für Zentrifugen im Aftermarket Krefeld
BORSIG Membrane Technology GmbH-Firmenlogo
BORSIG Membrane Technology GmbH Projektingenieur/-in im verfahrenstechnischen Anlagenbau Rheinfelden
über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH-Firmenlogo
über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH Geschäftsführer (m/w) in der Kunststoffbranche neue Bundesländer