Halbleiterindustrie 06.02.2009, 19:39 Uhr

Sachsen steht zur Mikroelektronik-Industrie  

Der Überlebenskampf des insolventen Chipherstellers Qimonda hat ein erstes Opfer gefordert: Der Standort Richmond in den USA wird geschlossen. Das Überleben in Dresden ist damit noch nicht gesichert, die Suche nach einem Investor geht weiter. VDI nachrichten, Dresden, 6. 2. 09 , jdb

Mit dem Konferenzort Dresden hatte die Semi, der Verband der Zulieferer der weltweiten Chipindustrie, einen guten Riecher: Die Insolvenz des Speicher- chipherstellers Qimonda vor knapp zwei Wochen hatte die Elbmetropole zu einem „heißen Pflaster“ werden lassen. Dementsprechend groß war diesmal das Interesse hochrangiger Chipexperten am alljährlich stattfindenden Industry Strategy Symposium (ISS).

„Die Insolvenz Qimondas hat nicht ursächlich mit dem Standort Dresden zu tun“, erklärte Sachsens Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, Thomas Jurk, den Konferenzteilnehmern am Montag und bedauerte, dass alle Anstrengungen der Staatsregierung kurz vor Jahresende die Insolvenz abzuwenden erfolglos geblieben seien. Dennoch sei die Mikroelektronik für Sachsen eine Erfolgsstory, denn rund 1200 Unternehmen erwirtschaften mit 44 000 Mitarbeitern rund 6 Mrd. € Umsatz. „Das sind 12 % des verarbeitenden Gewerbes in Sachsen“, so der Minister.

Qimonda will jetzt zunächst sein Werk in Richmond im US-Bundesstaat Virginia schließen. Es sei zu teuer, die Fertigung dort auf den neuesten technologischen Standard umzustellen, teilte die Infineon-Tochter am Dienstag in München mit. Rund 1500 Mitarbeiter sind betroffen ihnen steht die sofortige Kündigung bevor.

Qimonda will seine Kunden nun verstärkt mit Chips aus dem europäischen Hauptwerk in Dresden beliefern, wo bereits teilweise in einer neuen Technologie namens „Buried Wordline“ produziert wird. Es sei jetzt die Herstellung erster funktionsfähiger Module mit Strukturgrößen von 46 nm gelungen, hieß es aus München. Dadurch können mehr Chips pro Scheibe produziert werden, was die Effizienz in der Produktion um bis zu 200 % steigern könne. Qimonda-Finanzchef Thomas Seifert sagte, dieser Kompetenznachweis sei ein erster kritischer Schritt bei der Investorensuche.

In Dresden protestierten am Dienstag rund 2800 Menschen für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Qimonda beschäftigt dort rund 3200 Menschen, weltweit sind es gut 12 000. Der Dresdner Betriebsratschef Martin Welzel sieht Bundesregierung und EU in der Pflicht: „Für Banken sitzt der Euro locker. Auch wir brauchen Hilfe.“ EU-Industriekommissar Günter Verheugen hatte aber bereits abgewinkt. „Niemand kann ein Unternehmen retten, das sein Eigentümer nicht retten will“, sagte er der in Dresden erscheinenden „Sächsischen Zeitung“.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) Architektur / Bauingenieurwesen Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften
Hannover Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur Avionik / Systems Engineer Avionics (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Architektur für öffentliche Bauten (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
IT-Spezialist für IT-Systemintegration/Netzwerk-Administration in Detektions- und Abwehrsystemen (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Embedded Systems (m/f/d) Research & Development MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Elektrotechnik und Versorgungstechnik (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
pbr AG-Firmenlogo
Ingenieur:in Schwerpunkt Bauphysik pbr AG
Braunschweig Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Techniker Planung (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Maschinenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Anlagenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Softwareentwickler (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur / Projektingenieur (w/m/d) für die Projektleitung im Brückenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Flight Dynamics Engineer (m/f/d) Airbus
Manching Zum Job 
Airbus Defence and Space-Firmenlogo
System Safety Engineer (d/m/f) Airbus Defence and Space
Manching Zum Job 
Technologie- und Förderzentrum TFZ-Firmenlogo
Projektingenieurin oder Projektingenieur für Holzbrennstoffe und Festbrennstoff-Feuerungen (m/w/d) Technologie- und Förderzentrum TFZ
Straubing Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Optische Messtechnik (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Fasertechnologie (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 

Für Wirtschaftsminister Jurk geht es aber um mehr: Denn neben Qimonda gibt es noch AMD, Infineon und eine Vielzahl weiterer, z. T. kleiner und mittlerer Unternehmen. Diesen gilt auch weiterhin die volle Unterstützung des Freistaats: „Wir werden nicht tatenlos zusehen, wenn nur asiatische Chipstandorte gestärkt aus der Krise hervorgehen.“ Doch fühlt er sich vom EU-Beihilferecht gelegentlich „stranguliert“.

Sein engagierter Appell richtet sich daher an den Bund und die EU: „Wenn es uns nicht gelingt, in der Mikroelektronik an der Spitze dabei zu sein, haben wir ein Problem.“ Dann gerieten wichtige deutsche und europäische Exporttechnologien wie die Automobilbranche in gefährliche Abhängigkeit von asiatischen Zulieferern. rtr/jdb

 

Ein Beitrag von:

  • Jens D. Billerbeck

    Jens D. Billerbeck

    Leiter Content Management im VDI Verlag. Studierte Elektrotechnik in Duisburg und arbeitet seit seiner Schulzeit jounalistisch. Nach Volontariat und Studienabschluss Redakteur der VDI nachrichten u. a. für Mikroelektronik, Hard- und Software, digitale Medien und mehr.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.