Engineering 20.06.2003, 18:26 Uhr

Benchmarking setzt Maßstäbe für die produktive Konstruktion

Immer wichtiger wird für Maschinenbauunternehmen der Blick auf Forschung und Entwicklung, so Günther Schuh, Direktor am Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen. „Innovation muss es bringen“, so sein Appell vor dem Hintergrund der schwierigen Weltwirtschaftslage, als er vorige Woche fünf „Successfull Practice“-Unternehmen vorstellte. Dazu sei es wichtig von erfolgreichen Vorbildern zu lernen.
Wie bereits über mehrere Jahre in St.Gallen/Schweiz, hatte der Universitätsprofessor mit einem Konsortium aus Industrieunternehmen ein Benchmarking festgelegt. Das Ergebnis sind insgesamt dreizehn Erfolgsstrategien für F&E im Maschinenbau. Zudem wurden nach einer Befragung von über 100 Maschinenbaubetrieben in Deutschland fünf Unternehmen ausgezeichnet, bei denen die Strategien erfolgreich umgesetzt werden.
Als ein wesentliches Kriterium für die erfolgreiche Produktentwicklung sieht Günther Schuh das Engagement der Geschäftsführung. „Klassischer Faktor ist, dass bei Unternehmen das Management erst ab der Produktion einsetzt“, so der WZL-Direktor. Bei den Successfull-Practice-Unternehmen zeige sich die Geschäftsleitung dagegen für die F&E direkt verantwortlich.
Bewusst hat man bei der Bewertung der einzelnen Maschinenbauer den Begriff „Best Practice“ vermieden, denn „es gibt keine pauschale Lösung“, weiß Günther Schuh. So findet man bei den ausgezeichneten Unternehmen teilweise sehr verschiedene Strategien hinsichtlich der optimalen Entwicklungstiefe.
Die Werkzeugmaschinenhersteller Chiron in Tuttlingen und Trumpf in Ditzingen sowie die Textilmaschinenfabrik Trützschler aus Mönchengladbach, Pfeiffer Vacuum in Asslar und Teamtechnik Maschinen und Anlagen aus Freiberg haben dazu jeweils ihre spezifische Lösung gefunden. Während z. B. Trützschler sogar eigene Steuerungen und Servoantriebe entwickelt, setzt man bei Chiron in der Entwicklung der CNC-Bearbeitungszentren bei Steuerungen ausschließlich auf Standardkomponenten. Dennoch sind beide Unternehmen nach Ansicht des Konsortiums mit ihrer Strategie im Verhältnis zu ihren Wettbewerbern besonders erfolgreich.
Für den Leiter des Benchmarkings steht deshalb fest: „Die untersuchten Unternehmen kämpfen auf höchstem Niveau.“ Insgesamt fällt dem Branchenkenner jedoch ein Wandel in der Produktentwicklung auf: „F&E ist stärker als je zuvor kostenorientiert.“ Die Verfolgung von Zielkosten dürfe dabei jedoch nicht nur auf den Konstrukteur konzentriert sein, sondern müsse im Gesamtprozess inklusive dem Management erfolgen. Trotz Kostendrucks sei zudem „Mut zum Elfenbeinturm“ wichtig. Denn die Entwicklung ohne Kundeneinfluss und mit eigenem Budget sei für die Erfindung neuer Produkt ideen entscheidend. M. CIUPEK
www.wzl.rwth-aachen.de

Erfolgsfaktoren im Maschinenbau
– Die Geschäftsleitung führt die Forschung und Entwicklung direkt.
– Es gibt eine optimale (individuelle) Entwicklungstiefe.
– Es besteht Mut zur „Spinner“-Entwicklung – Elfenbeinturm.
– Technologiebetrachter werden zu Technologiepromotoren.
– Zielkosten werden zu Projektbeginn bestimmt und während des Projektes
kontinuierlich überwacht.
– Zur Risikominimierung werden Vorstudien durchgeführt.
– Projektleiter F&E übernehmen die Hauptverantwortung.
– Methoden zur effektiven Produktentwicklung werden genutzt.
– Erfahrungen aus dem Service werden genutzt.
– F&E-Bereichsleiter sind auch Personalbroker und keine „Landesfürsten“.
– Die Produktentwicklung erfolgt konsequent in 3D-CAD.
– Produktdatenbanken werden zum Wissenmanagement genutzt.

Quelle : WZL

 

Ein Beitrag von:

  • Martin Ciupek

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: Maschinen- und Anlagenbau, Produktion, Automation, Antriebstechnik, Landtechnik

Stellenangebote im Bereich Maschinenbau, Anlagenbau

SWM Services GmbH-Firmenlogo
SWM Services GmbH Planungsingenieur*in für Heizung, Klima und Lüftung (m/w/d) München
Thyssengas GmbH-Firmenlogo
Thyssengas GmbH Referent Systemtechnik Gastransport (m/w/d) Dortmund
Wacker-Firmenlogo
Wacker Berechnungsingenieur (w/m/d) für Druckgeräte Burghausen
Wacker-Firmenlogo
Wacker Ingenieur / Technischer Sachbearbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Maschinenbau mit Schwerpunkt Strömungsmaschinen Burghausen
Hessenwasser GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Hessenwasser GmbH & Co. KG Ingenieur*in Anlagen- und Bautechnik als Projektleiter*in Groß-Gerau
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Kölner Verkehrs-Betriebe AG Ingenieur (w/m/d) Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Köln
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Kölner Verkehrs-Betriebe AG Projektingenieur (w/m/d) Technische Gebäudeausrüstung (TGA) U-Bahn-Infrastruktur Köln
Hörmann KG Antriebstechnik-Firmenlogo
Hörmann KG Antriebstechnik Konstruktionsingenieur (m/w/d) Steinhagen
über IN AUDITO Media GmbH-Firmenlogo
über IN AUDITO Media GmbH Technischer Manager (m/w/d) Wittenberg
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Wacker Chemie AG Fachingenieur (w/m/d) VT Innovation Bearbeitung Polysilicon Burghausen

Alle Maschinenbau, Anlagenbau Jobs

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.