Weltweites Warnsystem 20.12.2019, 07:00 Uhr

Mit Unterwasserkabeln Seebeben erfassen

Zwei Drittel der Erdoberfläche sind mit Wasser bedeckt – und werden nur unvollständig mit Sensoren überwacht. Das wäre allerdings wichtig, um Seebeben rasch zu erkennen. Jetzt nutzen Forscher bereits vorhandene Seekabel für Messungen.

Seebeben und Tsunami

Tiefseekabel könnten vor Seebeben - und damit auch vor Tsunamis - warnen.

Foto: panthermedia.net/picStockMedia

Am 11. Dezember hat ein Seebeben der Stärke 5,3 Kreta und die Inselgruppe der Dodekanes erschüttert. Das Epizentrum lag zwischen Kreta und Kasos am Meeresgrund, berichtete das Geodynamische Institut in Athen. In den Monaten zuvor hatte es schon mehrfach ähnliche Ereignisse der Stärke 4,8 bis 5,9 gegeben. Menschen kamen nicht zu Schaden, doch die Daten zeigen, wie wichtig eine kontinuierliche Überwachung ist. Deutlich schwerere Seebeben können Tsunamis auslösen, wie am 26. Dezember 2004 im Indischen Ozean geschehen.

Eine flächendeckende Überwachung gestaltet sich schwierig: Zwei Drittel der Oberfläche unseres Planeten sind mit Wasser bedeckt und immer noch lückenhaft mit Instrumenten ausgestattet. Jetzt zeigen Wissenschaftler der Université Côte d’Azur im französischen Valbonne, dass sich normale Unterwasserkabel eignen, um Seebeben zu detektieren. Wie sie schreiben, könne man vorhandene Infrastrukturen nutzen, um daraus „Milliarden an Sensoren“ zu machen. Ihr Ziel ist auch, bislang unbekannte tektonische Strukturen zu kartieren, um daraus Risiken abzuleiten.

Aus Tiefseekabeln werden Seismographen 

Zum Hintergrund: Der Meeresboden wird von 1,2 Millionen Kilometern an Kabeln durchzogen. Sie bestehen aus Glasfasern und erleichtern einen Großteil unserer Kommunikation per Telefon, SMS, Internet oder E-Mail. Und sie könnten bald eine neue Rolle übernehmen, nämlich die Erkennung akustischer und seismischer Wellen.

Im Experiment erfassten Forscher mit einem Kabel vor der südfranzösischen Küste von Toulon Daten in einer Tiefe von 2500 Metern. Das von ihnen entwickelte Verfahren nutzt kleine Verunreinigungen in den Glasfasern, die einen Teil des Lichts, das sie transportieren, zum Sender zurückleiten.

Seismische oder akustische Wellen verändern die Geometrie von Kabeln minimal – sie strecken oder stauchen die Faser. Dadurch verändert sich auch das reflektierte optische Signal um einen winzigen Betrag. Allerdings mussten Wissenschaftler nachweisen, dass sich diese Unterschiede auch bestimmen lassen, da bei Unterwasserkabeln die Glasfasern von mehreren Isolationsschichten umgeben sind.

Seismische Hintergrundgeräusche und Seebeben messen

Durch das Einspeisen von Lichtimpulsen in eine Glasfaser und die Analyse des reflektierten Signals wurden 41 Kilometer Kabel plötzlich in mehr als 6.000 seismische Sensoren umgewandelt. Ein schwaches Erdbeben der Stärke 1,9, das sich während des Versuchs ereignet hat, wurde an jedem der Messpunkte mit einer Empfindlichkeit nahe einer seismischen Küstenstation festgestellt, obwohl sich das Epizentrum mehr als 100 Kilometer vom Kabel entfernt befand.

Aber das ist noch nicht alles. Denn die Messpunkte in Kabeln sind auch empfindlich gegenüber Wellen, welche durch den Ozean wandern. Mit den Sensoren konnten Forscher erstmals beobachten, wie sehr kleine Schwingungen, die ständig vorkommen, im Erdinneren erzeugt werden.

Die Experten glauben auch, dass ein Telekommunikationskabel ähnlich wie eine Reihe von Mikrofonen Unterwassergeräusche von Schiffen und Walen erkennen könnte. Sie sehen vielfältige Einsatzmöglichkeiten ihres Messprinzips in der Technik und in der Biologie, müssen dies aber noch mit weiteren Experimenten belegen.

Preisgünstiges Tiefsee-Observatorium

Nicht zuletzt spielen praktische Aspekte eine Rolle. Angesichts der logistischen und finanziellen Herausforderung, Instrumente auf dem Meeresboden zu bringen, könnten Telekommunikationskabel die Chance bieten, Erdbeben, Küstenerosionen oder die Interaktion zwischen Lebewesen und Ozeanen zu erforschen.

Eine Reihe von Kabeln, die derzeit noch in Betrieb sind, werden von den großen Telekommunikationskonzernen in den kommenden Jahren nicht mehr verwendet und aufgegeben. Dank der Forschung könnten sie trotzdem noch von Nutzen sein.

Bekanntes Messprinzip, praxisnahe Umsetzung

Die Idee der französischen Forscher ist nicht neu. Amerikanische Kollegen hatten Zugriff auf eigens installierte Tiefseekabel unter der Oberfläche der kalifornischen Monterey Bay. Normalerweise arbeiten Meeresbiologen mit dem Instrumentarium. Geologen zeigten, dass sich das Netzwerk auch für seismische Fragestellungen eignet, um Verwerfungslinien im Untergrund zu kartieren. Prompt entdeckten sie eine kleine, bislang unbekannte Struktur zwischen der San-Gregorio- und der San-Andreas-Verwerfung.

Sollte es tatsächlich, wie von der französischen Gruppe geplant, gelingen, Messungen mit den weltweiten Seekabeln durchzuführen, könnten weitere Auslöser von Seebeben entdeckt und kartiert werden.

Mehr zum Thema Erdbeben und Seebeben 

Von Michael van den Heuvel

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

SPITZKE SE-Firmenlogo
SPITZKE SE BIM Manager (m/w/d) / Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Großbeeren
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke München GmbH Projektingenieur (m/w/d) Elektrotechnik/Informatik mit Interesse für den Bereich Zugsicherung München
BAUER KOMPRESSOREN GmbH-Firmenlogo
BAUER KOMPRESSOREN GmbH Projektleiter (m/w/d) Elektrik / Elektronik Geretsried
EnerControl GmbH & Co. KG-Firmenlogo
EnerControl GmbH & Co. KG Energieingenieur (m/w/d) Isernhagen bei Hannover
SPITZKE SE-Firmenlogo
SPITZKE SE Junior-Bauleiter (m/w/d) Oberleitung Erlensee
Dörken GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Dörken GmbH & Co. KG Produktentwickler Innovationen (m/w/d) Herdecke
Borsig Service GmbH-Firmenlogo
Borsig Service GmbH Projektleiter E- und Leittechnik (m/w/d) Berlin
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Internationaler Projektleiter Systemlösungen (w/m/d) Bruchsal
PerkinElmer Cellular Technologies Germany GmbH-Firmenlogo
PerkinElmer Cellular Technologies Germany GmbH Sr. Electronics Design Engineer (m/w/d) Hamburg
Pixida-Firmenlogo
Pixida Functional Owner – Digital Services und Connected Devices (m/w/d) München

Alle Elektrotechnik, Elektronik Jobs

Top 5 Messtechni…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.