Flugdrohnen 12.03.2019, 14:58 Uhr

Testflüge in Planung – Airbus stellt Flugtaxi in Ingolstadt vor

Mit einem großen Medienauflauf hat Airbus sein Flugtaxi präsentiert. In wenigen Monaten soll es von einem Testgelände auf dem benachbarten Flughafen in Manching abheben.

Animation Flugdrohne über einer Stadt

So könnte die Zukunft aussehen. Die Animation zeigt ein Lufttaxi über einer Großstadt.

Foto: Italdesign / Airbus

Airbus sorgt derzeit für viele Schlagzeilen. Erst vor wenigen Wochen hatte das Unternehmen angekündigt, die Produktion des Riesenfliegers A380 einzustellen. Die Nachfrage sei einfach nicht groß genug gewesen. Das letzte Flugzeug soll 2021 ausgeliefert werden. Jetzt zeigte Airbus das komplette Gegenteil auf einer Bühne in der City von Ingolstadt: ein Flugtaxi. Während der A380 ein Fluggerät der Superlative war – mit 853 Sitzplätzen – können in den CityAirbus gerade mal vier Passagiere einsteigen. Als Alternative ist er also nicht geplant, aber durchaus als eine Vision für den Luftverkehr der Zukunft. Ingolstadt ist eine Modellregion der EU-Initiative Urban Air Mobility. Sie dient dazu, in praktischen Studien den Einsatz von Fluggeräten für die urbane Mobilität zu erforschen.

Der CityAirbus hat Batterien an Bord und wird vollständig elektrisch betrieben, direkte Emissionen werden die Luft also nicht belasten. Seine Reichweite liegt bei etwa 50 Kilometern und die Spitzengeschwindigkeit bei 120 Stundenkilometern. Gedacht ist er für den Stadtverkehr. Airbus kann sich beispielsweise vorstellen, das Flugtaxi als Shuttle zwischen Flughäfen und Innenstädten einzusetzen, anfangs auf festen Routen. Insbesondere in Großstädten sei das eine interessante Alternative, die den normalen Verkehr ergänzen könne. Schließlich ist es kein Geheimnis, dass es nicht nur in Deutschland eng wird auf den Straßen. Der CityAirbus ist zwar in etwa genauso groß wie ein Helikopter, aber sparsamer im Verbrauch und sein Lärmpegel ist niedriger. Außerdem könnte er theoretisch autonom fliegen, also ohne Fahrer, was ihn zu einer spannenden Option fürs Rettungswesen macht. Bis dahin ist es jedoch noch ein weiter Weg.

Erste Testflüge am Entwicklungsstandort Deutschland

Entwickelt wurde das Flugtaxis am Airbus-Standort im schwäbischen Donauwörth, der auf den Bau von Helikoptern spezialisiert ist. Ausgestattet ist die Drohne mit vier Doppelrotoren. Der Start erfolgt, wie bei einem Hubschrauber, senkrecht. In die Luft ging der CityAirbus allerdings noch nicht, er war nur am Boden zu bestaunen. Die ersten Testflüge sind für Mitte des Jahres geplant und das nur auf dem ausgewiesenen Testgelände. Denn Flüge über bebautem Gelände sind noch nicht zulässig. Airbus hofft, dass eine offizielle Zulassung bis zum Jahr 2025 erfolgen könnte, und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer versprach vor Ort, parallel den notwendigen rechtlichen Rahmen schaffen zu wollen, um Verzögerungen zu vermeiden.

Grundsätzlich verfolgt Airbus mit den Testflügen bei Ingolstadt das Ziel, den CityAirbus möglichst schnell als Passagierdrohne in beziehungsweise über der Stadt einsetzen zu können. Unbemannte Flüge sind allerdings vorerst nicht geplant. Der offizielle Grund ist eine möglicherweise geringe Akzeptanz der Bevölkerung fürs autonome Fliegen. Praktisch müsste für den umbemannten Flugverkehr aber natürlich auch gewährleistet sein – wie beim autonomen Fahren – dass die Fluggeräte jederzeit ihre eigene Position sicher bestimmen können und sich gegenseitig erkennen. Sind diese Probleme gelöst, wäre das ein großer Schritt in Richtung der fernen Zukunftsvision, die Airbus verfolgt: Demnach könnten die Fahrgäste das Flugtaxi anfordern, indem sie per App einen Sitzplatz bestellen. Der CityAirbus würde seine Ziele selbstständig anfliegen und die Passagiere an festgelegten Landepunkten einsammeln.

Erfolgreicher Start eines Prototypen von Boeing

Bereits im vergangenen Jahr hat Alpha One seine ersten Flüge auf dem Testgelände in Pendleton in Oregon absolviert. Die Flugdrohne wurde von der Airbus-Tochter A3 im Rahmen des Projektes Vahana entwickelt und soll Ende 2020 marktreif sein. Das Konzept ist ähnlich, aber die Abmessungen sind andere. Denn der Prototyp kann nur einen Passagier transportieren.

In Manassas im US-Bundesstaat Virginia war hingegen das elektrische Flugtaxis von Konkurrent Boeing in der Luft. Das Passenger Air Vehicle (PAV) hob erfolgreich ab und landete sicher. Der Umstieg vom senkreten Start in einen Vorwärtsflug steht allerdings erst noch bevor. Neben den großen Playern sind kleinere Unternehmen am Start oder kurz davor wie die deutschen Unternehmen Volocopter und Lilium. Es bleibt abzuwarten, wer letztlich das Rennen in der Luft macht. Experten sehen sie durchaus als ein Baustein für moderne Verkehrskonzepte.

Mehr News zum Thema Flugdrohnen:

Stellenangebote im Bereich Luft- und Raumfahrt

RUAG Aerospace Structures GmbH-Firmenlogo
RUAG Aerospace Structures GmbH Berechnungsingenieur (m/w/d) Oberpfaffenhofen bei München
SCHROTH Safety Products GmbH-Firmenlogo
SCHROTH Safety Products GmbH Entwicklungsingenieur (w/m/d) für den Bereich Luftfahrt Arnsberg
Porsche AG-Firmenlogo
Porsche AG Planer Lackiererei Prozesssimulation (m/w/d) Zuffenhausen
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V (DLR)-Firmenlogo
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V (DLR) Abteilungsleiter (m/w/d) Leitung der Abteilung Brennkammer Köln
Zeiss Group-Firmenlogo
Zeiss Group Entwicklungsingenieur Mechanik/Mechatronik (m/w/x) Oberkochen
Zeiss Group-Firmenlogo
Zeiss Group Entwicklungsingenieur Mechanik/Mechatronik (m/w/x) Oberkochen
Porsche Consulting GmbH-Firmenlogo
Porsche Consulting GmbH (Senior) Consultant (m/w/d) Luftfahrtindustrie Stuttgart, München, Hamburg oder Berlin
HENSOLDT Holding GmbH-Firmenlogo
HENSOLDT Holding GmbH Systemingenieur für Avionik Systeme (w/m/d) Immenstaad
Nord-Micro GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Nord-Micro GmbH & Co. OHG Ingenieure / Fach- und Führungskräfte (m/w/d) im Bereich Luftfahrt Frankfurt
Zeiss Group-Firmenlogo
Zeiss Group Entwicklungsingenieur für EUV-Technologien (m/w/x) Oberkochen

Alle Luft- und Raumfahrt Jobs

Top 5 Luftfahrt