Extreme Bedingungen 04.07.2016, 14:16 Uhr

Countdown für Begegnung: Nasa-Sonde Juno erreicht Jupiter

Nach fünfjähriger Anreise schwenkt die Nasa-Sonde Juno am 5. Juli in die Umlaufbahn von Jupiter ein. Dann wird sich zeigen, ob die wie ein Panzer gesicherte Sonde der extremen Strahlung und dem starken Magnetfeld dort standhalten kann. Und wenn ja, was werden wir dann Neues über die Entstehung des größten Planeten unseres Sonnensystems erfahren?

Die Raumsonde Juno erreicht am 5. Juli 2016 nach fünfjähriger Reise Jupiter (künstlerische Darstellung). 

Die Raumsonde Juno erreicht am 5. Juli 2016 nach fünfjähriger Reise Jupiter (künstlerische Darstellung). 

Foto: Nasa/JPL-Caltech

Countdown für Begegnung: Nasa-Sonde Juno erreicht Jupiter

Foto: Nasa/JPL-Caltech

Countdown für Begegnung: Nasa-Sonde Juno erreicht Jupiter

Foto: Nasa/JPL-Caltech

Countdown für Begegnung: Nasa-Sonde Juno erreicht Jupiter

Foto: Nasa/JPL-Caltech

Countdown für Begegnung: Nasa-Sonde Juno erreicht Jupiter

Foto: Nasa/JPL-Caltech

Countdown für Begegnung: Nasa-Sonde Juno erreicht Jupiter

Foto: Nasa/JPL-Caltech

Wenn Juno am Dienstagmorgen in aller Frühe in die Umlaufbahn ihres Göttergatten Jupiter einschwenkt, wird das zu einer spannenden Begegnung. Es ist nicht das erste Mal, dass eine Raumsonde dem größten Planeten unseres Sonnensystems begegnet, aber die kleine Juno mit einem Durchmesser von 3,5 m wird die erste sein, die Jupiter auf einem polaren Orbit für mindestens ein Jahr lang umkreisen wird.

Der Name Juno steht aber nicht nur für „Jupiter near-polar orbiter“. Er passt auch deshalb so gut, weil Juno in der römischen Mythologie die Ehefrau des Götterchefs Jupiter war und die Gabe hatte, durch die Wolken hindurchzuschauen, mit denen ihr Ehemann so manche seiner Taten verschleiern wollte.

Juno soll bis auf 5000 km an Jupiter herankommen

Auch die Raumsonde Juno soll durch eine sturmdurchwühlte Wolkendecke blicken, wenn sie bis auf 5000 km an Jupiter herankommt und sich damit zwischen dem Planeten und seinem starken Strahlengürtel befindet.

Im August vor fünf Jahren war Juno gestartet, ausgestattet mit drei jeweils neun Meter langen Solarpanelen mit insgesamt über 18.000 Solarzellen. Die Energie, die Juno daraus ziehen wird, reduziert sich in Jupiter-Nähe auf 400 W, weil dort nur noch vier Prozent des Sonnenlichtes ankommen. Für den Betrieb der sieben Instrumente auf Juno und für die Kommunikation soll das ausreichen.

Die Raumsonde Juno fliegt an der Erde vorbei (künstlerische Darstellung).

Die Raumsonde Juno fliegt an der Erde vorbei (künstlerische Darstellung).

Quelle: NASA/JPL-Caltech

Wenn Juno mit einem 35-minütigen Manöver in die Jupiterumlaufbahn einschwenkt, hat die Sonde bereits 2800 Mio. km zurückgelegt. Bis zum Ende der Mission, das für Februar 2018 geplant ist, kommen noch einmal 560 Mio. km hinzu. 36-mal soll Juno den riesigen Gasplaneten, der sich zweimal pro Minute um sich selbst dreht, umkreisen. Jupiter hat einen zwölfmal größeren Durchmesser, eine 318-mal größere Masse als die Erde und ist mehr als doppelt so groß wie alle anderen Planeten unseres Sonnensystems zusammen.

Jupiter besteht vor allem aus Helium und Wasserstoff

Juno soll während ihrer Mission Jupiter, dem wahrscheinlich ältesten Planeten unseres Sonnensystems, nicht nur präzise vermessen, sondern auch herausfinden, wie groß die Anteile von Ammoniak und Wasser in der Atmosphäre sind. Außerdem interessieren sich die Astronomen der Nasa für die geladenen Teilchen des Sonnenwindes, die Jupiters Atmosphäre bombardieren und intensive Polarlichter erzeugen, die auch schon vom Weltraumteleskop Hubble beobachtet wurden.

Juno nimmt Kurs auf Jupiter (Illustration).

Juno nimmt Kurs auf Jupiter (Illustration).

Quelle: Nasa/JPL-Caltech

Die Zusammensetzung von Jupiter ist ähnlich wie die der Sonne und besteht vor allem aus Wasserstoff und Helium. Tief in der Atmosphäre steigen Druck und Temperatur und verdichten den Wasserstoff zu einer Flüssigkeit. Dort, so vermuten die Wissenschaftler, wird durch elektrische Ströme das extrem starke Magnetfeld von Jupiter aufgebaut – es ist 20.000-mal stärker als das der Erde. Schwärme geladener Teilchen, Elektronen und Ionen, formen ein intensives Strahlungsfeld, das wiederum für Raumsonden, die sich dort aufhalten, äußerst gefährlich wird. Juno ist deshalb mit zentimeterdicken Titanplatten gesichert, die aus der Raumsonde eine Art Panzer machen.

Bereits zu hören sind die Solarwinde des Planeten. Die Aufnahmen hat Juno bereits zur Erde geschickt. Sie klingen im Video wie das Rauschen eines großen Wasserfalls. Der aufgeheizte Sonnenwind tost mit Überschallgeschwindigkeit – bis er von Jupiters Magnetfeld gestoppt wird.

Jupiter mit bloßem Auge zu sehen

Bis August 2016 dominiert Jupiter den Abendhimmel und ist von der Erde aus auch mit bloßem Auge als heller Stern zu sehen. Mit einem kleinen Teleskop kann man sogar die vier größten Monde des Planeten Io, Europa, Ganymed und Kallisto erkennen und es Galileo Galilei gleichtun, der die Monde 1610 zum ersten Mal und über mehrere Wochen lang beobachtet hatte.

Mit an Bord: der römische Gott Jupiter, seine Frau Juno und Galileo Galilei als Lego-Figuren. 

Mit an Bord: der römische Gott Jupiter, seine Frau Juno und Galileo Galilei als Lego-Figuren. 

Quelle: Nasa/JPL-Caltech/Lego

  • Gudrun von Schoenebeck

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Luft- und Raumfahrt

MTU Maintenance Hannover GmbH-Firmenlogo
MTU Maintenance Hannover GmbH Triebwerksingenieur / Powerplant Engineer (m/w/d) Langenhagen
TECCON Consulting&Engineering GmbH-Firmenlogo
TECCON Consulting&Engineering GmbH Systems Engineer Avionics/Missions Systems (m/w/d) Donauwörth
OHB Digital Connect GmbH-Firmenlogo
OHB Digital Connect GmbH Proposal Manager Satellite Ground Systems (m/f/d) Bremen
OHB Digital Connect GmbH-Firmenlogo
OHB Digital Connect GmbH DevOps Engineer (m/w/d) Bremen
HENSOLDT-Firmenlogo
HENSOLDT System Safety Expert Airborne SIGINT (w/m/d) Ulm
Hochschule Emden/Leer-Firmenlogo
Hochschule Emden/Leer Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Leichtbaukonstruktion und Fahrzeugtechnik (m/w/d) Emden

Alle Luft- und Raumfahrt Jobs

Top 5 Raumfahrt

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.