Transportsystem für Paletten 06.11.2013, 16:24 Uhr

Ein Gabelstapler reduziert auf zwei Gabeln

Von Gabelstapler kann keine Rede mehr sein: Nur noch die beiden Kufen sind  übrig geblieben bei einem neuen Transportsystem für Paletten, das die TU Stuttgart und der Anlagenbauer Eisenmann entwickelt haben. Ganz ohne Fahrer können die Kufen Waren transportieren.

Einen Gabelstapler ohne Fahrzeug und Fahrer haben die TU Stuttgart und der Anlagenbauer Eisenmann entwickelt. Die beiden Stapler steuern sich autonom, fahren alleine unter eine Palette und bringen die Ware an den gewünschten Ort.

Einen Gabelstapler ohne Fahrzeug und Fahrer haben die TU Stuttgart und der Anlagenbauer Eisenmann entwickelt. Die beiden Stapler steuern sich autonom, fahren alleine unter eine Palette und bringen die Ware an den gewünschten Ort.

Foto: Eisenmann

Die Gabel ist noch da, der Stapler einschließlich Fahrer dagegen verschwunden. Trotzdem funktioniert das Gerät mindestens ebenso gut wie ein konventionelles Transportmittel für Paletten. Allerdings fühlt man sich an eine Geisterhand erinnert, wenn die beiden Kufen unter eine Palette rollen, sie anheben und an ihr Ziel rollen.

Gabeln heben Lasten von bis zu einer Tonne

Die gesamte Technik des Gabelstaplers ohne Fahrzeug und Fahrer befindet sich in den beiden Gabeln, die nur virtuell miteinander verbunden sind. Sie kommunizieren miteinander, damit sie sich synchron bewegen und immer den gleichen Abstand halten. Bei einem Eigengewicht von 80 Kilogramm stemmen sie Lasten von maximal einer Tonne.

Die Gabeln fahren eigenständig komplett unter die Palette und heben sie leicht an. Mit Hilfe von elektronischen Augen orientieren sie sich an zwei parallelen Klebebändern auf dem Boden und Barcodes, die an bestimmten Stellen kleben. Diese melden dem Computersystem, das die Gabeln und die Aufgaben steuert, den Standort. Die Gabeln können insbesondere in Produktionshallen Maschinen und Arbeitsplätze mit Material versorgen. Einen Lkw be- oder entladen oder ein Regallager bestücken können sie nicht.

Orientierung an Streifen auf dem Boden

An Kreuzungen können sich die Gabeln auf der Stelle um 90 Grad drehen, weil die Achsen, auf denen die Antriebsräder sitzen, in alle Richtungen schwenkbar sind. „Später können wir auf den zweiten Klebestreifen verzichten, weil die Gabeln ohnehin stets den gleichen Abstand halten“, sagt Markus Schröppel vom Institut für Fördertechnik und Logistik der Technischen Universität Stuttgart, der die Entwicklung leitete.

Gebaut wird das System vom Böblinger Anlagenbauer Eisenmann, der maßgeblich an der Entwicklung des Doppelkufensystems, wie Insider es nennen, beteiligt war. Im nächsten Jahr soll es auf den Markt kommen. Geplant ist bereits eine weitere Version, die sich völlig autonom bewegt, also ohne Orientierungsstreifen und Barcodes auskommt. „Das ist natürlich viel teurer“, sagt Schröppel – und für viele Anwendungen auch nicht nötig. Gedacht ist es vor allem für den innerbetrieblichen Transport, etwa zur Versorgung von Montagestationen oder Maschinen mit Bauteilen.

Entwicklung aus Eigenmitteln des Instituts

Die Kufen werden von Lithium-Ionen-Batterien mit Strom versorgt. Die Gabeln rollen mit einer Geschwindigkeit von einem Meter pro Sekunde durch die Werkshallen. Stolz ist Professor Karl-Heinz Wehking, Leiter des Stuttgarter Instituts, dass die Entwicklung komplett aus eigenen Mitteln finanziert worden ist. Das Technologie-Lizenzbüro der Hochschule vermittelte das System an Eisenmann. „Es handelt sich um einen der größten Lizenzverträge für die Universität Stuttgart“, sagt Wehking. Er ist sicher, dass die sperrigen und teuren Gabelstapler, die Waren nur horizontal bewegen, mit der Zeit vom preiswerteren Doppelkufensystem abgelöst werden.

Ein Beitrag von:

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Stellenangebote im Bereich Maschinenbau, Anlagenbau

Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG Leiter Produktentwicklung (m/w/d) Raum Eschbach
Dynamic Engineering GmbH-Firmenlogo
Dynamic Engineering GmbH Ingenieur / Techniker Versuch (m/w/d) – Automotive / Rail / Luft- und Raumfahrt München
Flottweg SE-Firmenlogo
Flottweg SE Vertriebsingenieur (m/w/d) Leipzig
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY-Firmenlogo
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Ingenieurin (w/m/d) Anlagenbau Hamburg
FVLR GmbH-Firmenlogo
FVLR GmbH Referent/in (m/w/d) Detmold
RINGSPANN GmbH-Firmenlogo
RINGSPANN GmbH Geschäftsentwickler für Bremsen & stellvertretenden Spartenleiter (m/w/d) Bad Homburg
HME Brass Germany GmbH-Firmenlogo
HME Brass Germany GmbH Ingenieur Metallurgie als Leitung Qualitätswesen (m/w/d) Berlin
Schmitz Cargobull AG-Firmenlogo
Schmitz Cargobull AG Trainer / Referent (m/w/d) Transportkältemaschinen – Schulungen Horstmar
WOLF GmbH-Firmenlogo
WOLF GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Klimatechnik Mainburg
HME Brass Germany GmbH-Firmenlogo
HME Brass Germany GmbH Mitarbeiter (m/w/d) Planung / Arbeitsvorbereitung Instandhaltung Berlin

Alle Maschinenbau, Anlagenbau Jobs

Top 5 Maschinenb…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.