Nanotechnologie 19.10.2007, 19:30 Uhr

Intelligente Materialien für die Energie von morgen  

VDI nachrichten, Düsseldorf, 19. 10. 07, jdb – Nanotechnologien haben als Schlüssel- und Querschnittstechnologien das Potenzial, wesentliche Beiträge für eine nachhaltige Energieversorgung zu liefern. Das Spektrum der möglichen Anwendungen umfasst kurz- bis mittelfristige kontinuierliche Verbesserungen bei der Nutzung konventioneller und regenerativer Energiequellen, aber auch langfristig völlig neuartige Ansätze der Energieversorgung und -nutzung. Die Veranstaltung Nano-Energie der Aktionslinie Hessen-Nanotech zeigte viele Beispiele für den sinnvollen Einsatz von Nano-Produkten.

Nanotechnologie kann einen wichtigen Beitrag zur Lösung weltweiter Umwelt- und Energieprobleme leisten: Stromleitungen, Batterien und Photovoltaikanlagen werden durch Neuentwicklungen leistungsfähiger und besser. Diese Auffassung vertrat Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel im Sommer diesen Jahres anlässlich der Impulsveranstaltung „Nano-Energie“ der Aktionslinie Hessen-Nanotech. In Kooperation mit dem Institut für Solare Energieversorgungstechnik war das der Startschuss für einen branchenübergreifenden Dialog der beteiligten Akteure, der im November u. a. beim 4. Nanotechnologieforum fortgesetzt werden wird.

„Mit neuartigen Produkten und Prozessen gehören heimische Unternehmen zu den Gewinnern beim Aufbau der künftigen Energiewirtschaft“, erklärte der Minister. „Bereits heute gibt es intelligente Fenster, die mit Nanospiegeln im Glas Sonnenlicht nach Bedarf sammeln, leiten oder reflektieren können.“ Der Minister betonte, bei Nano und Energie seien in den vergangenen Jahren in Hessen einzigartige so genannte Kompetenzcluster aufgebaut worden: „Hessen setzt auf langfristig sichere und umweltfreundliche Energie zu bezahlbaren Preisen. Die Nanotechnologie kann uns diesem Ziel näher bringen.“ An der Veranstaltung „NanoEnergie“ des Hessischen Wirtschaftsministeriums im Industriepark Hanau-Wolfgang nahmen rund 100 Fachbesucher aus ganz Deutschland teil.

Nanotechnologien – so ein Ergebnis der Tagung – bieten wesentliche Verbesserungspotenziale bei der Erschließung sowohl konventioneller Energieträger (fossiler und nuklearer Brennstoffe) als auch regenerativer Energieformen wie Erdwärme, Sonne, Wind, Wasser, Gezeiten oder Biomasse. Durch nanobeschichtete, verschleißfestere Bohrsonden lassen sich z. B. die Lebensdauer und die Effizienz von Anlagen zur Erschließung von Erdöl- und Erdgaslagerstätten oder Erdwärme optimieren und damit Kosten sparen.

Weitere Beispiele sind hochleistungsfähige Nanowerkstoffe für leichtere und stabilere Rotorblätter von Wind- und Gezeitenkraftanlagen sowie Verschleiß- und Korrosionsschutzschichten für mechanisch belastete Komponenten. Insbesondere bei einer verstärkten Nutzung der Sonnenenergie durch Photovoltaik werden die Nanotechnologien eine wesentliche Rolle spielen.

Effizienzsteigerungen lassen sich bei herkömmlichen kristallinen Silizium-Solarzellen beispielsweise durch Antireflexschichten für eine höhere Lichtausbeute erzielen. In erster Linie wird aber die Weiterentwicklung alternativer Zelltypen von der Nanotechnologie profitieren wie Dünnschichtsolarzellen (u. a. aus Silizium oder anderen Materialsystemen, wie Kupfer/Indium/Selen), Farbstoffsolarzellen oder polymere Solarzellen. Letzteren wird aufgrund der preisgünstigen Materialien und Herstellungsverfahren sowie der flexiblen Formgebung ein hohes Potenzial bei der Versorgung mobiler Elektronikgeräte zugesprochen. Mittelfristig wird hier ein Wirkungsgrad von ca. 10 % und eine Lebensdauer von einigen Jahren, angestrebt. Nanotechnologien können da z. B. das Schichtdesign in den Bauteilstrukturen optimieren.

Nanotechnologien bieten, das zeigte die Veranstaltung, auch eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Energieeinsparung. Beispiele sind die Senkung des Kraftstoffverbrauchs in Automobilen durch Leichtbaumaßnahmen auf Basis von Nanokompositen, Optimierungen bei der Kraftstoffverbrennung durch verschleißfeste, leichtere Motorkomponenten und nanopartikuläre Kraftstoffzusätze oder auch Nanopartikel für optimierte Reifen mit geringerem Rollwiderstand.

Bei der Umwandlung der Primärenergieträger in Strom, Wärme und Bewegungsenergie ist eine möglichst hohe Effizienz gefragt. Verbesserungen lassen sich beispielsweise durch nanoskalige Hitze- und Korrosionsschutzschichten für Turbinenschaufeln aus Leichtbaumaterialien für effizientere Gasturbinen in Kraftwerken oder Flugzeugtriebwerken erzielen. Die Stromausbeute bei der Konversion chemischer Energie durch Brennstoffzellen lässt sich durch nanostrukturierte Elektroden, Katalysatoren und Membranen steigern, wodurch sich in Zukunft wirtschaftliche Einsatzmöglichkeiten im Automobil, in Gebäuden oder für den Betrieb mobiler Elektronik ergeben werden.

Aussichtsreich erscheint auch die thermoelektrische Energiewandlung. Durch nanostrukturierte Halbleiter mit optimiertem Grenzflächendesign lassen sich Effizienzgewinne erzielen, die den Weg für einen breiten Einsatz bei der Nutzung der Abwärme beispielsweise im Automobil oder auch der menschlichen Körperwärme für tragbare Elektronik in Textilien bereiten könnten.

Nanotechnologien kann aber auch elektrische Energiespeicher wie Batterien und Superkondensatoren verbessern. So gilt die Lithium-Ionen-Technologie aufgrund der hohen Zellspannung von 3,6 V und der herausragenden Energie- und Leistungsdichte als eine der zukunftsträchtigsten Varianten der Stromspeicherung. Nanotechnologien können die Leistungsfähigkeit und Sicherheit von Lithium-Ionen-Akkus wesentlich verbessern: insbesondere durch die Anwendung neuartiger keramischer und dennoch flexibler Separatoren sowie hochleistungsfähiger Elektrodenmaterialien.

Gegen Energieverluste bei der Stromübertragung hilft vielleicht künftig die außergewöhnlich hohe elektrische Leitfähigkeit von Kohlenstoffnanoröhren, wenn sie in Stromkabeln genutzt werden können. Darüber hinaus gibt es nanotechnologische Ansätze zur Optimierung supraleitender Materialien für eine verlustfreie Stromleitung.

Nanotechnologien, so das Fazit der Veranstaltung, können sich als Schlüsseltechnologien auf dem Weg zu einer nachhaltigen CO2-neutralen Energieversorgung der Zukunft erweisen. Die potenziellen Anwendungsmöglichkeiten sind ausgesprochen vielseitig. Deren Umsetzung erfordert neben verstärkter Forschungs- und Innovationsförderung auch abgestimmtes Handeln sämtlicher an der Wertschöpfungskette beteiligten Akteure. W. LUTHER/jdb

 

Ein Beitrag von:

  • Jens D. Billerbeck

    Jens D. Billerbeck

    Leiter Content Management im VDI Verlag. Studierte Elektrotechnik in Duisburg und arbeitet seit seiner Schulzeit jounalistisch. Nach Volontariat und Studienabschluss Redakteur der VDI nachrichten u. a. für Mikroelektronik, Hard- und Software, digitale Medien und mehr.

  • Wolfgang Luther

Stellenangebote im Bereich Forschung & Entwicklung

BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung-Firmenlogo
BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Promovierte*r wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Physik oder vglb. Berlin-Steglitz
Berliner Glas GmbH-Firmenlogo
Berliner Glas GmbH Projektleiter (m/w/d) Produktentwicklung im Bereich EUV-Semicon Berlin
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Entwickler Fahrerassistenzsysteme (m/w/d) Schwieberdingen
Airbus Defence & Space-Firmenlogo
Airbus Defence & Space Galileo Systemingenieur (d/m/w) Raum Friedrichshafen
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Development Engineer, Signal Processing (m/w) Innsbruck (Österreich)
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Systemingenieur Autonomes Fahren (m/w/d) Wolfsburg
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Systemingenieur Kommunikationssysteme (m/w/d) Kiel
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Software Architekt / Advanced Consultant (m/w/d) Hamburg / Bremen
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Softwaretester Hardware In The Loop (HIL) Hochvoltspeicher Elektromobilität (m/w/d) München
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Entwicklungsingenieur Funktionsentwicklung Batteriemanagement Hochvoltspeicher Elektromobilität (m/w/d) München

Alle Forschung & Entwicklung Jobs

Top 5 Nanotechno…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.