Fertigung 16.05.2008, 19:35 Uhr

Klar strukturierte Prozesse zahlen sich in barer Münze aus  

VDI nachrichten, Stolberg/Rheinl., 16. 5. 08, ciu – Hohe Rohstoffpreise belasten die verarbeitende Industrie. Da kaum eine Besserung in Sicht ist, sind effiziente Prozesse umso wichtiger, damit die vorfinanzierten Materialien eine möglichst kurze Verweildauer im Unternehmen haben. Das hat auch die Schwermetall Halbzeugwerk GmbH in Stolberg erkannt und ihre Produktionssteuerung verbessert.

Damit das Schwermetall Halbzeugwerk in Stolberg bei Aachen künftig schneller auf Anforderungen der Märkte reagieren und eine Leistungsverbesserung bei gleichzeitig steigender Fertigungstiefe realisieren kann, wurde kürzlich ein Fertigungsleitsystem im Unternehmen integriert. Die Firma gehört zu den weltweit führenden Herstellern von Vorwalzbändern aus Kupfer und Kupferlegierungen. Zur Herstellung der Euromünzen produzierte Schwermetall beispielsweise einen großen Teil des in der EU benötigten Vormaterials. Außerdem gehören die Automobil- und Elektroindustrie sowie die Telekommunikationsbranche zu den Hauptabnehmern des Unternehmens. Bis zu 1000 t Bänder in unterschiedlichen Basislegierungen verlassen täglich das Werk, das jeweils zu 50 % im Besitz der Norddeutschen Affinerie/Prymetall und der Wieland-Werke ist.

Bis dato nutzte der Halbzeughersteller eine nur bedingt durchgängige IT-Struktur. Verzögerungen bei Rückmeldungen und Übertragungsfehler waren kaum zu vermeiden, weil die Produktionsplanung zum großen Teil mit manuell geführten Listen arbeitete.

Mit dem neuen System galt es diese Abläufe zu automatisieren und damit transparenter und zuverlässiger zu gestalten. Karsten Neumann, Projektleiter bei Schwermetall, erklärte dazu: „Uns war es bei der Auswahl vor allem wichtig, dass das Grundprodukt bereits sehr eng an unsere spezifischen Prozesse herankommt.“ Die Auswahl fiel daher auf die Lösung von 4Production aus Würselen. Vorteil für den IT-Spezialisten war dabei unter anderem, dass die Unternehmensgründer aus der Aluminiumindustrie kommen und ihre Produkte auf die Metallindustrie zugeschnitten haben. So bringen sie zusätzlich Produktions- und Prozess-Know-how gleich mit ein.

„Die einfache Abbildung unserer Prozesse hat unsere Auswahlstrategie bestätigt. Auftragsbezogene Papiere haben wir komplett abgeschafft“, stellte Neumann rückwirkend fest. Die Ansätze bei den Systemanbietern seien dabei sehr unterschiedlich. „Viele arbeiten vorwiegend mit Auftragslosen oder Tonnenangaben und haben keinen Einzelstückbezug. Außerdem gehen die meisten Lösungen davon aus, dass aus vielen Teilen ein großes Produkt entsteht – wie es z. B. im Automobilbau üblich ist. Bei uns ist das genau umgekehrt“, so der Qualitätsexperte.

Seit der Implementierung des Manufacturing-Execution-Systems (MES) durch den Würselener IT-Dienstleister ist der Liefertermin nun für alle organisatorischen Bereiche die einheitliche Führungsgröße. Um kurzfristiger planen und schneller reagieren zu können, sind alle Maschinen und Anlagen mit mindestens einem Rechner und einem Kontrollmonitor für die grafische Darstellung des Ist-Zustandes ausgestattet. Ein Softwaremodul zeichnet dazu alle Prozesse auf, bewertet sie und liefert entsprechende Steuerungsbefehle.

Transparenz der Prozesse ist die am deutlichsten spürbare Veränderung. Das wird auch in den Reaktionsgeschwindigkeiten deutlich. Erwin Bronk, Vorstand der 4Production AG: „Die ,gläserne Fabrik“ bedeutet, wahre Informationen zur richtigen Zeit effektiv zu nutzen. Dies bedeutet Real-Time Scheduling: papierlose Steuerung der Produktion in Echtzeit.“ Damit sei die Integration von der Planung im Management bis hin zur Maschine überhaupt erst wirkungsvoll. Besonders profitiere davon die Arbeitsvorbereitung, die immer aktuelle Informationen über Maschinenbelegung, Materialverwaltung sowie Beschaffungsdaten (BDE) zur Verfügung habe.

Das Management der Datenflut übernimmt bei Schwermetall das Modul „Manufacturing Order Manager“ (4P MOM), welches das Erstellen von Fertigungsaufträgen und daraus folgenden Schritten automatisiert. Dem System fallen zudem veraltete Materialbestände auf, die älter als sechs Wochen sind und betriebswirtschaftlich betrachtet totes Kapital sind. Bei Schwermetall wurden derartige Bestände durch die Softwareunterstützung um über ein Drittel reduziert.

Nachdem die IT-Lösung in den Kernbereichen innerhalb von etwa 18 Monaten im laufenden Betrieb eingeführt wurde und nach drei Jahren das gesamte Unternehmen eingebunden sein wird, erweist sich die Maßnahme schon jetzt als voller Erfolg. Projektleiter Neumann: „Für die drei Zielgrößen Erhöhung der Transparenz, Reduzierung der Durchlaufzeit sowie des Bestandes können wir deutlich spürbare Verbesserungen feststellen.“ Gewonnene Daten ließen sich damit direkt organisatorisch umsetzen, denn Optimierungspotenziale sind nun schnell zu erkennen und alle Produktionsvorgänge damit optimal zu gestalten. „Die Mitarbeiter haben die Vorzüge der IT-Unterstützung inzwischen zu schätzen gelernt. Dabei war der Schulungsaufwand für die Werker überschaubar. Etwas aufwendiger war es bei den Planern“, resümierte Neumann. Nun sollen weitere Funktionen realisiert werden. C. MÖHRKE/M. CIUPEK

  • Caren Möhrke

  • Martin Ciupek

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: Maschinen- und Anlagenbau, Produktion, Automation, Antriebstechnik, Landtechnik

Stellenangebote im Bereich Produktmanagement

B. Braun Melsungen AG-Firmenlogo
B. Braun Melsungen AG Product Lifecycle Engineer (m/w/d) Berlin
MAXIMATOR GmbH-Firmenlogo
MAXIMATOR GmbH Sales Engineer / Vertriebsingenieur / Mitarbeiter im technischen Vertrieb (m/w/d) Lübeck
sigo GmbH-Firmenlogo
sigo GmbH Projektingenieur/in (m/w/d) Darmstadt
über MPS Personalberatung-Firmenlogo
über MPS Personalberatung Teamleiter Produktentwicklung (m/w/d) Wässrige Lacke / Beschichtungssysteme Großraum Stuttgart
Johannes KIEHL KG-Firmenlogo
Johannes KIEHL KG Produktmanager Dosier- und Applikationstechnik (m/w/d) Entwicklung der Systeme für Küchenhygiene, Textil- und Gebäudereinigung Odelzhausen (zwischen Augsburg und München)
UROMED Kurt Drews KG-Firmenlogo
UROMED Kurt Drews KG Entwicklungsingenieur Medizinprodukte (m/w/d) Oststeinbek (Großraum Hamburg)
Süwag Vertrieb AG & Co. KG-Firmenlogo
Süwag Vertrieb AG & Co. KG Produktmanager (m/w/d) Elektromobilität und Solaranlagen Frankfurt am Main
NUKEM Technologies Engineering Services GmbH-Firmenlogo
NUKEM Technologies Engineering Services GmbH Project Engineer (m/w/d/x) Alzenau
Schischek GmbH-Firmenlogo
Schischek GmbH Entwicklungsingenieur Elektronik (w/m/d) Langen­zenn
Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG Leiter (m/w/d) Produktmanagement Schönaich bei Stuttgart

Alle Produktmanagement Jobs

Top 5 Produktion

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.