Werkzeugmaschinen 17.02.2006, 18:42 Uhr

China will mehr Werkzeugmaschinen exportieren  

VDI nachrichten, Düsseldorf, 17. 2. 06, käm – Als Absatzmarkt für Werkzeugmaschinen ist China hochwillkommen bei den etablierten Industriestaaten – für Deutschland z. B. heute wichtiger als die USA. China wird auf Jahre hinaus weltgrößter Markt bleiben, auch wenn die Eigenproduktion weiter wächst. Vor allem die Herstellung computergesteuerter Werkzeugmaschinen wird in China forciert – wie auf der China CNC Machine Tool Fair vom 14. bis 17. Februar in Shanghai diskutiert.

Muss Europa Angst haben vor der Konkurrenz aus Fernost? „Ich denke schon“, sagt David Geng, General Manager von Shenyang Machine Tool, nach einer kleinen Höflichkeitspause lächelnd. „Derzeit sind die meisten Hersteller nur auf dem Heimatmarkt tätig, aber in Zukunft werden die internationalen Märkte für uns immer wichtiger.“

Geng, mit chinesischem Vornamen Hongcheng, ist in Deutschland kein Unbekannter. Ende Januar wurde er mit dem Wirtschaftspreis der Stadt Aschersleben dafür ausgezeichnet, dass SMTC im November 2004 die insolvente Schiess AG, Hersteller hochspezialisierter Werkzeugmaschinen, kaufte und damit den Traditionsnamen rettete. „Wir wollen unser Geschäft in Europa ausbauen“, sagt Geng. Schiess soll aber vor allem zu einem Forschungs- und Entwicklungszentrum für Highend-Maschinen werden. 100 deutsche Ingenieure werden den 2600 SMTC-Ingenieuren in China mit neuen technischen Lösungen zuarbeiten.

„Wir brauchen Zeit für Verbesserungen, Qualitätssteigerung und dafür, unsere Kunden kennen zu lernen. Wir müssen die Geschäftskultur der unterschiedlichen Abnehmerländer besser studieren“, sagt Geng. Er hat sich das Prinzip „3 C“ als Maxime gesetzt: „Communication, Confidence, Cooperation“. Fremdsprachen sind dafür unabdingbar, also sind Englischkurse und Trainings im Ausland heute fester Bestandteil von Weiterbildungsprogrammen.

Das Erfolgsrezept aus Shenyang liegt nach Gengs Ansicht in „Konzentration auf das Wesentliche“. Im Industriezentrum im Nordosten Chinas – in Shenyang leben 7,4 Millionen Menschen – wird hart kalkuliert. Nicht alles, was technisch möglich ist, stößt beim Kunden auf Zustimmung. „Die alte Schiess AG hat Luxus produziert. Jede Maschine war exzellent, nur der Markt war es nicht“, deutet Geng die Vergangenheit. Und die Zukunft? „Wir fragen: Braucht man das Produkt überhaupt in dieser Form? Erst dann gestalten wir den Entwurf auf Basis des Endprodukts.“

Für Marktbeobachter wie Joachim Zoll, General Manager Motion Control Division der Siemens China Automation & Drives Group, liegen die Fortschritte chinesischer Hersteller dabei auf der Hand. „Der Qualitätsstandard ist gestiegen, auch die verwendeten Materialien werden ständig verbessert und dieser höhere Standard ist Voraussetzung für den Export.“

Für den Abnehmer zähle nicht nur der Preis, sondern auch „usability“ sei ausschlaggebend. „Usability heißt hier, dass chinesische Maschinen häufig den Vorteil haben, dass sie einfacher zu bedienen sind, weil sie aus dem Lowend-Bereich entwickelt wurden.“

Auch Hai Han, Präsident von Heller China, Vertriebstochter der Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen, sieht technologisches Wachstum in seinem Heimatland. In puncto Genauigkeit müsse sich noch viel tun, Hydraulikteile und Maschinenkomponenten müssten weiterentwickelt werden. „Aber die großen chinesischen Werkzeugmaschinenbauer – auch Beijing No. 1 – haben den Abstand zum Westen verringert, nicht zuletzt durch Kooperationen mit europäischen Unternehmen,“ sagt Han.

Hinzu kommt, dass die chinesische Regierung den Maschinenbau derzeit klar fördert. „Wir werden mehr und mehr CNC-Werkzeugmaschinen auf immer höherem Niveau sehen, das heißt, mehr Unternehmen werden im High-End-Bereich produzieren wollen“, prognostiziert dazu SMTC-Chef Geng.

Auch im Import geht der Trend nach Angaben der China Machine Tool Builders“ Association (CMTBA) hin zu hochwertigen Geräten. So wurden beispielsweise in den ersten zehn Monaten 2005 zwar weniger Maschinen eingeführt als im Vorjahreszeitraum. Zugleich stieg jedoch der Importwert um 14,3 %. Das Niveau der importierten Werkzeugmaschinen ist demnach deutlich gestiegen.

Andererseits vergrößerten sich Chinas Werkzeugmaschinenexporte von Januar bis Ende Oktober 2005 um 36 %. Der Export von CNC-Maschinen verdoppelte sich sogar nahezu und macht inzwischen mehr als ein Viertel (27,7 %) der chinesischen Werkzeugmaschinenexporte aus.

Profitieren dürfte die Industrie mittelfristig nicht zuletzt von den neuen Wirtschaftsplänen wie dem 2005 veröffentlichten 11. Fünfjahresplan, kurz „Shiyiwu“ (elf fünf). Vom Planvokabular hat sich die Regierung dabei inzwischen verabschiedet – heute spricht man vielmehr von Entwicklungsprogrammen oder Richtlinien für die nationale wirtschaftliche und soziale Entwicklung. In den Plänen bis zum Jahr 2010 nimmt die Produktion von CNC-Maschinen einen herausragenden Platz ein und wird als eine der Schlüsselindustrien bezeichnet, bei einer Wachstumsprognose von 12 % bis 15 %. Für das laufende Jahr geht der Herstellerverband von mindestens 10 % Wachstum aus.

Erst Anfang Februar hatte die Regierung ein Wissenschaftsprogramm bis 2020 verabschiedet. Abgesehen von den Kernbereichen der Forschung wie Nanotechnologie sieht der Plan vor, die Forschungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt bis 2010 von jetzt 1,23 % auf 2 % zu erhöhen. Bis 2020 sollen die Forschungs- und Wissenschaftsausgaben auf 2,5 % des BIP steigen.

„Was wesentlich ist, ist die Förderung der Technik“, beobachtet Siemens-Manager Zoll. „Der neue Fünfjahresplan wird deshalb auch im Werkzeugmaschinenbau spürbar werden. Chinesische Unternehmen werden immer mehr im Mid- und Highend-Bereich mitspielen.“ Ein Grund, weshalb Siemens Motion Control im Werkzeugmaschinenbau in China alle Marktsegmente abdeckt. Siemens Motion Control liefert den Werkzeugmaschinenbauern in China Komplettlösungen vom Antrieb, über Motor bis zur CNC-Steuerung und Kommunikationssystemen durch eine eigene Produktion in Nanjing, Provinz Jiangsu.

Das immer höher werdende Technologieniveau des chinesischen Werkzeugmaschinenbaus gibt dem deutschen Herstellerverband VDW bislang wenig Grund zur Sorge. Gerhard Hein, Chefvolkswirt des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken, Frankfurt, meint, dass die Firmen – trotz all ihrer Ambitionen – eher auf dem mittleren Technologielevel angreifen würden. Primär werde es sich in diesem Segment aber um verschärften Wettbewerb mit der Eigenproduktion in China selbst und auf asiatischen Drittmärkten – „wo wir eigentlich nicht so stark sind“ – handeln. Leidtragende des chinesischen Aufstiegs seien hauptsächlich japanische und südkoreanische Hersteller, „deren Produkte weniger technologielastig sind“ als die der deutschen. ANJA FELDMANN/Käm

Stellenangebote im Bereich Maschinenbau, Anlagenbau

voestalpine Turnout Technology Germany GmbH-Firmenlogo
voestalpine Turnout Technology Germany GmbH Konstrukteur (w/m/d) Bahnanlagen Gotha
SPITZKE SE-Firmenlogo
SPITZKE SE BIM Manager (m/w/d) / Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Großbeeren
GELSENWASSER AG-Firmenlogo
GELSENWASSER AG Projektingenieur Rohrnetzberechnung (m/w/d) Gelsenkirchen
Borsig Service GmbH-Firmenlogo
Borsig Service GmbH Projektleiter Anlagenbau (m/w/d) Berlin
BAUER KOMPRESSOREN GmbH-Firmenlogo
BAUER KOMPRESSOREN GmbH Leiter Vertrieb Atemluftkompressoren (m/w/d) München
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Internationaler Projektleiter Systemlösungen (w/m/d) Bruchsal
Abfallwirtschaft GmbH Halle-Lochau-Firmenlogo
Abfallwirtschaft GmbH Halle-Lochau Projektmanager Vertragsmanagement und Maßnahmenüberwachung (m/w/d) in der Abteilung Umwelt- und Sicherheitscontrolling Schkopau
Zurich Gruppe Deutschland-Firmenlogo
Zurich Gruppe Deutschland Risk Engineer (m/w/d) Haftpflicht für unsere Industriekunden Frankfurt am Main
ifm electronic gmbh Vertrieb Deutschland-Firmenlogo
ifm electronic gmbh Vertrieb Deutschland Vertriebsmitarbeiter / Sales Engineer Sensorik und Steuerungstechnik (m/w/d) Region Bayern
Minimax GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Minimax GmbH & Co. KG Product Launch Manager (m/w/d) Bad Oldesloe

Alle Maschinenbau, Anlagenbau Jobs

Top 5 Maschinenb…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.