Medien 07.09.2001, 17:30 Uhr

In den Boxen steckt die digitale Zukunft

Noch läuft das Geschäft mit den Settop-Boxen zum Empfang von digitalem und interaktivem Fernsehen eher schleppend in Deutschland, derzeit machen vor allem die einfachen Satelliten-Receiver bei den Kunden das Rennen. Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin (IFA) sollten sich die Besucher Appetit auf die neuen Settop-Boxen holen.

Noch auf der CeBIT in Hannover gab es bei der Präsentation von Panasonic-Boxen so manche Panne, das Unternehmen hat ehrgeizige Pläne und wollte diese auch so schnell wie möglich präsentieren. Zur Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin lief es da schon besser, mit den innovativen Services konnte sich der japanische Hersteller durchaus sehen lassen.

So lassen sich mit den Satelliten-Receivern TU-DSF30 und 31 beispielsweise E-Mails und SMS verschicken – der Rückkanal wird via Telefonleitung über ISDN oder Analogmodem angesteuert. Herzstück beider Geräte ist der so genannte F.U.N.-Standard – einer Organisation von mehr als 45 Unternehmen aus der Technik- und Medienbranche, die das digitale Fernsehen im Markt voranbringen will und offene Standards wie die Programmierschnittstelle MHP unterstützt.

Noch ist das allerdings nicht der vollkommene Weg ins Internet, der über das Fernsehgerät und eine Zusatzbox gelingen soll. Das könnte der digitale Satelliten-Receiver TU-DSF41 leisten, der sowohl für MHP als auch für das Betriebssystem OpenTV ausgelegt ist. Ein 33,6 Modem ist eingebaut und der integrierte OpenTV Embedded Device Mosaic Browser verarbeitet die wichtigsten Verschlüsselungsstandards wie HTML 4.0, CSS, JavaScript, SSL und ATVEF. Außerdem kann er über die Sat-Update-Funktion ständig auf dem letzten Stand gehalten werden.

Einer der ersten MHP-fähigen Universaldecoder ist das Modell TU-MSF100, auf der IFA erlebte es seine Weltpremiere. Zur CeBIT 2002 soll das Gerät für knapp 500 Euro in den Handel kommen. Bis dahin sind dann wohl auch die MHP-Dienste noch etwas ausgereifter.

Noch in diesem Jahr soll der Festplatten-Recorder NV-HDB1EC mit integriertem Sat-Receiver rauskommen, und zwar für etwa 1600 Euro. Und – hier ist Lothar Kerestedjian, Leiter DVB bei Panasonic ganz zuversichtlich – auch mit Premiere World. Die Aktualisierung des EPG will das Unternehmen selbst bestreiten, und zwar mit zugekauften PPS-Daten über ASTRA. Nachts wird aktualisiert.

Bei Galaxis wehten ebenfalls Zukunftslüfte durch den Stand. Das offene Betriebssystem „Linux TV“ hatte hier als Betriebssystem für Set-Top-Boxen Premiere. Neben Digital-TV können auch weitere JAVA-basierte Multimediadienste sowie Internet-Funktionen auf den Bildschirm geholt werden. Natürlich geht auch hier nichts ohne MHP, denn diese Software gilt als Brücke für interaktive Anwendungen.

Hirschmann stellte die Set-Top-Box CSR 4002 HDD mit eingebautem Digitalrecorder vor, die mit zwei Common-Interface-Schnittstellen ausgerüstet ist, in die sich verschiedene CA-Module stecken lassen. Im Recorder befindet sich eine 40 GByte Festplatte für bis zu 18 Stunden Programmmitschnitt. Hirschmann nannte dafür einen Preis von 1490 DM.

Das Unternehmen SM Electronic aus Stapelfeld bei Hamburg bezeichnet sich als „mengenmäßiger Marktführer in Deutschland für Satellitenempfangsanlagen“. Auf der IFA war SM Electronic erstmals mit Produkten seiner eigenen Marke Skymaster vertreten. Sechs verschiedene Digitalreceiver mit dem DVB-Logo – und alle nur für Satellit.

Das türkische Unternehmen Vestel zeigte acht analoge und einen digitalen Sat-Receiver, und der hatte auch das DVB-Logo, freilich noch ohne MHP-Hinweis, denn mit der Vergabe des Logos sind die zuständigen Gremien noch streng – und das weltweit. R. BÜCKEN

Von R. Bücken

Stellenangebote im Bereich Maschinenbau, Anlagenbau

WIRTGEN GmbH-Firmenlogo
WIRTGEN GmbH Projektingenieur im Bereich Kaltrecycling (m/w/d) Windhagen
BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG Director (m/w/d) Engineering Conveying & Loading Systems Beckum
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)-Firmenlogo
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Projektleitung (w/m/d) für den Aufbau eines Reinraumzentrums Eggenstein-Leopoldshafen
Orion Engineered Carbons GmbH-Firmenlogo
Orion Engineered Carbons GmbH Projektingenieur für den Bereich Chemieanlagenbau (m/w/d) Köln
XENIOS AG-Firmenlogo
XENIOS AG Prozessingenieur / Produktionsingenieur (m/w/d) Medizintechnik Heilbronn
Orion Engineered Carbons GmbH-Firmenlogo
Orion Engineered Carbons GmbH Projektingenieur (Rohrleitungstechnik) (m/w/d) Köln
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.-Firmenlogo
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Leiterin oder Leiter Strategieabteilung Luftfahrt Köln
Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)-Firmenlogo
Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) Ingenieur (m/w/d) der Fachrichtung physikalische Technik, technische Optik, Elektrotechnik Braunschweig
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Softwareingenieur modellbasierte Entwicklung für Steuerungstechnik (w/m/d) Bruchsal
RENK Aktiengesellschaft-Firmenlogo
RENK Aktiengesellschaft Vertriebsingenieur (m/w/d) als Produktmanager – Maschinenbau / Elektrotechnik Augsburg

Alle Maschinenbau, Anlagenbau Jobs

Top 5 Medien

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.