Nanotechnologie 14.04.2006, 18:43 Uhr

„Atome lassen sich nicht verkleinern“  

VDI nachrichten, Monterey, 13. 4. 06, jdb – Da Mikroelektronik schon seit einigen Technologiegenerationen eigentlich Nanoelektronik ist, rücken fundamentale physikalische Grenzen näher. „Atome lassen sich nicht verkleinern“, umreißt Bernard S. Meyerson, Cheftechnologe bei IBM, das Problem. Mit der stetigen Verkleinerung der Chips und damit „automatisch“ auch Leistungssteigerung und Preissenkung sei es bald vorbei.

Moore“s Law ist für jeden Chip-Technologen seit Jahrzehnten das oberste Gesetz des technischen Fortschritts. „Dabei sagt Moore eigentlich nur, dass Chips kontinuierlich kleiner und damit leistungsfähiger und billiger werden“, meint IBM-Cheftechnologe Bernard S. Meyerson auf dem Globalpress-Electronics-Summit im kalifornischen Monterey. Eigentlich sei es damit nur eine wichtige ökonomische Regel. „Es sagt aber nicht, wie wir diesen kontinuierlichen Prozess tatsächlich umsetzen.“

Als Mikroelektronik noch im Mikrometer-Maßstab gemessen wurde, war das einfach: Die Strukturen auf den Chips wurden verkleinert, damit die Chips kleiner, billiger und praktischerweise meist auch noch schneller. „Dieses klassische Scaling“, so Meyerson, „stößt jetzt im Nanoelektronik-Maßstab eindeutig an Grenzen.“ Wenn Schichten in heutigen Chips nur noch fünf Atomlagen dick seien, ließen sie sich eben nicht einfach auf 2,5 Atomlagen halbieren. „Atome lassen sich nicht verkleinern!“, benennt Meyerson eine physikalische Realität.

Um dennoch zumindest für eine begrenzte Zukunft den Vorgaben des Moore“schen Gesetzes weiter folgen zu können, hilft nicht mehr reines Skalieren, es sind Innovationen nötig. Meyerson: „Neue Isolatoren, wahlweise mit hoher oder niedriger Dielektrizitätskonstante, neue Leiter wie Kupfer, aber auch bessere Basismaterialien wie strained silicon sind Innovationen, die uns helfen, das Limit weiter hinauszuschieben.“

Doch je näher die Chipstrukturen sich einstelligen nm-Dimensionen nähern, desto problematischer werde auch dieses. Schon heute wird mit aufwändigen Designmethoden – Stichwort „Design for Manufacturing“ (DFM) – versucht, physikalische Einflüsse frühzeitig in den Entwicklungsprozess einer Schaltung einzubringen. Nur so lassen sich z. B. die aktuellen Strukturen derzeit noch mit Licht von 193 nm Wellenlänge belichten.

„DFM kommt langsam in die Jahre“, sagt Meyerson provozierend und proklamiert das Modell des „Holistischen“ Designs. Was das heißt, erläutert er so: „Man muss sich über jedes Detail zu jeder Zeit Gedanken machen. Alles hat Einfluss auf alles und jedes Detail ist zu optimieren.“ Seine Botschaft: Die Reise in neue Chipwelten ist noch nicht zu Ende, sie wird nur immer komplexer.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
AVISTA OIL Deutschland GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) im Anlagenbau AVISTA OIL Deutschland GmbH
Hannover Zum Job 
JUMO GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Strategischer Einkäufer im Bereich Mechanik (m/w/d) JUMO GmbH & Co. KG
GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München-Firmenlogo
Diplom-Ingenieur / Master / Bachelor (m/w/divers) GSI - Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH Niederlassung SLV München
Würzburg (Home-Office) Zum Job 
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Betreuungsingenieur OT-Sicherheit (w/m/d) Wacker Chemie AG
Burghausen Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
HSE-Manager (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH-Firmenlogo
Produktionsleiter (m/w/d) am Standort Mülheim, Division Ropes & Services PFEIFER DRAKO Drahtseilwerk GmbH
Mülheim an der Ruhr Zum Job 
BORSIG ZM Compression GmbH-Firmenlogo
Mechatroniker (m/w/d) Prüffeld und Montage BORSIG ZM Compression GmbH
Meerane Zum Job 
thyssenkrupp nucera-Firmenlogo
Verfahrensingenieur/Process Engineer Elektrolysetechnologien (m/w/divers) thyssenkrupp nucera
Dortmund Zum Job 
thyssenkrupp Bilstein GmbH-Firmenlogo
Software Engineer - Automotive (m/w/divers) thyssenkrupp Bilstein GmbH
Ennepetal Zum Job 
SRAM Deutschland GmbH-Firmenlogo
Design Engineer (m/f/d) SRAM Deutschland GmbH
Schweinfurt Zum Job 
thyssenkrupp Steel Europe AG-Firmenlogo
Werkstudent:in im Bereich "Grüne Transformation" (m/w/d) thyssenkrupp Steel Europe AG
Duisburg Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH-Firmenlogo
Bauleiter:in (m/w/d) im Gesundheitswesen Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Technischer Leiter (m/w/d) Energie-Wende-Garching GmbH & Co. KG
Garching Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauzeichner im Hochbau (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauleiter für Handelsimmobilien (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
HBC Hochschule Biberach-Firmenlogo
W2-Vertretungsprofessur (m/w/d) HBC Hochschule Biberach
Biberach an der Riß Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Bauingenieur für unsere Tiefbauplanung (LPH 1-5) (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (m/w/d) Leiterplattenlayout / Baugruppenkonstruktion NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 

Zum Trost hat Meyerson aber auch Alternativen parat: Neue Architekturen, wie das derzeit reüssierende Modell mehrerer Prozessorkerne, bringen Leistungssteigerungen, ohne dass jeweils die Chiptechnologie bis an den Rand des Machbaren getrieben werden müsse.

Auf diese Weise, da ist Meyerson überzeugt, kann die klassische Cmos-Halbleitertechnologie noch einige Jahre überleben. „Cmos stößt zwar an Grenzen, aber in den nächsten fünf bis zehn Jahren sehe ich noch keine neue Technologie für den Massenmarkt.“ Danach aber schlägt die Stunde der Nanotechnologen und ihre Kohlenstoff-Nanoröhren. Dass sich mit diesen Strukturen grundsätzlich Transistoren aufbauen lassen, hat z. B. auch der Münchener Chipkonzern Infineon schon unter Beweis gestellt.

JENS D. BILLERBECK

 

Ein Beitrag von:

  • Jens D. Billerbeck

    Jens D. Billerbeck

    Leiter Content Management im VDI Verlag. Studierte Elektrotechnik in Duisburg und arbeitet seit seiner Schulzeit jounalistisch. Nach Volontariat und Studienabschluss Redakteur der VDI nachrichten u. a. für Mikroelektronik, Hard- und Software, digitale Medien und mehr.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.