Industrie 04.09.2009, 19:42 Uhr

Neue Richtlinie für das Inverkehrbringen von Maschinen tritt im Dezember in Kraft  

Der Countdown für Maschinenhersteller läuft. Noch gut drei Monate, dann müssen alle neu in den Verkehr gebrachten Maschinen und unfertigen Maschinen die Bestimmungen der Neuen Maschinenrichtlinie (NMR) erfüllen. Die Richtlinie gilt für die gesamte Europäische Union. Sie trifft dabei auch auf Maschinen und Anlagen zu, die schon fertiggestellt sind, aber wegen der Wirtschaftskrise erst im nächsten Jahr oder später ausgeliefert werden. Wer noch nach der bisherigen Richtlinie geplant hat, sollte bis dahin nachbessern. VDI nachrichten, Düsseldorf, 4. 9 .09, ciu

Aber auch hier liegt der Teufel im Detail. Die Neue Maschinenrichtlinie (NMR) der Europäischen Union ist 63 DIN-A4-Seiten stark und soll für mehr Rechtssicherheit im Binnenmarkthandel sorgen. Das erschwert die Umsetzung: „Die Richtlinie ist schwer zu lesen“, bestätigte Ulrich Kessels, Fachmann für CE-Zertifizierung. Deshalb arbeitet nach Aussage von Ostermann eine Arbeitsgruppe bei der EU-Kommission derzeit mit Hochdruck daran, einen leichter verständlichen Leitfaden zu verfassen. Das Dokument sollte schon Ende des vergangenen Jahres erscheinen. Doch die Vereinfachung ist anspruchsvoll: Man kann mit 350 bis 400 Seiten Erläuterungen rechnen und mit der Fertigstellung wohl frühestens erst in 2010.

So lange können die Unternehmen nicht warten. Während Konzerne in der Regel eigene Arbeitsgruppen gebildet haben, die sich mit der NMR beschäftigen, fehlt kleineren Unternehmen das Personal dazu. Sie holen externe Berater ins Haus und informieren sich auf Seminaren, wie zum Beispiel Mosca, ein Maschinenbauer aus dem badischen Waldbrunn mit rund 600 Mitarbeitern. Produktsicherheitsbeauftragter Thomas Scheuermann und seine Kollegen lasen zunächst Bücher und besuchten Seminare. Dann ließ sich der Mittelständler vom TÜV und von der Berufsgenossenschaft bei der Umsetzung der neuen Richtlinie beraten.

Auch für Anbieter von Sicherheitstechnik ist ein Markt entstanden. Pilz, ein Unternehmen für Automatisierungstechnik mit 1200 Mitarbeitern aus Ostfildern bei Stuttgart, hat aus diesem Beratungsbedarf ein neues Geschäftsmodell entwickelt. „Wir bieten seit einigen Jahren Sicherheitsberatung als Dienstleistung an, also einen Komplett-Service“, sagte Pilz-Consultant Matthias Wimmer. Denn auch die neuen Sicherheitsnormen EN 13849 und EN 62061 stellen höhere Anforderungen an die Unternehmen. „Bisher konnte man mit Datenblättern standardisierte Unterlagen zur Fehlersicherheit einkaufen“, erläutert Wimmer. Jetzt dagegen müsse man für selbst hergestellte Maschinen eigene Berechnungen vorweisen.

Bei Nichtbeachtung drohen fünfstellige Geldbußen oder europaweites Vertriebsverbot

Das Geld für die Beratung scheint gut angelegt zu sein, denn Fehler bei der Umsetzung der NMR können sehr teuer werden. Wer nach dem 29. Dezember Maschinen verkauft, die der NMR nicht entsprechen, dem drohen empfindliche Strafen auf Basis des nationalen Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes (GPSG): Geldbußen in fünfstelliger Höhe oder gar ein Vertriebsverbot bis hin zum Rückruf – ganz zu schweigen von dem Imageverlust, den das Unternehmen erleidet, wenn die Missachtung des Gesetzes durch Internetveröffentlichungen europaweit bekannt wird.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Key Account Manager (m/w/d) VIVAVIS AG
Vertriebsgebiet Süddeutschland (Home-Office) Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur Innendienst (m/w/d) VIVAVIS AG
Koblenz, Ettlingen Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Manager Vertriebspartner (m/w/d) VIVAVIS AG
Ettlingen Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Produktmanager (m/w/d) Meter Data Management / Smart Metering VIVAVIS AG
Koblenz Zum Job 
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
IT System Engineer (w/m/d) Airbus Defence and Space GmbH
Taufkirchen, Manching Zum Job 
Dentinox Gesellschaft für pharmazeutische Präparate Lenk & Schuppan KG-Firmenlogo
Validierungs- und Qualifizierungsexperte (m/w/d) Dentinox Gesellschaft für pharmazeutische Präparate Lenk & Schuppan KG
Mahler GmbH-Firmenlogo
Projekt- / Vertriebsingenieur (m/w/d) Maschinenbau / Verfahrenstechnik Mahler GmbH
Plochingen Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur fürs Testing im Automotive-Bereich (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwickler Systemtest / Fahrversuch Bremssysteme für autonomes Fahren (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen bei Stuttgart Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in Energieerzeugung (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Airbus Defence & Space-Firmenlogo
Simulation & Modelling Engineer (d/f/m) Airbus Defence & Space
Friedrichshafen Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*innen für München (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*innen für Tram-Bauprojekte in München (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
Galileo - Hardware Technical Authority (d/m/w) Airbus Defence and Space GmbH
Friedrichshafen Zum Job 
Universität zu Köln-Firmenlogo
Ingenieur*in der Fachrichtung Elektrotechnik (m/w/d) Universität zu Köln
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Technischer Trainee (m/w/d) für die Bauleitung EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Michendorf Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
HIMA Paul Hildebrandt GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur/ Key Account Manager (m/w/d) HIMA Paul Hildebrandt GmbH
Neuss, Nordrhein-Westfalen (Home-Office) Zum Job 
G+E GETEC Holding GmbH-Firmenlogo
Senior Produktmanager Photovoltaik (w/m/d) G+E GETEC Holding GmbH
Berlin, Magdeburg Zum Job 

Besonders die Risikobeurteilung in der NMR hat es in sich. Die alte Maschinenrichtlinie spricht von Gefahrenanalyse, was auf einem Übersetzungsfehler beruht. Im Arbeitsschutz spricht man dagegen von Gefährdungsbeurteilung. Während bei der Gefährdungsbeurteilung Gefährdungen betrachtet werden, die im Einsatz vor Ort, das heißt beim Maschinenbetreiber, auftreten, versteht man unter Gefahrenanalysen das Analysieren von Gefährdungen, die von der Maschine selbst ausgehen können. In der neuen Richtlinie wird die bisherige Gefahrenanalyse durch den richtigen Begriff „Risikobeurteilung“ ersetzt und das Vorgehen des Konstrukteurs festgelegt. Künftig muss der Hersteller bereits vor dem Bau einer Maschine, das heißt in der Planungs- und Konstruktionsphase, deren Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen ermitteln. Erst dann darf gefertigt werden.

In der Praxis steckt hierbei der Teufel oft im Detail. Das musste auch Hubert Brormann von Haver & Boecker, einem Hersteller von Sondermaschinen aus Oelde, feststellen. Nach der NMR müssen diese Maschinen in Teilbereichen über „unverlierbare Schrauben“ verfügen. Jede Schraube wird deshalb mit einem Sicherungsring versehen. Anlagen, die im Freien stehen, müssen über einen Blitzschutz verfügen. „Alles in allem hat uns die Umstellung auf die Neue Maschinenrichtlinie bisher rund 200 000 € gekostet, am Ende werden es etwa 250 000 € sein“, sagt Brormann. „Aber das ist es uns wert. Denn da geht es um Menschenleben.“ M. BERNHARD

 

Ein Beitrag von:

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.