METAV 2014 11.03.2014, 06:58 Uhr

3D-Inspektionssysteme und Industrie 4.0 sind große Themen

3D-Inspektionssysteme und Industrie 4.0 sind große Themen auf der Metav 2014. Die Fachmesse für die Werkzeugmaschinenindustrie in Düsseldorf öffnet am heutigen Dienstag ihre Pforten. Über 600 Aussteller aus 26 Ländern präsentieren neue Produkte und Dienstleistungen. 

Der STR9 des italienischen Formel-1-Rennstalls Toro Rosso: Das Team nutzt ein 3D-Inspektionssystem des Braunschweiger Unternehmens Aicon, um neue Bauteile mit dem Aicon-System zu digitalisieren, um Qualitätskontrollen und Produktentwicklung zu beschleunigen.

Der STR9 des italienischen Formel-1-Rennstalls Toro Rosso: Das Team nutzt ein 3D-Inspektionssystem des Braunschweiger Unternehmens Aicon, um neue Bauteile mit dem Aicon-System zu digitalisieren, um Qualitätskontrollen und Produktentwicklung zu beschleunigen.

Foto: Toro Rosso

Im Glanze der Formel 1 kann sich das Braunschweiger Unternehmen Aicon sonnen. Die Ingenieure präsentieren auf der Metav einen 3D-Scanner, der auf einem Roboterarm installiert ist und längst in der schnellsten Rennserie Furore macht.

Der Scanner arbeitet mit der sogenannten miniaturisierten Projektionstechnik (MPT) und kann Messobjekte innerhalb weniger Sekunden digitalisieren – unabhängig von Größe und Komplexität der Bauform. Für die Weiterverarbeitung stellt es dann dreidimensionale Daten zur Verfügung. Zum Einsatz kommt der 3D-Scanner auch bei Toro Rosso.

Das italienische Formel-1-Team digitalisiert neue Bauteile regelmäßig mit dem Aicon-System, um Qualitätskontrollen und Produktentwicklung zu beschleunigen. Und Zeit ist in der Formel 1 bekanntermaßen besonders knapp und die Entwicklungszeiten streng begrenzt.

Der 3D-Scanner des Braunschweiger Unternehmens Aicon ist auf einem Roboterarm montiert und dadurch besonders flexibel.

Der 3D-Scanner des Braunschweiger Unternehmens Aicon ist auf einem Roboterarm montiert und dadurch besonders flexibel.

Foto: Aicon

3D-Inspektionssystem findet auch kleinste Fehler in der Oberfläche

Das Unternehmen Octum aus Ilsfeld präsentiert auf der Metav ein 3D-Inspektionssystem. Es kann in der Produktion von Kunststoffdichtringen kleinste Oberflächenfehler wie Dellen, Poren, Schlagstellen, Pickel und Riefen mit mehreren Kameras direkt in einem 3D-Bild klassifizieren. Selbst winzige Abweichungen von 0,05 Millimetern lassen sich schnell erkennen. Eine solche Qualitätskontrolle ist besonders für Zulieferer der Automobilindustrie wichtig, die sich in Zeiten steigenden Wettbewerbsdrucks Ausfälle in der Produktqualität nicht leisten können.

Für deutsche Werkzeugmaschinenhersteller geht es wieder bergauf

Pünktlich zu Messebeginn können deutsche Hersteller nach einem durchwachsenden Jahr 2013 durchatmen. „Die Werkzeugmaschinennachfrage hat den lang erwarteten Turnaround geschafft“, erklärt Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des Branchenverbands Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabrikanten (VDW). Im dritten Quartal 2013 stieg der Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12 Prozent an. Besonders stark sei derzeit die Nachfrage nach spanenden und umformenden Werkzeugmaschinen.

2012 produzierte die Branche mit 70.900 Beschäftigten Maschinen und Dienstleistungen im Wert von 14,2 Milliarden Euro. Damit gilt sie als wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Dynamik in der gesamten Industrie.

Tagung informiert über Industrie 4.0

Interessant werden dürfte auch die Tagung „Auf dem Weg zu Industrie 4.0“. Referenten verschiedener Unternehmen und Forschungseinrichtungen diskutieren am 12. März über die intelligente Vernetzung von Menschen, Maschinen und Werkstücken über das Internet. Die Veranstaltung soll Orientierung geben und Entwicklungsmöglichkeiten der neuen Wertschöpfungslogik aufzeigen.

Mit dem 3D-Inspektionssystem der Herstellers Octum aus Ilsfeld lassen sich winzigste Fehler in Kunststoffdichtringen erkennen. Automobilzulieferer können somit ihre Produktqualität sicherstellen.

Mit dem 3D-Inspektionssystem der Herstellers Octum aus Ilsfeld lassen sich winzigste Fehler in Kunststoffdichtringen erkennen. Automobilzulieferer können somit ihre Produktqualität sicherstellen.

Foto: Octum

Ebenfalls am 12. März findet das Technologieforum „Zukunftsfähige Zerspanprozesse“ statt. Maschinen- und Werkzeughersteller berichten, wie sie sich mit neuen Produkten, Technologien und Dienstleistungen auf eine energie- und ressourcenschonende Zukunft einstellen. Sie zeigen neueste Entwicklungen auf dem Gebiet der Werkzeugmaschinen und Präzisionswerkzeuge und gehen insbesondere auf die Themen „Bearbeitung schwer spanbarer Werkstoffe“ und „Bearbeitung komplexer Oberflächen und Geometrien“ ein.

Auch der potentielle Nachwuchs kommt auf der Metav nicht zu kurz. Die Sonderschau Jugend hat lange Tradition auf den Messen des VDW und informiert über Chancen in der technischen Ausbildung. Auszubildende und Studierende stehen bereit, um Fragen zu beantworten, Lehrer und Ausbilder halten Vorträge und leiten Podiumsdiskussionen. 

Von Patrick Schroeder Tags: ,
Das könnte sie auch interessieren

Top Stellenangebote

Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
Hochschule Kaiserslautern Professur im Bereich Leistungselektronik und Elektronik (W2) Kaiserslautern
Hochschule Ostwestfalen-Lippe-Firmenlogo
Hochschule Ostwestfalen-Lippe W2-Professur Elektromechanik und Mechatronik Lemgo
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Technische Universität Dresden Professur (W3) für Luftfahrzeugtechnik Dresden
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Fachhochschule Dortmund Professorin / Professor für das Fach Medizintechnik Dortmund
Generalzolldirektion-Firmenlogo
Generalzolldirektion Diplomingenieur/in / Technische/r Beamtin/-er für das Funk- und Telekommunikationswesen Nürnberg
GULP Solution Services GmbH & Co. KG-Firmenlogo
GULP Solution Services GmbH & Co. KG Entwicklungsingenieur / Konstrukteur Röntgenstrahler (m/w) Hamburg
GULP Solution Services GmbH & Co. KG-Firmenlogo
GULP Solution Services GmbH & Co. KG Quality Assurance Engineer in der Röntgentechnik (m/w) Hamburg
HEMA Maschinen- und Apparateschutz GmbH-Firmenlogo
HEMA Maschinen- und Apparateschutz GmbH Entwicklungskonstrukteur (m/w) Seligenstadt
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY-Firmenlogo
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Architektin (w/m) für den Forschungscampus DESY Hamburg
Duale Hochschule Gera-Eisenach-Firmenlogo
Duale Hochschule Gera-Eisenach Professur (W2) Engineering mit Schwerpunkt Produktentwicklung Eisenach
Zur Jobbörse