Chip im Trikot 21.11.2017, 13:15 Uhr

Ein Chip weiß, wie hoch ein Fußballer springt und wie fest er schießt

Der gläserne Fußballer auf dem Spielfeld bekommt eine neue Dimension: Dank des Chips eines Münchner Unternehmens in Ball und Trikot weiß man jetzt, wie hoch ein Spieler beim Kopfball springt und wie fest er den Ball ins Tor geschossen hat. Eigentlich gehört der Chip in die Welt der Industrie 4.0 und könnte doch den Sport revolutionieren.

Fussballspiel-1860-Muenchen-gegen-Bayern-Muenchen-II_image_width_884

Strammer Schuss: Mit 100,2 km/h hat Bayern-Spieler Niklas Dorsch auf das Tor von 1860 München geschossen. Das konnte der TV-Sender Sport1 einblenden, weil im Ball ein Chip eingesetzt war. Die neue Technik soll im Fußball nun regelmäßig eingesetzt werden.

Foto: Kinexon/Sport1

Wenn ein Fußballer ausgewechselt wird, sieht der Reporter auf seinem Monitor den Grund. „Er hat zu viele Kalorien verbraucht, ist also ausgepowert“, könnte ein Grund sein. Oder er ist erschöpft, weil er viel weiter gelaufen ist als seine Kollegen. Die Daten liefert ein System, das kürzlich bei einem Spiel des TSV 1860 München und der 2. Mannschaft von Bayern München Premiere hatte. Das Spiel übertrug der Fernsehsender Sport1.

Sender und Empfänger rund um das Spielfeld

Das Spielfeld war zuvor mit vier Sende- und Empfangsanlagen und einer Basisstation ausgestattet worden. Jeder Spieler trug einen neun Gramm leichten Sender, der kaum so groß ist wie eine Streichholzschachtel. Weil es mehrere Empfangsstationen gibt, lässt sich die Position eines jeden Spielers jederzeit ermitteln, und das in Echtzeit.

Laufleistung-im-Fussball

Auch die Laufleistung der Spieler kann auf Knopfdruck verglichen werden.

Quelle: Kinexon/Sport1

Sogar vertikale Bewegungen, etwa Sprünge und Stürze, werden erfasst. Weil auch in den Ball ein Sender integriert ist, lässt sich auch die Schussgewalt jeden Spielers ermitteln. Zudem kann ein solches Spiel noch im Nachhinein bis ins kleinste Detail analysiert werden.

Höchstgeschwindigkeit wird gemessen

Sport1 setzte ein System des Münchner Unternehmen Kinexon Industries ein. An jedem Spieltag der Regionalliga überträgt der Privatsender ein Spiel live. Ab sofort wird in allen Fällen das Kinexon-System eingesetzt. Die ermittelten Daten werden, ebenfalls in Echtzeit, aufbereitet und als Graphiken den Zuschauern und Reportern zur Verfügung gestellt.

Volleyball

Auch im Volleyball kann die Sprungkraft der Spielerinnen genau festgehalten werden.

Quelle: Kinexon

Damit soll die heute schon übliche Datensammlung auf Grund von Bildauswertungssoftware, die ermittelt, wie weit jeder Spieler läuft, deutlich ausgeweitet werden. Jetzt lässt sich auch die Höchstgeschwindigkeit angeben und wie hoch der eine oder andere beim Kopfball gesprungen ist.

GPS und Glonass als Vorbild

Positionen und Bewegungen werden ähnlich wie bei Satellitennavigationssystemen wie GPS (USA) und Glonass (Russland) ermittelt. „Die fest installierten Empfangsanlagen sind vergleichbar mit den Satelliten“, heißt es bei Kinexon. Gemessen wird die Laufzeit, die die Daten zu den unterschiedlichen Empfangsstationen benötigen. Aus mindestens drei Laufzeiten lässt sich jede Position bestimmen. Ähnlich wie beim Navi im Auto wird auch die jeweilige Geschwindigkeit ermittelt.

„Echtzeit-Leistungsdaten im Sport ermöglichen es uns, neue faszinierende Geschichten zu erzählen und das Erlebnis im Stadion, im TV oder Live-Stream noch lebhafter zu machen“, sagt Maximilian Schmidt, Geschäftsführer von Kinexon Sports. So geschehen bei der Beachvolleyball-Weltmeisterschaft in Wien in diesem Jahr und den World Tour Finals der gleichen Disziplin in Hamburg. Auch im Mountainbike oder beim Motocross-Spektakel X Fighters lieferte die Technik schon Datenfutter für die Übertragungen.

Navigation im Hochregallager

Kinexon hat sein System nicht ausschließlich für den Sport entwickelt. Es wird zum Bestandteil von Industrie 4.0. Der kleine Sender ermöglicht es beispielsweise, Waren zu finden, die in einem riesigen Hochregallager versteckt sind. Damit wird eine automatische Kommissionierung möglich. Autonom fahrende Systeme, ebenfalls mit Sendern ausgestattet, rollen schnurstracks zum Ziel und nehmen die bestellte Ware huckepack, um sie zum wartenden Lkw zu bringen. BMW, Audi, Intel und Arculus setzen das System bereits ein.

Das System lässt sich auch nutzen, um die Sicherheit am Arbeitsplatz zu verbessern. Nähert sich ein Mitarbeiter einer besonders gefährlichen Zone, zu der er keinen Zutritt hat, wird Alarm ausgelöst.

Doch nicht nur Kinexon will dem Sport neue Analysetechniken bieten. Das Hassa-Plattner-Institut hat eine Software entwickelt, mit der sich Spielszenen analysieren lassen. Eine große Erleichterung: Pro Spiel erfassen videogestützte Systeme etwa 1,5 Millionen Spielerpositionen. Das ist ohne Software nicht zu bewältigen.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

ELOMECH Elektroanlagen GmbH-Firmenlogo
ELOMECH Elektroanlagen GmbH Projektleiter (m/w/d) im Bereich Starkstrom/Schwachstrom Mülheim an der Ruhr, Essen, Köln, Frankfurt am Main
Blickfeld GmbH-Firmenlogo
Blickfeld GmbH Field Application Engineer (m/f/d) Smart City München
Blickfeld GmbH-Firmenlogo
Blickfeld GmbH Embedded Software Engineer (m/f/d) LiDAR sensor München
IAV GmbH-Firmenlogo
IAV GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren Heimsheim
IAV GmbH-Firmenlogo
IAV GmbH Leiter (m/w/d) Prüfzentrum Heimsheim
IAV GmbH-Firmenlogo
IAV GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Entwicklung & Integration Connected Car Services Gifhorn
Airbus-Firmenlogo
Airbus 3D IS Application Developer for Configuration & Documentation Management Systems (m/f/d) Manching
Airbus-Firmenlogo
Airbus FCAS2021 Armament Engineer (m/f/d) Manching
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Kölner Verkehrs-Betriebe AG Ingenieur (w/m/d) als Fachplaner für Leit- und Sicherungstechnik Köln
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Engineer for Testsystems (m/w/d) Innsbruck (Österreich)

Alle Elektrotechnik, Elektronik Jobs

Top 5 Mikroelekt…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.