Ziele in Nordkorea 24.07.2017, 09:29 Uhr

USA planen Lenkwaffen mit fünffacher Schallgeschwindigkeit

Die USA planen kurzfristig die Entwicklung besonders schneller Lenkwaffen, um beispielsweise den Abschuss atomarer Interkontinentalraketen in Nordkorea verhindern zu können. Diese Lenkwaffen sollen bis zu fünffache Schallgeschwindigkeit erreichen und können auch von Flugzeugen aus starten.

Transportflugzeug C-130J Super Hercules von Lockheed Martin über Südkorea: Das Flugzeug soll künftig mit besonders schnellen Lenkflugkörpern bestückt werden, die fünffache Schallgeschwindigkeit erreichen sollen. 

Transportflugzeug C-130J Super Hercules von Lockheed Martin über Südkorea: Das Flugzeug soll künftig mit besonders schnellen Lenkflugkörpern bestückt werden, die fünffache Schallgeschwindigkeit erreichen sollen. 

Foto: Lockheed Martin

Das amerikanische Verteidigungsministerium hat Rüstungsunternehmen in den USA aufgefordert, „binnen zwei Wochen“ Vorschläge für neue Lenkwaffen vorzulegen. Diese sollen von verschiedenen Typen von Militärflugzeugen aus gestartet werden können und mehrfache Schallgeschwindigkeit erreichen. In einer Erklärung der US Air Force heißt es: „Dieses neue Waffensystem muss mit großem Tempo entwickelt, erprobt und für den Truppeneinsatz gefertigt werden.”

Als Antrieb sind so genannte Ramjet-Triebwerke im Gespräch, die Luft ansaugen und wieder ausstoßen. Zugelassen für die neue Waffe sind ausschließlich feststoffgetriebene Raketenmotoren. Erst in einer späteren Entwicklungsstufe dürfe dann auch mit Ramjet-Motoren experimentiert werden, da letztere erhebliche technische Risiken für die Flugzeuge und deren Piloten mit sich bringen könnten.

USA wollen mit neuer Waffe Nordkorea in Schach halten

Mit den neuen Lenkwaffen wollen die USA verhindern, dass Nordkorea in Asien einen Atomkrieg auslösen kann. Dazu wollen die USA in der Lage sein, durch besonders schnelle Lenkwaffen eine Atomrakete zu zerstören, bevor sie abhebt. Wenn Satelliten melden, dass Nordkorea auf seinen Startrampen Interkontinentalraketen für den Flug nach Japan, den USA oder Drittländer vorbereitet, sollen diese Startrampen durch die neuen Lenkwaffen innerhalb weniger Minuten vernichtet werden.

Abschuss einer Rakete von einer F-35 von Lockheed Martin: Die USA wollen neue Lenkwaffen entwickeln, die so schnell ihr Ziel erreichen sollen, dass beispielsweise Atomraketen in Nordkorea noch vor dem Abschuss auf der Startrampe zerstört werden. 

Abschuss einer Rakete von einer F-35 von Lockheed Martin: Die USA wollen neue Lenkwaffen entwickeln, die so schnell ihr Ziel erreichen sollen, dass beispielsweise Atomraketen in Nordkorea noch vor dem Abschuss auf der Startrampe zerstört werden. 

Quelle: Lockheed Martin

Da von der Entdeckung der Interkontinentalraketen auf den Startrampen bis zu deren Abheben nur sehr wenig Zeit verstreicht, muss der amerikanische Zerstörungsschlag extrem schnell ablaufen. Deshalb sollen die neuen Lenkwaffen besonders schnell fliegen und von einer Vielzahl von Militärflugzeugen aus starten können.

In Gefahrenzeiten könnten rund um die Uhr Flugzeuge in der Nähe zu Nordkorea in der Luft sein, die auf Befehl die Lenkwaffen auf die nahen Abschussrampen abschießen könnten. Von der Entdeckung der Rakete auf der Startrampe bis zu deren Zerstörung soll weniger als einer Stunde vergehen.

Lenkwaffen sollen in der Luft starten

Die US Air Force möchte mit den neuen Lenkwaffen Kampfflugzeuge, Bomber sowie umgerüstete Transporter wie die „Gunships“ von Lockheed Martin (C130) ausrüsten. Die Lenkwaffen sollen wenigstens die fünffache Schallgeschwindigkeit (Hypersonic) erreichen, wünscht sich das Pentagon.

Wegen der Eile des Vorhabens wird in Washington derzeit erwogen, auf jegliche Ausschreibung zu verzichten. Als Favorit für die Auftragsvergabe gilt Lockheed Martin. Der Konzern arbeitet bereits für das Pentagon an überschallschnellen Bomben, so genannten Tactical Boost Glide (TBG ). Neben Lockheed sind aber auch einige kleinere Wehrtechnikunternehmen im Rennen um den Auftrag. Die amerikanischen Rüstungsunternehmen arbeiten im Rahmen eines gemeinsamen Programms mit Australien schon seit einiger Zeit an der Entwicklung von Hypersonic-Lenkwaffen.

Zudem entwickelt Lockheed Martin derzeit ein Flugzeug, das sechsfache Schallgeschwindigkeit erreichen soll.

Stellenangebote im Bereich Maschinenbau, Anlagenbau

Zeiss Group-Firmenlogo
Zeiss Group Konstruktionsingenieur (m/w/x) Oberkochen
Eckert & Ziegler BEBIG GmbH-Firmenlogo
Eckert & Ziegler BEBIG GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Medizinprodukte Berlin-Buch
GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG-Firmenlogo
GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG Technischer Trainer (m/w/d) Bereich Prozessventile Ingelfingen
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Entwickler Hochautomatisiertes Fahren – Requirements Engineering (m/w/d) Schwieberdingen
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG Entwicklungsingenieur / Konstrukteur (m/w/d) Slicer Wolfertschwenden Raum Memmingen
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG-Firmenlogo
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG Auftragskonstrukteur (m/w/d) Tiefziehverpackungsmaschinen Wolfertschwenden Raum Memmingen
Deutsches Patent- und Markenamt-Firmenlogo
Deutsches Patent- und Markenamt Ingenieure / Naturwissenschaftler (m/w/d) München
ZARGES GmbH-Firmenlogo
ZARGES GmbH Konstrukteur (m/w/d) Weilheim
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Lean Production Officer (m/w/d) Schweinfurt
Leopold Kostal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Leopold Kostal GmbH & Co. KG Praktikum im Themenfeld Programmierung von Big Data Algorithmen für webbasiertes Reporting in der Produktentwicklung Dortmund

Alle Maschinenbau, Anlagenbau Jobs

Top 5 Maschinenbau