Werkzeugmaschinen 16.06.2006, 19:22 Uhr

Werkzeugmaschine passt sich an wie ein Chamäleon  

Einige der Aussteller können über ihre Erfahrungen in Forschungsprojekten berichten.

Heute am Markt verfügbare Werkzeugmaschinen sind meist hoch spezialisiert auf einzelne Fertigungsverfahren. „Künftig werden immer komplexere Bauteile in einer hohen Variantenvielfalt bei sinkenden Losgrößen gefordert“, weiß Dominic Deutges, Konstruktionsleiter beim Maschinenbauer und Metav-Aussteller Monforts in Mönchengladbach.

Um auf diesen Trend zu reagieren, müssen produzierende Unternehmen heute eine Vielzahl verschiedener Werkzeugmaschinen gleichzeitig vorhalten. Mehrfache Rüstarbeiten sind die Folge, oder Bauteile werden von einer Bearbeitungsstation zur anderen geschickt und Spezialbehandlungen wie Härten sogar extern vergeben. Dazu kommen sinkende Losgrößen. Die Folge: hohe Investitions- und Unterhaltskosten bei geringer Auslastung.

Die Reduzierung dieser Lebenszykluskosten steht im Mittelpunkt mehrerer BMBF-geförderter Projekte „Neue Werkzeugmaschinen für die Produktion von morgen“. Ziel ist, eine einfache und schnelle Anpassung der Maschinen an geänderte Fertigungsaufgaben durch Modulbauweise zu erreichen. Es sollen Maschinen entstehen, welche z. B. die Fertigbearbeitung von Spritzgussformen auf einer Fräsmaschine ohne nachfolgendes Polieren ermöglichen, verbunden mit einer deutlichen Verringerung der Lebenszykluskosten. Ziel ist eine Reduzierung um bis zu 30 % und eine Verkürzung der Fertigungs-Durchlaufzeit von durchschnittlich zehn auf zwei Tage.

Das Verbundprojekt KombiMasch befasst sich mit einer künftigen Kombi-Werkzeugmaschine für rotationssymmetrische Bauteile, die sich aus einem Baukasten mit standardisierten Modulen individuell aufbauen lässt und so mehrere Bearbeitungsverfahren ermöglicht. Deutges äußert sich zur praktischen Umsetzung: „Am Ende unseres KombiMasch-Projektes wird ein Bearbeitungszentrum stehen, das auf Basis einer Drehmaschine auch Bohren und Fräsen kann, sowie für stark beanspruchte Wellenbereiche wie Lagersitze, Passfedernuten, Laserhärten und Laserbeschichten zulässt.“ Auf ihr sollen später einmal Technologiebausteine fürs Drehen, Hartdrehen, Schleifen, Laserhärten, Schweißen, Honen, Entgraten, Reinigen, Trockenen sowie zur Qualitätssicherung integriert sein.

Deutges bringt die Vorteile einer solchen Maschine auf den Punkt: „Wir wollen die Komplettbearbeitung von rotationssymmetrischen Teilen ermöglichen. Das verkürzt die Prozesskette, spart Rüstzeiten und erhöht die Genauigkeit der gefertigten Bauteile.“ Bis Ende dieses Jahres soll mit der Monforts UniCen 300 ein erster Prototyp einer 5-achsigen Kombimaschine für die Dreh- und Fräsbearbeitung mit Weichfräsen, Bohren, Beschichtung, Härten und Hartbearbeitung entstehen.

Das Forschungsprojekt LoeWe (lebenszyklusorientierte Werkzeugmaschine) soll künftig mehr Transparenz bezüglich der Lebenszykluskosten bringen. „Bei uns und unseren Kunden wächst die Erkenntnis, dass eine Werkzeugmaschine in ihrem gesamten Lebenszyklus beurteilt werden muss“, erklärt Michael Kirchhoff, Entwicklungsleiter des Metav-Teilnehmers Gildemeister, der LoeWe koordiniert.

„Ihre Komponenten sind nicht unendlich haltbar, dazu kommen Wartungsmaßnahmen, so dass sich die Frage stellt, was eine Werkzeugmaschine über den Zeitraum von fünf oder zehn Jahren tatsächlich kostet.“ Als Ergebnis des LoeWe-Projektes wird derzeit ein Demonstrator dieser anpassungsfähigen Werkzeugmaschine gebaut. Kirchhoff schränkt jedoch ein: „Noch befinden wir uns in einem relativ frühen Stadium, so dass wir derzeit nur eine Simulation und noch nichts in Stahl und Eisen zeigen können.“ Der Ingenieur geht davon aus, dass sich lebenszyklusorientierte Maschinen innerhalb der nächsten fünf Jahre umsetzen lassen.

Auch im Projekt Meteor (Mehrtechnologieorientierte rekonfigurierbare Werkzeugmaschinen) gibt es Lösungsansätze zur flexibleren Gestaltung von Werkzeugmaschinen, wie Dr. Markus Stanik, Projektkoordinator und Konstruktionsleiter Spezialmaschinen bei Ex-Cell-O in Eislingen, erklärt: „Diese beziehen sich bisher auf Teilaspekte wie z. B. auf flexible Spannvorrichtungen, schnell umrüstbare Werkzeuge oder rasche Anpassung von NC-Programmen. Wir wollen bei Meteor aber alle Aspekte der Rekonfigurierbarkeit berücksichtigen.“ Auch Änderungen in der Technologie sollen einmal möglich sein – wie die Substitution eines Herstellverfahrens durch ein anderes.

Verfügbar sind derzeit Universalmaschinen oder Serienmaschinen. Die rekonfigurierbare Werkzeugmaschine werde deutlich preisgünstiger als die Universalmaschine sein, da benötigte Technologien und Bearbeitungsoptioen im Bedarfsfall zugekauft und eingewechselt werden anstatt von vornherein in der Maschine eingebaut zu sein, erläutert Stanik. Dies geschehe in kürzester Zeit direkt vor Ort und nicht durch einen aufwändigen Umbau, bei dem die Maschine heute eventuell noch an den Hersteller zurückgeschickt werden müsse. E. LANGE

Ein Beitrag von:

  • Edgar Lange

    Freier Fachjournalist in Düsseldorf. Schreibt vor allem über IT-Themen.

Stellenangebote im Bereich Maschinenbau, Anlagenbau

Hahlbrock GmbH-Firmenlogo
Hahlbrock GmbH Ingenieur(in) mit Erfahrung im Bereich Composites Wunstorf
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
Airbus Defence and Space GmbH Model-Based Systems Engineering Specialist and Coach (d/m/f) Manching
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Speech Synthesis Engineer in the Area of Language Processing (f/m/d) Erlangen
AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG Teil-Projektleiter Laborplanung Pharmagroßprojekt (m/w/d) Ludwigshafen am Rhein
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Release Manager für ein redundantes Nutzfahrzeug-Bremssystem (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Konstruktionsingenieur (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
OSMA-Aufzüge Albert Schenk GmbH & Co. KG-Firmenlogo
OSMA-Aufzüge Albert Schenk GmbH & Co. KG Technischer Produktmanager (m/w/d) Aufzugsanlagen Osnabrück
Hannover Rück SE-Firmenlogo
Hannover Rück SE Underwriter (f/m/d) for the Evaluation of Mining Risks Hannover
Hannover Rück SE-Firmenlogo
Hannover Rück SE Underwriter (m/w/d) zur Evaluierung von Risiken im Bergbau Hannover
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Entwickler – Systeme für Automatisiertes Fahren / Funktionale Sicherheit (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart

Alle Maschinenbau, Anlagenbau Jobs

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.