Star Wars als Vorbild 26.03.2015, 12:35 Uhr

Plasmafeld von Boeing soll Menschen vor Explosionsdruckwellen schützen

Boeing hat sich offenbar von Star Wars inspirieren lassen: Ein Generator des Wehrtechnikkonzerns erzeugt ein Plasmafeld, sobald sich die Druckwelle einer Explosion nähert. Bislang ist allerdings nur das Patent erteilt. 

Szene aus dem Film Star Wars – Die dunkle Bedrohung: Raketen explodieren an einem Plasmaschutzschild. Der Wehrtechnikkonzern Boeing hat sich die Idee für ein vergleichbares System patentieren lassen. 

Szene aus dem Film Star Wars – Die dunkle Bedrohung: Raketen explodieren an einem Plasmaschutzschild. Der Wehrtechnikkonzern Boeing hat sich die Idee für ein vergleichbares System patentieren lassen. 

Foto: Lucas Film

Der amerikanische Flugzeugbau- und Wehrtechnikkonzern Boeing hat vom US-Patentamt ein Patent für eine Entwicklung erhalten, die es möglich machen soll, die zerstörerische Druckwelle aufzuhalten, die von der Explosion einer Bombe oder Granate ausgeht. Sie hört auf den Namen “Method and System for Shockwave attenuation via electromagnetic arc” – übersetzt Methode und System zur Verminderung einer Druckwelle durch ein elektromagnetisches Feld – und soll Menschen, Fahrzeuge und Gebäude schützen.

Generator erzeugt schützendes Plasmafeld

Die amerikanische Patentschrift schildert die Schutzwirkung der Entwicklung wie folgt: Sensoren registrieren eine Explosion, die eine Druckwelle auslösen wird. Daraufhin wird ein Generator in Betrieb gesetzt. Er ionisiert den Luftraum vor dem zu schützenden Objekt und schafft ein kleines aber stark aufgeheiztes Plasmafeld. Wenn die Druckwelle der Explosion das Feld erreicht, bricht sie weitestgehend zusammen.

Bombentest bei Boeing: Druckwellen können erheblichen Schaden anrichten. Das Plasmaschild des Wehrtechnikkonzerns soll sie neutralisieren. 

Bombentest bei Boeing: Druckwellen können erheblichen Schaden anrichten. Das Plasmaschild des Wehrtechnikkonzerns soll sie neutralisieren. 

Foto: Boeing

Boeing hat zwar das Patent erhalten, dem eine ganze Reihe von Versuchen vorausgegangen waren. Von einem nutzbaren System lässt sich bislang aber noch nicht sprechen. Boeing selbst schweigt sich zum Thema aus. Von Seiten der amerikanischen Streitkräfte wird davon ausgegangen, dass es noch einige Jahre dauern wird, bevor das Schutzschild gegen explosive Druckwellen tatsächlich im Truppenalltag eingesetzt werden kann.

Innerhalb des Plasmafeldes wären Menschen blind

Es gibt noch einige Schwierigkeiten zu überwinden: Der mit Abstand größte Nachteil einer solchen elektromagnetischen Schutzhaube wäre, dass sie auch Licht ablenkt. Somit könnten Menschen, die sich in dieser Schutzhaube befinden und bewegen, nichts mehr sehen. Sie wären blind. Natürlich bietet die Schutzhaube auch keinerlei Schutz gegen direkte Treffer oder umherfliegende Splitter. 

Top Stellenangebote

Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Mitarbeiter/innen für Energiemanagement und Anlagenoptimierung in städtischen Gebäuden München
Peek & Cloppenburg KG-Firmenlogo
Peek & Cloppenburg KG Projektleiter (M/W) Facility Management Baubereich Düsseldorf
Schweizer Electronic AG-Firmenlogo
Schweizer Electronic AG Qualitätsingenieur (m/w) Schwerpunkt Messtechnik-Leistungselektronik Schramberg
Exxon Mobil Chemical Central Europe GmbH-Firmenlogo
Exxon Mobil Chemical Central Europe GmbH Technischer Vertriebsingenieur (m/w) Köln
Donaldson Filtration Deutschland GmbH-Firmenlogo
Donaldson Filtration Deutschland GmbH Fertigungsingenieur (m/w) Haan
WEITMANN & KONRAD GMBH & CO. KG-Firmenlogo
WEITMANN & KONRAD GMBH & CO. KG Ingenieur (m/w) Elektrotechnik / Softwareentwickler Leinfelden-Echterdingen
üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG-Firmenlogo
üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG Fachkraft (m/w) Bauplanung und Projektsteuerung für elektrische Anlagen Hannover
Staatliches Bauamt Freising-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Freising Diplom-Ingenieur (m/w) der Fachrichtung Architektur / Bauingenieurwesen Freising
Staatliches Bauamt Freising-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Freising Ingenieur Fachrichtung Verkehrstechnik / Bauingenieur Fachrichtung Umwelttechnik (m/w) München
Staatliches Bauamt Freising-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Freising Bauingenieur (m/w) Fachrichtung Brückenbau München