Landtechnik 18.05.2007, 19:28 Uhr

Eine amerikanische Karriere: vom Beamten zum Vorstandsvorsitzenden  

VDI nachrichten, Düsseldorf, 18. 5. 07, Fr – Der Jahresabschluss, den Martin Richenhagen im Februar in perfektem Englisch und mit starkem deutschen Akzent bekannt geben musste, war für die Aktionäre sicherlich enttäuschend. Doch an der Stellung des bislang äußerst erfolgreichen deutschen Managers an der Spitze des Milliardenkonzerns Agco dürfte sich dadurch wenig ändern.

Unser frei verfügbarer Cashflow ist auf Rekordhöhe“, freute sich Agco-Chef Martin Richenhagen vorige Woche, obwohl es eigentlich wenig Grund zur Freude gab. Der Jahresabschluss wies bei unverändertem Umsatz von 5,4 Mrd. Dollar einen Verlust von 65 Mio. Dollar aus. Letztes Jahr gab es immerhin noch einen bescheidenen Gewinn von 32 Mio. Dollar. Doch mit seinen Hinweisen auf die wenigen positiven Elemente in der Bilanz spielt Richenhagen die bei den US-Gesellschaften übliche Positivierung so perfekt, als wäre er damit aufgewachsen.

Dabei ist Richenhagen gar kein Amerikaner, sondern der einzige Deutsche auf dem Chefsessel eines Unternehmens, das auf der Fortune-500-Liste der größten US-Konzerne auftaucht. Seine bisherige Karriere ist ganz nach amerikanischem Geschmack: Vom Religionslehrer zum Vorstandsvorsitzenden. Seit drei Jahren steht der 54-Jährige an der Spitze der Agco Corp., einem der drei weltweit größten Landwirtschaftsmaschinenhersteller mit Sitz in Atlanta, im US-Bundesstaat Georgia.

Schon als Kind hatte Richenhagen bei einem Nachbarn am Stadtrand von Köln Trecker fahren dürfen und dabei nach eigenen Worten auch mal den einen oder anderen „Zaun umgenietet“. Trotzdem hatte der Lehrersohn ursprünglich Journalist werden wollen. Stattdessen studierte er in Bonn und Paris Theologie, französische Literatur und Philosophie, sein Studium finanzierte er sich als Reitlehrer.

In seinem Reitstall im Rheinland traf Richenhagen auf Jürgen Thumann, heute Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), der bereits damals das unternehmerische Talent in dem Kölner Studienrat erkannte.

Richenhagen gab seinen sicheren Beamtenstatus auf, stieg in Thumanns damaliges mittelständisches Stahlunternehmen ein und studierte nebenbei Betriebswirtschaft. Eine Entscheidung, die sich ebenfalls gut in jedem amerikanischen Lebenslauf macht, und dem US-Bild des sturen, besserwisserischen Deutschen entgegensteuert.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) Architektur / Bauingenieurwesen Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften
Hannover Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Systemingenieur Avionik / Systems Engineer Avionics (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Architektur für öffentliche Bauten (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
IT-Spezialist für IT-Systemintegration/Netzwerk-Administration in Detektions- und Abwehrsystemen (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck bei München Zum Job 
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
R&D Engineer for Embedded Systems (m/f/d) Research & Development MED-EL Medical Electronics
Innsbruck (Österreich) Zum Job 
Landeshauptstadt Stuttgart-Firmenlogo
Projektleiter*in Elektrotechnik und Versorgungstechnik (m/w/d) Landeshauptstadt Stuttgart
Stuttgart Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/i) Vertrieb IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
pbr AG-Firmenlogo
Ingenieur:in Schwerpunkt Bauphysik pbr AG
Braunschweig Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Techniker Planung (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Maschinenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
MainTech Systems GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur Anlagenbau (m/w/d) MainTech Systems GmbH
Obernburg am Main Zum Job 
Murrelektronik-Firmenlogo
Softwareentwickler (m/w/d) Murrelektronik
Oppenweiler Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur / Projektingenieur (w/m/d) für die Projektleitung im Brückenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Airbus-Firmenlogo
Flight Dynamics Engineer (m/f/d) Airbus
Manching Zum Job 
Airbus Defence and Space-Firmenlogo
System Safety Engineer (d/m/f) Airbus Defence and Space
Manching Zum Job 
Technologie- und Förderzentrum TFZ-Firmenlogo
Projektingenieurin oder Projektingenieur für Holzbrennstoffe und Festbrennstoff-Feuerungen (m/w/d) Technologie- und Förderzentrum TFZ
Straubing Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Optische Messtechnik (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 
Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur Fasertechnologie (w/m/d) Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG
Göttingen Zum Job 

Auf Umwegen über das Aufzugsunternehmen Schindler wurde Richenhagen 1998 Geschäftsführer bei dem Landmaschinenhersteller Claas und lernte in dieser Funktion den Agco-Gründer Robert Ratliff kennen. Als Ratliff sich Jahre später nach einem Nachfolger umsah, schlug er auch Richenhagen vor, obwohl der inzwischen zum branchenfremden Schweizer Forbo-Konzern gewechselt hatte. Richenhagen setzte sich schließlich gegen 15 amerikanische Kandidaten durch. „Agco macht 50 % des Geschäftes in Europa und ungefähr 20 % in Südamerika. Man wollte jemanden mit internationalem Hintergrund, der sich in West- und Osteuropa auskennt und auch mit den USA klarkommt“, begründet Richenhagen die Wahl des Unternehmens. Insgesamt verbergen sich hinter dem 1990 geschaffenen Agco-Konzern mehr als zehn Marken, die von 3600 unabhängigen Händlern, Vertriebsstellen und Lizenznehmern in mehr als 140 Ländern vertrieben werden.

Das dokumentiert, wie wichtig es für das amerikanische Unternehmen ist, global zu denken und zu handeln. Die Hauptaufgabe von Richenhagen ist es immer noch, die verschiedenen einst selbstständigen Firmen – mit zum Teil langer Tradition – produktiv zu integrieren. „Meine Sprachkenntnisse und die internationalen Management-Erfahrungen helfen mir ganz enorm in diesem Job“, meint er über seine besonderen Management-Qualifikationen.

Und trotz der weniger erfreulichen jüngsten Zahlen scheint Agcos Aufsichtsrat die Entscheidung zugunsten Richenhagens bislang nicht bereut zu haben: Mit seiner dreijährigen Dienstzeit hat er die durchschnittliche Überlebensdauer eines US-CEOs von 2,5 Jahren bereits überschritten und kurz vor Weihnachten gab es sogar eine Gehaltserhöhung von 850 000 Dollar auf eine glatte Million Dollar. H. WEISS

 

Ein Beitrag von:

  • Harald Weiss

    Freier IT-Journalist, IT-Analyst und IT-Consultant in Kaiserslautern. Nach verschiedenen Positionen in Softwareentwicklung,  MarCom und PR, 17 Jahre President New York Reporters in New York. Seit 2016 freischaffend wieder in Deutschland.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.