Chip unter der Haut 04.09.2015, 14:59 Uhr

Wie sich auf der IFA Berlin ein Mensch zum Cyborg verwandelt

Vor Publikum und laufenden Fernsehkameras hat sich ein Mitarbeiter einer IT-Sicherheitsfirma auf der IFA in Berlin einen Mikrochip unter die Haut implantieren lassen. Jetzt kann der Mann Türen durch Handauflegen öffnen. Die Firma will mit dieser spektakulären Aktion vor allem auf die Sicherheitsrisiken dieser Technologie hinweisen.

Unter großem Medienecho wurde auf der IFA einem Kaspersky-Mitarbeiter ein Chip unter die Haut gesetzt. Mit ihm kann sich der Mitarbeiter ähnlich wie Waren mit RFID-Chip ausweisen und Funktionen auslösen wie das Öffnen einer Türe.

Unter großem Medienecho wurde auf der IFA einem Kaspersky-Mitarbeiter ein Chip unter die Haut gesetzt. Mit ihm kann sich der Mitarbeiter ähnlich wie Waren mit RFID-Chip ausweisen und Funktionen auslösen wie das Öffnen einer Türe.

Foto: Kaspersky Lab

Es dauert nur Sekunden: Die drei Millimeter dicke Nadel gleitet in den Hautsack zwischen Daumen und Zeigefinger der linken Hand und drückt ihn sanft hinein. Der Chip misst 2×12 mm und hat genügend Speicherplatz, um den Chipträger Rainer Bock in Zukunft eindeutig zu identifizieren. „Jetzt bist du einer von uns“, sagt Evgeny Chereshnev, Head of Social Media und BionicMan bei der IT-Sicherheitsfirma Kaspersky Lab, der seit Februar 2015 selbst ein Chipträger ist.

Rainer Bock kann künftig Türschlösser oder Autotüren einfach durch Handauflegen öffnen, kann per Handbewegung Notebooks entsperren, wenn diese mit RFID-Technik ausgestattet sind.

Einen mit biokompatiblem Glas umhüllten Mikrochip implantiert

Das Moskauer Unternehmen hat auf der Internationalen Funk-Ausstellung (IFA) wohl das spektakuläre Ereignis geschaffen, über das nun alle sprechen: Sie hat ihrem Mitarbeiter Rainer Bock live von einem Tätowierer einen mit biokompatiblem, bruchsicherem Glas umhüllten Mikrochip implantieren lassen. Titel der Veranstaltung: „Chipping Humans – The Internet of Things becomes the Internet of Us“.

Rainer Bock von Kaspersky Lab, Moderator der IFA-Veranstaltung „Chippin Humans – The Internet of Things becomes the Internet of Us“, wurde der Chip mit einer Spritze implantiert. 

Rainer Bock von Kaspersky Lab, Moderator der IFA-Veranstaltung „Chippin Humans – The Internet of Things becomes the Internet of Us“, wurde der Chip mit einer Spritze implantiert. 

Foto: Kaspersky Lab

Und das trifft es ziemlich gut: Denn die Technik im implantierten Chip ist die Nahfeldkommunikation. Diese RFID-Technik basiert auf Radiowellen und ist eigentlich dazu gedacht, Waren auf ihrer oft langen Reise vom Hersteller zum Endkunden zu identifizieren.

Nun gibt es also auch die ersten Menschen mit RFID-Chip. Der implantierte passive Chip kommt ohne eigene Energiequelle aus. Er hat eine begrenzte Speicherkapazität von 880 Byte. Noch muss man wohl sagen. Aktiv wird der Chip nur bei einer Energiezufuhr von außen durch einen RFID-Sender.

Türschlösser durch Handauflegen öffnen

Kaspersky Lab hat mit ihrem spektakulären Event auf der IFA den digitalen Finger in eine Wunde gelegt. Denn für diese Chips gibt es heutzutage noch keine Sicherheitsmechanismen. Es ist für einen Angreifer leicht möglich, mit einem entsprechend ausgestatteten Smartphone, welches für einen kurzen Moment neben der Hand des Chipträgers liegt, die 880 Byte im Arbeitsspeicher zu überschreiben und so die Identität zu verändern. Der implantierte Chip ist somit unbrauchbar.

Der Chip, der in den Hautlappen zwischen Daumen und Zeigefinger eingesetzt wird, ist klitzeklein und kann deshalb mit Hilfe einer Spritze unter der Haut eingesetzt werden. Mit dem Chip kann man zum Beispiel Türen berührungslos öffnen.

Der Chip, der in den Hautlappen zwischen Daumen und Zeigefinger eingesetzt wird, ist klitzeklein und kann deshalb mit Hilfe einer Spritze unter der Haut eingesetzt werden. Mit dem Chip kann man zum Beispiel Türen berührungslos öffnen.

Foto: Kaspersky Lab

Partner von Kaspersky Lab ist der schwedische Verein Bionyfiken, der sich der Verschmelzung von Technik und Körper verschrieben hat. Dessen Vorsitzender, Hannes Sjöblad, selbst seit dem vergangenen Herbst Chipträger, sieht sich und seine Vereinsmitglieder als lebendes Frühwarnsystem: „Lieber nutzen wir die Chips jetzt schon freiwillig und finden heraus, welche Risiken darin stecken, als dass uns in ein paar Jahren die großen Internetkonzerne damit überrollen.“

Realitätstest in Schweden: Mieter bekommen Chip für die Türen

In einem supermodernen neuen Bürohaus im Zentrum von Stockholm demonstriert Sjöblad mit seinen Frühwarnern von Bionyfiken die neue Technik. Zur Eröffnungsparty des „Epicenter“ genannten Vorzeigeprojekts wurde im Januar in ein mobiles Piercingstudio eingeladen. Die künftigen Nutzer des Gebäudes konnten sich gleich an Ort und Stelle einen reiskorngroßen Chip einsetzen lassen, mit dem sie alle Türen im Gebäude öffnen und die Kopierer im „Epicenter“ benutzen können.

„Und das ist längst nicht alles“, schwärmt Sjöblad, der sich Cyborg nennt. „Der Chip macht das Leben noch viel einfacher.“

Das könnte sie auch interessieren

Top Stellenangebote

West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG Manager Product Development, EU (m/f) Eschweiler
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG Messingenieur (m/w) Quality Control Eschweiler Eschweiler
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
West Pharmaceutical Services Deutschland GmbH & Co. KG Engineer Product Development, EU (m/f) Eschweiler
Hochschule Niederrhein-Firmenlogo
Hochschule Niederrhein Fachlehrerin/Fachlehrer für den Bereich Konstruktionslehre und Technische Mechanik Krefeld
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft W2-Professur "User Experience" Aalen
Montanuniversität Leoben-Firmenlogo
Montanuniversität Leoben Universitätsprofessur für das Fachgebiet Energieverbundtechnik Leoben (Österreich)
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft Professur (W2) "Additive Fertigung/ Konstruktion" Aalen
HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG-Firmenlogo
HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG Professor/in für das Lehrgebiet Energie-und Anlagensysteme Hamburg
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz-Firmenlogo
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Referentin/Referent München
Technische Hochschule Mittelhessen (THM)-Firmenlogo
Technische Hochschule Mittelhessen (THM) W2-Professur für das Fachgebiet Konstruktionssystematik, -methodik, Technische Mechanik und CAE Friedberg
Zur Jobbörse