Medien 15.10.2010, 19:49 Uhr

Die Zeitung muss sich für einen unbekannten Markt neu erfinden

Vom digitalen iPad bis hin zu neuen Produktionsmöglichkeiten im Druck – die Kluft zwischen den beiden wichtigsten Medienwelten Internet und Print ist groß. Das wurde bei kaum einer anderen Veranstaltung in diesem Jahr so deutlich wie auf der Ifra Expo, dem Welttreffen der Zeitungsbranche vergangene Woche in Hamburg.

In einem Punkt waren sich auf der Zeitungsmesse Ifra Expo in Hamburg alle einig: Die Auflagen der gedruckten Zeitung gehen zurück. Das trifft die Verlage, aber auch die Ausrüster von Zeitungsdruckequipment. Die wichtigsten Hersteller, etwa von Druckmaschinen, Plattenbelichtern oder Versandraumtechnik, hatten alle die gleiche Botschaft. „Ja, unser Markt schrumpft und ja, wir müssen eine Strategie entwickeln, um die wegfallenden Einkünfte in anderen Bereichen zu generieren.“

Eine richtige Strategie hat noch keiner. Weil keiner so recht weiß, wohin sich der Markt entwickelt. Solange es geht, möchte man mit den bekannten Produkten noch Geld verdienen. Jürgen Horstmann, Inhaber von der Horstmann Group, zu der unter anderem die Firma Krause, ein Hersteller von digital belichtbaren Druckplatten gehört, sagte: „Natürlich müssen wir uns dem Markt anpassen und neue Ideen entwickeln, damit wir weiterhin Geld verdienen. Krause ist ein kleines Unternehmen, das schnell die Richtung wechseln kann, sobald wir merken, das ist die falsche. Große Konzerne besitzen diese Flexibilität nicht.“

„Früher haben wir 20 % unseres Gewinns aus anderen Bereichen gewonnen und 80 % aus Zeitungen. Heute ist das Verhältnis umgekehrt“, beschrieb Klaus Bolza-Schünemann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Koenig & Bauer AG (KBA) die Situation. KBA hat laut eigenen Angaben weltweit einen Marktanteil bei Zeitungsmaschinen von 50 %. Der Tenor bei KBA: Print und Online funktionieren nur zusammen.

Bei Konkurrent Manroland erreicht die Anzahl an Installationen nicht mehr das Niveau der Vorjahre. „Wenn vier neue Druckmaschinen sieben alte ersetzen und die gleiche, wenn nicht höhere Produktivität aufweisen, dann ist klar, dass die Anzahl der Maschinen im Markt sinken wird“, erklärte Gerd Finkbeiner, der Vorstandsvorsitzende von Manroland.

Die Zukunft für Zeitungen in gedruckter Form liegt seiner Ansicht nach im regionalen Umfeld. Die große Herausforderung für Verlage sei es, die Inhalte für die verschiedenen Ausgabemedien entsprechend zur Verfügung zu stellen. Was den Druck angeht, so sei man technologisch auf einem Topniveau, meinte Finkbeiner. Besonders die Automatisierung und den Einsatz von Robotern für die Bewegung von Material im Drucksaal treibt man bei Manroland voran. Das Fernziel: der Druck auf Knopfdruck.

Während die Druckausrüster daran arbeiten, alles möglichst einfach zu gestalten, arbeiten die Verlage spätestens seit Einführung des iPad intensiv an Projekten, von denen sie sich neue Zusatzmärkte zum starken Printgeschäft erhoffen. Das Zauberwort heißt: „Multi-Channel-Publishing“. Bereits heute werden aus einem Datenbestand Print- und Onlinemedien gleichermaßen entwickelt.

Verlage sprechen nicht selten von einem Kulturschock: Nicht mehr das Medium Print steht im Mittelpunkt, sondern der Inhalt, der unterschiedlich aufbereitet wird. Einem regelmäßigen Ifra-Besucher fällt auf, dass von Jahr zu Jahr immer mehr Softwareentwickler und Content-Management-Lösungen zu sehen sind.

Die Zeitungsfachmesse entwickelt sich immer mehr zu einer Software-Show. Start-up-Unternehmen stellen E-Paper-Lösungen vor, die via Website, iPad oder sonstiger Smarttablets abrufbar sind. Bei verschiedenen Lösungen ist das bereits heute möglich.

Die Plattform www.pressdisplay.com etwa bietet heute schon über 1700 Zeitungstitel für die digitale Ausgabe an. Gemessen an den 12 297 Tageszeitungen, die weltweit existieren, ist das ein sehr hoher Anteil und er wird steigen. Anbieter NewspaperDirect hat seine Wurzeln im On-Demand-Printing-Geschäft.

Interessant ist: Die wichtigste Erlösquelle der Verlage, nämlich das Anzeigengeschäft, wächst im Onlinebereich. Bewegtbilder in Anzeigen, garantierte Kontrolle der Klickzahlen und gute Nachvollziehbarkeit der tatsächlich erreichten Zielgruppe sind Argumente genug, im Onlinebereich zu investieren.

ANDREA BÖTEL

Von Andrea Bötel

Stellenangebote im Bereich Maschinenbau, Anlagenbau

WIRTGEN GmbH-Firmenlogo
WIRTGEN GmbH Projektingenieur im Bereich Kaltrecycling (m/w/d) Windhagen
BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG Director (m/w/d) Engineering Conveying & Loading Systems Beckum
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)-Firmenlogo
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Projektleitung (w/m/d) für den Aufbau eines Reinraumzentrums Eggenstein-Leopoldshafen
Orion Engineered Carbons GmbH-Firmenlogo
Orion Engineered Carbons GmbH Projektingenieur für den Bereich Chemieanlagenbau (m/w/d) Köln
XENIOS AG-Firmenlogo
XENIOS AG Prozessingenieur / Produktionsingenieur (m/w/d) Medizintechnik Heilbronn
Orion Engineered Carbons GmbH-Firmenlogo
Orion Engineered Carbons GmbH Projektingenieur (Rohrleitungstechnik) (m/w/d) Köln
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.-Firmenlogo
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Leiterin oder Leiter Strategieabteilung Luftfahrt Köln
Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)-Firmenlogo
Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) Ingenieur (m/w/d) der Fachrichtung physikalische Technik, technische Optik, Elektrotechnik Braunschweig
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Softwareingenieur modellbasierte Entwicklung für Steuerungstechnik (w/m/d) Bruchsal
RENK Aktiengesellschaft-Firmenlogo
RENK Aktiengesellschaft Vertriebsingenieur (m/w/d) als Produktmanager – Maschinenbau / Elektrotechnik Augsburg

Alle Maschinenbau, Anlagenbau Jobs

Top 5 Medien

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.