Engineering 02.09.2005, 18:40 Uhr

Tüfteln an der Steuerung der Zukunft  

VDI nachrichten, Stuttgart, 2. 9. 05 – Vernetzt und leicht bedienbar sollen Maschinensteuerungen künftig für höhere Produktivität von Werkzeugmaschinen sorgen. Auf dem Aachener Werkzeugmaschinen Kolloquium (AWK) wurden dazu kürzlich Erfolgstrategien und mögliche Hürden identifiziert. In Hannover präsentieren nun Hersteller, anlässlich der Fachmesse EMO, die aktuellen technischen Entwicklungstrends.

Konzepte für die Maschinensteuerung der Zukunft werden unterstützt durch Computertechnologien sowie die immer höhere Leistungsfähigkeit von Steuerungen und Antrieben. Dennoch stehen sie für Professor Günter Pritschow, Leiter des Institutes für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) an der Universität Stuttgart, weiterhin vor eher klassischen Herausforderungen. „Auch wenn sich Computertechnologie, Steuerungen und Antriebe weiterentwickelt haben, basiert die Vorgehensweise zur Fertigungsplanung immer noch auf der herkömmlichen CAD-CAM-NC-Verfahrenskette, die durch Datenkonvertierung und Datenverluste gekennzeichnet ist“, erklärte er kürzlich als Vertreter der Arbeitsgruppe Steuerungstechnik auf dem Aachener Werkzeugmaschinen Kolloquium (AWK) an der RWTH Aachen.

Obwohl sich die Anforderungen an die Maschinensteuerungen in Branchen wie der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrt oder der Blechverarbeitung deutlich unterscheiden können, hat Pritschow zusammen mit anderen Experten gemeinsame Defizite bei der Offenheit und Durchgängigkeit der Daten festgestellt. Daraus ergibt sich für die Wissenschaftler folgender Anspruch: „Neben der Optimierung der CAD-CAM-NC-Kette, mit der umfassenden Simulation des Fertigungsprozesses, sind die bessere Integration von NC und SPS sowie Lösungsansätze zur Prozess-und Maschinenüberwachung von wesentlicher Bedeutung.“ Ein weiteres wichtiges Ziel sei dabei die verbesserte Nutzerunterstützung.

Gefragt ist nach Einschätzung der Fachleute eine „wirtschaftliche Steuerungsentwicklung für zunehmend branchenspezifische Anforderungen.“ So gelte es, Einzelfertigung oder Massenfertigung ebenso zu meistern wie hohe Zerspanleistung bzw. hohe Genauigkeit. Drei maßgebliche Innovationsfelder haben die Produktionstechnikspezialisten dafür identifiziert. Stellvertretend für das Team zählt Prof. Pritschow diese Punkte auf: “ Wir verfolgen dazu erstens die Auflösung der klassischen CAD-CAM-NC-Kette in eine integrierte Systemumgebung, zweitens die Verbesserung der Prozessbeherrschung mittels neuer Methoden und Technologien zur Prozessüberwachung und drittens die Neugestaltung der Benutzungskonzepte hin zu einer ganzheitlichen Nutzerunterstützung.“

Die Prozesskette müsse dabei die verschiedenen Ansätze unterstützen. So müsse bei kleinen Losgrößen das Produkt direkt fehlerfrei produziert werden, wogegen bei der Massenfertigung eine kontinuierliche Optimierung möglich sei, heißt es in einem Bericht der Experten. Dies könne mit einer durchgängigen, konsistenten Datenhaltung für alle an der Prozesskette beteiligten Systeme erreicht werden, erfordere aber die Auflösung von Hierarchien. Neue Strukturen erlaubten schließlich umfassende Simulationen. Die durchgängige Vernetzung lasse eine gemeinsame Datenhaltung und somit einen unmittelbaren Zugriff auf die jeweils aktuellen Daten zu. Durch die Berücksichtigung des Maschinenverhaltens könne so z. B. Bahnplanung und Führungsgrößenerzeugung im CAM-System optimiert werden.

Der ISW-Leiter bremst jedoch allzu hohe Erwartungen: „Die durchgängige Datenhaltung ist ein langfristiges Ziel, welches unter den aktuell gegebenen Voraussetzungen nicht zu erreichen ist.“ Dennoch sieht er gute Chancen für einzelne Teilbereiche, wie z. B. die künftige Integration von NC-Steuerung und SPS unter Vermeidung von Zeitverlusten zur Synchronisation. So konnte der Lasermaschinenhersteller Trumpf durch die Laserzuschaltung in der NC anstelle der SPS die erforderliche Synchronisationsgeschwindigkeit beim Ausschneiden von Blechquadraten erreichen. Ohne diese Maßnahme hätte die mechanisch erreichbare Verfahrgeschwindigkeit nicht ausgenutzt werden können. Allerdings steigt unter heutigen Bedingungen dafür laut Einschätzung der Fachleute auch der Projektierungsaufwand, der mit einer taktgleichen NC/SPS-Lösung vermeidbar wäre.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
AVISTA OIL Deutschland GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) im Anlagenbau AVISTA OIL Deutschland GmbH
Hannover Zum Job 
JUMO GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer im Bereich Mechanik (m/w/d) JUMO GmbH & Co. KG
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Master / Bachelor (m/w/divers) GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München
Würzburg (Home-Office) Zum Job 
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Betreuungsingenieur OT-Sicherheit (w/m/d) Wacker Chemie AG
Burghausen Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
HSE-Manager (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
Produktionsleiter (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
BORSIG ZM Compression GmbH-Firmenlogo
Mechatroniker (m/w/d) Prüffeld und Montage BORSIG ZM Compression GmbH
Meerane Zum Job 
thyssenkrupp nucera-Firmenlogo
Verfahrensingenieur/Process Engineer Elektrolysetechnologien (m/w/divers) thyssenkrupp nucera
Dortmund Zum Job 
thyssenkrupp Bilstein GmbH-Firmenlogo
Software Engineer - Automotive (m/w/divers) thyssenkrupp Bilstein GmbH
Ennepetal Zum Job 
SRAM Deutschland GmbH-Firmenlogo
Design Engineer (m/f/d) SRAM Deutschland GmbH
Schweinfurt Zum Job 
thyssenkrupp Steel Europe AG-Firmenlogo
Werkstudent:in im Bereich "Grüne Transformation" (m/w/d) thyssenkrupp Steel Europe AG
Duisburg Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH-Firmenlogo
Bauleiter:in (m/w/d) im Gesundheitswesen Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Technischer Leiter (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG
Garching Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauzeichner im Hochbau (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauleiter für Handelsimmobilien (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
HBC Hochschule Biberach-Firmenlogo
W2-Vertretungsprofessur (m/w/d) HBC Hochschule Biberach
Biberach an der Riß Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauingenieur für unsere Tiefbauplanung (LPH 1-5) (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (m/w/d) Leiterplattenlayout / Baugruppenkonstruktion NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 

Auch Zuverlässigkeit der Maschinen steht im Fokus der Steuerungsentwicklung. Dabei wirken eine Vielzahl an Einflüssen auf die Prozesssignale und erschweren die Überwachungsaufgabe. „Systeme, die nur eine Prozessgröße überwachen, sind anfällig für Fehlalarme, die zu erheblichen Kosten führen“, mahnt Prof. Pritschow. Daraus resultiere eine geringe Akzeptanz bei Benutzern und Anlagenbetreibern, was letztendlich zur Abschaltung vorhandener Überwachungssysteme führe.

Um dies zu vermeiden, muss die Maschinen- und Prozessüberwachung nach Experteneinschätzung künftig verstärkt auf die durchgehende Datenhaltung setzen. Bei dezentralen Überwachungsfunktionen können damit zum Teil auch deutlich höhere Abtastraten von Sensorsignalen erreicht werden. Ein Beispiel dafür liefert das BMBF-Projekt „ISPI – Intelligente Spindel“, bei dem ein miniaturisierter Datenlogger in der Spindel den Datenaustausch mit der Maschinensteuerung ermöglicht.

Integrierte Überwachungsfunktionen dienen dabei zunehmend auch zur Nutzerunterstützung. Sie liefern beispielsweise Daten für Diagnose und Instandhaltung. Aber auch in anderen Bereichen wird zunehmend Wert auf Benutzerfreundlichkeit gelegt. „Sie bestimmt wesentlich, wie sicher und effizient die Bedienung erfolgen kann“, stellt dazu Prof. Pritschow fest. Prozessgeschehen und Betriebskosten würden davon unmittelbar beeinflusst.

In der zunehmenden Offenheit heutiger NC-Systeme sehen der ISW-Leiter und seine Kollegen Chancen. „Sie hat viele Möglichkeiten zur Realisierung anwendungs- und kundenspezifischer Lösungen im Bereich der Nutzungsunterstützung geschaffen.“ Gleichzeitig erfordere dieser Wandel aber auch ein zunehmendes Software-Know-how der Steuerungstechniker im Maschinenbau, so die Experten. M. CIUPEK

 

Ein Beitrag von:

  • Martin Ciupek

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: Maschinen- und Anlagenbau, Produktion, Automation, Antriebstechnik, Landtechnik

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.