Hannover Messe 2014 02.04.2014, 10:33 Uhr

Beschichtung mit keimtötenden Metall-Ionen macht Operationssäle sicherer

Eine neue Oberflächenbeschichtung Saarbrücker Materialforscher gibt keimtötende Metall-Ionen an ihre Umgebung ab. Sie soll zukünftig das Risiko der Krankenhausinfektion weiter senken. Denn immer noch sterben jedes Jahr in Deutschland tausende Menschen an ihren Folgen.

Saarbrücker Materialforscher habe eine Beschichtung mit winzigen Silberteilchen entwickelt, die hygienisch hochsensible Bereiche wie Operationssäle noch sicherer machen könnten.   

Saarbrücker Materialforscher habe eine Beschichtung mit winzigen Silberteilchen entwickelt, die hygienisch hochsensible Bereiche wie Operationssäle noch sicherer machen könnten.   

Foto: dpa/Angelika Warmuth

Rund 900.000 Menschen infizieren sich angeblich jedes Jahr in Deutschland mit Krankenhauskeimen, 30.000 von ihnen sterben an den Folgen. Das hat eine Untersuchung ergeben, welche die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) aus Berlin Ende März präsentiert hat. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) wehrt sich gegen diese Zahlen. „Jede vermeidbare Infektion infolge einer medizinischen Behandlung ist eine zu viel. Es ist aber unverantwortlich gegenüber Patienten und wenig hilfreich für die Krankenhäuser, nicht gesicherte Annahmen über Todesfallzahlen in die Welt zu setzen“, ist DKG-Geschäftsführer Georg Baum empört. Wie viele potentiell abwendbaren Infektionen tatsächlich zum Tod führten, wisse niemand. Das nationale Referenzzentrum gehe von jährlich 2000 bis 4500 Fällen aus.

Oberflächenbeschichtung sondert keimtötende Metall-Ionen ab

Unabhängig davon, wie hoch die Zahl der Todesfälle tatsächlich ist: Die Forschung setzt alles daran, sie weiter zu senken. Ein neuer Durchbruch könnte jetzt Wissenschaftlern aus Saarbrücken gelungen sein. Sie haben eine antimikrobielle Beschichtung entwickelt, die keimtötende Metall-Ionen nach und nach an die Umgebung abgibt. „Die neue Entwicklung verbindet mehrere Eigenschaften, welche die Anwesenheit von Keimen und Pilzen auf Flächen praktisch auf null setzt“, erklärt Carsten Becker-Willinger, Leiter des Programmbereichs Nanomere am Leibniz-Institut für neue Materialien (INM). Die Schicht  eigne sich gleichermaßen für große und harte Flächen, Türklinken und Kleidung.

Nahezu alle Komponenten eines Operationssaales lassen sich mit dem neuen Material beschichten. Es sondert über Jahre Metall-Ionen ab, die Keime und Pilze zuverlässig töten.

Nahezu alle Komponenten eines Operationssaales lassen sich mit dem neuen Material beschichten. Es sondert über Jahre Metall-Ionen ab, die Keime und Pilze zuverlässig töten.

Quelle: INM/Uwe Bellhäuser

Das Geheimnis der neuen Beschichtung sind winzige Silberteilchen, sogenannte Kolloide. Sie geben die keimtötenden Metall-Ionen an die Umgebung ab, und zwar über eine lange Zeit. „Die Metallkolloide sind nur wenige Nanometer groß. Durch ihr besonderes Verhältnis von Größe und Oberfläche lässt sich ein ausgeprägter Langzeiteffekt verwirklichen“, erklärt Becker-Willinger. „Der Verbrauch der Metalle zu Metall-Ionen ist dabei so gering, dass die Wirksamkeit der Beschichtung auf mehrere Jahre eingestellt werden kann.“ Zudem sei die Beschichtung antiadhäsiv, so dass die abgetöteten Keime nicht anhaften können. Somit verhindere sie gleichzeitig die Bildung eines flächendeckenden Biofilms. 

Operationssäle sollen zukünftig noch sicherer werden

Besonders hygienisch hochsensible Bereiche wie Operationssäle könnten zukünftig noch sicherer werden. Das neue Material soll sich im Sprüh- oder Tauchverfahren auf Untergründe aus Kunststoff, Keramik und Metall auftragen lassen. Anschließend härtet es thermisch oder photochemisch aus. Somit könnten sich mit relativ geringem Aufwand nahezu alle Komponenten eines Operationssaals beschichten lassen – von Lampen bis hin zu Computern.

Die Wirkung des neuen Materials konnten die Forscher aus Saarbrücken bereits mit dem standardisierten Testverfahren ASTM E2 180 beweisen. Im Rahmen des von der EU geförderten Projektes Cuvito arbeiten sie jetzt daran, neben Silber verstärkt Kupferkolloide und Kupfer-Ionen einzusetzen. Damit wollen sie weitere Anwendungsfelder erschließen. Zu sehen ist das Material ab dem 7. April auch auf der Hannovermesse.

Von Patrick Schroeder

Stellenangebote im Bereich Forschung & Entwicklung

MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Research Engineer for Special Hearing Prostheses (m/f) Innsbruck (Österreich)
Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP Messingenieur (m/w/d) Bauakustik Stuttgart
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Projektleiter Optikmesstechnik (m/w/x) – befristet für 2 Jahre
Universität Luxemburg-Firmenlogo
Universität Luxemburg Post-Doctoral Researcher Value Stream Management / Software Engineering (m/f) Luxemburg
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH-Firmenlogo
Panasonic Industrial Devices Europe GmbH System-Testingenieur (m/w/d) für den Automotive Bereich Lüneburg
Unger Germany GmbH-Firmenlogo
Unger Germany GmbH R & D Ingenieur (Wasseraufbereitung) (m/w/d) Solingen
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Entwicklungsingenieur für Montageprozesse von optischen Bauteilen (m/w/x) – befristet für 18 Monate
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Entwicklungsingenieur im Anlagenbau (m/w/x)
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Research Engineer Telemetry Algorithms (m/f) Innsbruck
Bomatec AG-Firmenlogo
Bomatec AG Development Engineer for Electrical Machines (m/w/d) Höri (Schweiz)

Alle Forschung & Entwicklung Jobs

Top 5 Nanotechno…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.