Casting fürs All 04.03.2016, 15:04 Uhr

Deutsche Astronautin gesucht

Bislang hat es noch keine deutsche Astronautin ins Weltall geschafft. Ein privater Personaldienstleister aus Bremen findet, dass sich das endlich ändern muss und ruft jetzt zum Astronautinnen-Casting auf. Nach einer mehrjährigen Ausbildung soll die erste deutsche Astronautin dann 2020 auf der ISS landen.

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst im Oktober 2014 bei Arbeiten an der Internationalen Raumstation ISS. Hält das Privatunternehmen HE Space, was es mit seiner Kampagne "Die Astronautin" verspricht, wird der zwölfte deutsche Mensch im All eine Frau sein. 

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst im Oktober 2014 bei Arbeiten an der Internationalen Raumstation ISS. Hält das Privatunternehmen HE Space, was es mit seiner Kampagne "Die Astronautin" verspricht, wird der zwölfte deutsche Mensch im All eine Frau sein. 

Foto: Alexander Gerst/ESA/Nasa/dpa

Überraschung im ansonsten gesättigten Genre der Castings: Gesucht wird aktuell keine langbeinige Schönheit, Sängerin oder Ehefrau, sondern die erste deutsche Astronautin für die Internationale Raumstation ISS. Besondere physische, psychische und intellektuelle Qualitäten vorausgesetzt.

HE Space begibt sich auf Frauensuche. Und sammelt Geld ein: ein privatwirtschaftlich finanzierter Kurzzeitaufenthalt auf der ISS wird etwa 30 Mio. Euro kosten.

HE Space begibt sich auf Frauensuche. Und sammelt Geld ein: ein privatwirtschaftlich finanzierter Kurzzeitaufenthalt auf der ISS wird etwa 30 Mio. Euro kosten.

Foto: HE Space

Das klingt erstmal nicht schlecht, denn Tatsache ist, dass alle elf Astronauten, die Deutschland bisher auf eine Mission ins All geschickt hat, männlich waren.

„Warum schickt Deutschland nicht endlich eine Frau ins All?“

Zuletzt der überaus sympathische Alexander Gerst, der auf eine sehr persönliche Art von seinem Leben auf der ISS in die Sozialen Medien twitterte, dass man angesteckt wurde von seinem Enthusiasmus. Das reicht nicht, findet Claudia Kessler, Geschäftsführerin von HE Space Operations aus Bremen, dem „ersten Personaldienstleister für hochqualifizierte Fachkräfte in der Raumfahrt“. Deutschland sei eine führende Technologie-Nation in Europa und bilde seine Männer und Frauen gleich gut aus.

„Warum nimmt Deutschland dann nicht eine europäische Vorreiterrolle in der Raumfahrt ein und schickt endlich eine Frau ins All?“ Ja, warum eigentlich nicht, werden sich vielleicht einige der anderen 21 Mitgliedsstaaten der Europäischen Raumfahrtagentur ESA verwundert fragen.

ESA-Astronautin Samantha Christoforetti.

ESA-Astronautin Samantha Christoforetti.

Foto: ESA

Dort war man bisher davon ausgegangen, dass das Astronautenkorps der ESA auch von der ESA ausgesucht wird. Das letzte Auswahlverfahren, bei dem auch Gerst und als einzige Frau im 6-köpfigen Team die Italienerin Samantha Christoforetti „gecastet“ worden war, hatte 2008 begonnen.

Der Flug zur ISS soll 2019/20 stattfinden

Claudia Kessler will jedenfalls „nicht weitere Jahrzehnte warten, bis die erste deutsche Astronautin ins All fliegt“. „Deshalb werden wir ein unübersehbares Zeichen setzen, in dem wir im ersten Schritt die Auswahl und das Training für zwei deutsche Astronautinnen durch professionelles Sponsoring finanzieren.“ Dafür dürfen sich bis zum 30. April deutsche Naturwissenschaftlerinnen oder Ingenieurinnen mit Berufs- und Medienerfahrung, mit fliegerärztlichem Tauglichkeitszeugnis, fließenden Englischkenntnissen und einer guten physischen und psychischen Kondition bewerben.

Es ist nicht so, als habe noch nie eine Frau einen Fuß in die ISS gesetzt: Bei der 37. Mission war Karen Lujean Nyberg 2013 als Bordingenieurin dort. Es war der zweite Raumflug der US-Bürgerin und Nasa-Astronautin. 

Es ist nicht so, als habe noch nie eine Frau einen Fuß in die ISS gesetzt: Bei der 37. Mission war Karen Lujean Nyberg 2013 als Bordingenieurin dort. Es war der zweite Raumflug der US-Bürgerin und Nasa-Astronautin. 

Foto: ESA

Zwei Finalistinnen sollen es schließlich werden, auf die ab 2017 ein mehrjähriges Astronautentraining im Sternenstädtchen bei Moskau und/oder in Houston wartet. Außerdem werde die „Teilnahme an medienwirksamen Sponsoren- und Medienauftritten vor, während und nach dem Flug zur ISS“ erwartet. Das „Ticket to Space“ für eine der beiden Astronautinnen befinde sich bereits in der Reservierung, für 2019/20 sei der Flug zur ISS avisiert. Den gesamten Prozess, von den Bewerbungen, der Auswahl, dem Training bis hin zur Mission werde „die deutsche Öffentlichkeit hautnah miterleben“, verspricht HE Space Operations.

Private Finanzierung soll bis Herbst 2016 stehen

Neben dem PR-Ziel „Mädchen und Frauen die Augen für technische Berufsfelder zu öffnen und sie für die MINT-Bereiche zu begeistern“ soll die Mission auch einen wissenschaftlichen Überbau bekommen. Die deutsche Astronautin soll in medizinischen Tests die Besonderheiten des weiblichen Körpers in der Schwerelosigkeit untersuchen.

Die Finanzierung durch Sponsoren und Crowdfunding will Claudia Kessler bis zum Herbst 2016 stehen haben. Das wird keine Kleinigkeit, denn so ein privatwirtschaftlich finanzierter Kurzzeitaufenthalt auf der ISS dürfte unter 30 Mio. Euro kaum zu haben sein.

Der Anteil an weiblichen Bewerbern und Astronautinnen liegt seit über 15 Jahren mit etwa 15 % etwa gleich hoch, beziehungsweise niedrig. Kann man also etwas gegen ein Projekt einwenden, mit dem das Interesse von Mädchen und Frauen an Naturwissenschaften und Ingenieursberufen gefördert und in dem eine deutsche Astronautin als schwereloses Vorbild auf die ISS geschickt wird? Vielleicht nicht, aber dass dieses Problem mit einer populistisch wirkenden Kampagne für eine deutsche Quoten-Astronautin gelöst werden könnte, ist mehr als fraglich.

Das könnte sie auch interessieren

Top Stellenangebote

M&P Gruppe-Firmenlogo
M&P Gruppe Projektingenieur Gebäudeautomation (m/w) Hamburg
FAIR GmbH c/o GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH-Firmenlogo
FAIR GmbH c/o GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH Baustellenmanager/in Spezialtief- und Erdbau Darmstadt
FAIR GmbH c/o GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH-Firmenlogo
FAIR GmbH c/o GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH Projektplaner/in Bau, Termin Management FSB Darmstadt
Hays Professional Solutions GmbH-Firmenlogo
Hays Professional Solutions GmbH C#-Softwareentwickler für Automatisierungsprojekte (m/w) Dresden
HAYS-Firmenlogo
HAYS SPS-Programmierer Beckhoff (m/w) Großraum Dortmund, Sauerland
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft Professur (W2) "User Experience" Aalen
Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR-Firmenlogo
Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR Mitarbeiter (m/w) Bauen, Bewirtschaften und Beschaffen Schleswig-Holstein
dip Deutsche Industrie- und Parkhausbau GmbH-Firmenlogo
dip Deutsche Industrie- und Parkhausbau GmbH Bautechniker / Poliere / Meister (m/w) Bad Honnef
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof-Firmenlogo
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Professur (W2) Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Betriebliche Informationssysteme & Supply-Chain-Management Hof
FAIR GmbH-Firmenlogo
FAIR GmbH Ingenieur/in für Technische Gebäudeausrüstung Darmstadt
Zur Jobbörse