Medien 07.09.2007, 19:30 Uhr

Hochauflösendes TV: Testlauf mit Hindernissen  

VDI nachrichten, Düsseldorf, 7. 9. 07, jdb Während der IFA mussten sich ARD und ZDF heftige Kritik gefallen lassen. Sie würden mit ihrer Zögerlichkeit in Sachen HDTV-Einführung nicht nur Industrie und Handel schaden, sondern auch zur TV-mäßigen Frustration der Zuschauer beitragen. Die haben immerhin schon 6 Mio. HDTV-fähige Displays in den Wohnungen, streiken aber beim Kauf der passenden Empfänger. Zur IFA gab sich die ARD einen Ruck und entließ ihren Kulturkanal EinsFestival testweise ins Land der märchenhaften Bilder.

Das hatten sich Dagmar Reim, Intendantin des rbb, und ARD-Vorsitzender Fritz Raff wohl irgendwie anders vorgestellt. Sie wollten am Ende des ersten IFA-Messetages einen HDTV-Showcase öffnen, dem Publikum einen kleinen Vorgeschmack davon geben, was die hochauflösende Fernsehtechnik heute so zu leisten vermag. Doch die gute Stimmung verflog blitzschnell. Reims Druck auf die Fernbedienung brachte nicht die erhoffte 15. Folge von „Türkisch für Anfänger“ in HDTV, sondern nur eine eingeblendete Tafel mit dem Hinweis „Wir sind gleich wieder für Sie da!“ zutage.

Nervöses Hantieren und Telefonieren bei den Technikern, ironische Sprüche der Intendantin über die „frustrierten Millionen von Zuschauerinnen und Zuschauern“ und „zu verteilenden Giftbechern an die Menschen, die das alles vorbereitet haben“ – dann die Lösung: ein Reset der HDTV-Empfänger sorgte für einen sauberen Neustart und eben die erwarteten schönen Bilder. Der Neustart war offensichtlich nötig, weil sich bei der Umschaltaktion der Datenstrom „verknotet“ hatte.

Dabei war EinsFestival bereits seit insgesamt neun Stunden in HD auf Sendung. Die ARD brachte für den EinsFestival-HD-Showcase immerhin mehr als 70 Spielfilme und Fernsehproduktionen zusammen, also über 100 Stunden Programm, darunter die Dokumentation „Die Rockies“, eine Konzertaufzeichnung aus dem Leipziger Gewandhaus, den Sechsteiler „Engel in Amerika“, die zweite Staffel der Vorabendserie „Türkisch für Anfänger“ sowie die Spielfilme „Rennschwein Rudi Rüssel“ und „Einer flog über das Kuckucksnest“. Insgesamt also so ziemlich das Beste, was bei der ARD bereits als Standard-TV über den Sender ging.

Die Fingerübungen in HDTV wurden erst durch den WDR möglich, der seinen nicht immer voll ausgenutzten ASTRA-Transponder 101 zur Verfügung stellte. Das mit MPEG-4 codierte Videosignal wurde mit der Auflösung von 1280 x 720 Bildpunkten übertragen, im Broadcast-Jargon als 720p/50 bezeichnet. Dieses Format hat die Europäische Rundfunkunion nach aufwändigen Tests als das technisch beste herausgefunden, wohlwissend, dass weltweit vor allem 1080i/25 bzw. 30 genutzt wird. Einmal erfolgt die Übertragung ohne und einmal mit Zeilensprung, so dass sich entweder 50 Voll- oder 50 Halbbilder pro Sekunde ergeben, die in Displays meistens zu Vollbildern hochgerechnet werden.

Für schnelle Bewegungen ist die so genannte progressive Bildwiedergabe besser geeignet, für detailreiche ruhige Aufnahmen gilt 1080p als Technik der Wahl. Settop-Boxen und Displays können beide Formate verarbeiten. Nur die Kunden sind verunsichert – sie sehen überall Schilder von „1920 x 1080“ mit dem Zusatz „Full HD“, was die Sachlage ja auch nicht ganz trifft – das Format 1280 x 720 ist schließlich kein „Half HD“, sondern kommt von der Informationsmenge her immerhin auf 88,8 %. Allerdings können nur der so genannte 1080p-Empfänger das 1080i/25-Signal einer Settop-Box oder 1080p/24 der neuen Disc-Formate HD DVD und Blu-ray „pixelgenau“ wiedergeben.

„Deshalb wurde vom europäischen Industrieverband EICTA Ende August ein neues Logo verabschiedet – HD-ready 1080p und HD TV 1080p. Solche Displays müssen mindestens 1920 x 1080 Pixel wiedergeben können. Vorgeschrieben sind außerdem ein digitales Interface mit 24/50/60p-Mode“, erklärte Dietrich Westerkamp von Thomson während einer Veranstaltung der TV-Plattform. Zwei verschiedene Audiosignale können am HD-Receiver ausgewählt werden, einmal MPEG-Stereo mit 192 kbit/s und zum anderen in Dolby-Digital mit 448 kbit/s.

Prof. Ulrich Reimers von der TV-Plattform nannte das Marktvolumen von HDTV-fähigen Satelliten-Settop-Boxen „übersichtlich“. Seiner Auffassung nach sind derzeit keine 100 000 Geräte im Markt. Thomson-Manager Westerkamp rechnet für Ende des Jahres zwar mit 6 Mio. HD-ready-Displays in bundesdeutschen Wohnungen, aber auch nur mit 140 000 HDTV-Settop-Boxen. Silke Hecht-Nölle von Philips Consumer Electronics dagegen vermutet bereits jetzt 120 000 bis 130 000. Von „etwa 200 000“ geht Thomas Gerlach von TechnoTrend aus. Franz Simais, Geschäftsführer von Humax, nannte sogar 350 000 bis 400 000. „Allein unser Unternehmen hat 250 000 HD-Empfänger verkauft.“

Und wie sieht es mit HDTV-Programmen aus? Neben den Pay-TV-Angeboten Premiere HD und Discovery HD sind frei Anixe HD sowie ProSieben HD und Sat.1 HD zu empfangen, „Noch“ wurde auf der IFA gemunkelt, denn die Konvertierung des SD- in ein HD-Signal ist vor allem aufwändig. Und eine Sendergruppe, die mit mehreren Mrd. € hoch verschuldet ist, dürfte kaum daran interessiert sein, einigen Zehntausend Zuschauern HDTV ins Haus zu bringen.

Schade daher, dass in der Nacht zum Donnerstag mit der vierten Folge von „Abenteuer Glück“ aus China vorerst Schluss war mit dem ARD-HD-Showcase. Vielleicht hat das aber auch was Symbolisches – der Staffelstab in Sachen HDTV geht ins Reich der Mitte, wo vom 8. bis 24. August 2008 in Peking die Olympischen Sommerspiele stattfinden. Und alles wird in HDTV weltweit übertragen – nur nicht auf den Kanälen von ARD und ZDF. RAINER BÜCKEN

Von Rainer Bücken

Stellenangebote im Bereich Maschinenbau, Anlagenbau

heristo aktiengesellschaft-Firmenlogo
heristo aktiengesellschaft Projektleitung Bereich Technik (m/w/d) Siegen
BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG-Firmenlogo
BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG Anlagentechniker Gewerbeimmobilien (m/w/d) Berlin
heristo aktiengesellschaft-Firmenlogo
heristo aktiengesellschaft Projektleitung Bereich Technik (m/w/d) Siegen
Bundespolizei-Firmenlogo
Bundespolizei Amtlich anerkannter Sachverständiger (m/w/d) für den Kraftfahrzeugverkehr mit Teilbefugnissen (aaSmT) bundesweit
Bundespolizei-Firmenlogo
Bundespolizei Diplomingenieure (m/w/d) zur Verwendung als Sachbearbeiter im polizeitechnischen Bereich bundesweit
Bundespolizei-Firmenlogo
Bundespolizei Schießstandsachverständiger der Bundespolizei (m/w/d) verschiedene Einsatzorte
HLB Hessenbahn GmbH-Firmenlogo
HLB Hessenbahn GmbH Projektleiter (w/m/d) Wiesbaden
FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FERTIGUNGSTECHNIK UND ANGEWANDTE MATERIALFORSCHUNG IFAM-Firmenlogo
FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FERTIGUNGSTECHNIK UND ANGEWANDTE MATERIALFORSCHUNG IFAM Projektmanager*in Wirtschaftsingenieurwesen / Produktionstechnik / Maschinenbau / Elektrotechnik Wolfsburg
Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG Fachreferent Werkstofftechnik (m/w/d) Biberach
Progressive-Firmenlogo
Progressive Software-Entwickler SPS Schwerpunkt Antriebstechnik (m/w/d) Rems-Murr-Kreis

Alle Maschinenbau, Anlagenbau Jobs

Top 5 Medien

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.