Testflüge in Frankfurt 16.09.2016, 14:54 Uhr

Lande-Navi für Piloten sorgt für leisere Landungen

Die Anwohner großer Flughäfen sind wohl am meisten gespannt, ob das Experiment klappt: Ende September wird ein Airbus immer wieder auf dem Frankfurter Flughafen landen – so leise wie möglich. Die 17 Piloten werden dazu von einem Lande-Navi beraten.  

Lande-Navi für Piloten sorgt für leisere Landungen

Der Airbus A320 ATRA des DLR im Landeanflug: Demnächst wird das Flugzeug zahlreiche Landemanöver auf dem Frankfurter Flughafen durchführen. Eine Lande-Navi wird dabei besonders lärmschonende Landungen ermöglichen.

Foto: DLR

Lande-Navi für Piloten sorgt für leisere Landungen

DLR-Testpilot Stefan Seydel im beweglichen A320-Cockpit des Simulatorzentrums AVES: Ende September wird der Lande-Navi im normalen Tagesbetrieb des Frankfurter Flughafens getestet. Der Navi gibt dem Piloten Hinweise für besonders leise Landungen.

Foto: DLR

Lande-Navi für Piloten sorgt für leisere Landungen

Das Display des getesteten Assistenzsystems zeigt dem Piloten Vorschläge für eine optimale Landung an.

Foto: DLR

Lande-Navi für Piloten sorgt für leisere Landungen

Airbus A320 ATRA im Landeanflug: Durch den perfekten Einsatz von Lande- und Störklappen kann die Lärmbelastung im Landeanflug erheblich vermindert werden.

Foto: DLR

Lande-Navi für Piloten sorgt für leisere Landungen

In Versuchen ließen die DLR-Forscher Druckluft auf den Rotor strömen. Durch diesen sogenannten Gegenschall sank das Störgeräusch um zehn Dezibel – das entspricht einer Halbierung der wahrgenommenen Lautstärke.

Foto: DLR

„Verkehrsgünstig gelegen“ ist in Immobilienanzeigen nicht immer positiv – vor allem die allzu gute Anbindung an einen Flughafen kann nervenaufreibend sein, wenn der Wind den Fluglärm direkt ins Ohr weht. Speziell die Landungen sorgen für erhebliche Lärmbelastungen. Doch da lässt sich was machen.

Denn es macht lärmtechnisch einen erheblichen Unterschied, wann und in welchen Höhen Lande- und Störklappen aus- und eingefahren werden. Diese Klappen setzt jeder Pilot sehr individuell ein, um Schub zu erzeugen, zu bremsen, um mal steiler, mal flacher den Flughafen anzusteuern. Erst, wenn die Flugzeuge ihre Stabilisierungshöhe von etwa 1.000 Fuß oder 300 Metern erreicht haben, laufen die Landungen in der Regel nach einem exakten Standard ab.

Standards machen laute Korrektur-Manöver überflüssig

Diese Standards, die optimale und damit leisere Landungen ermöglichen, will das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) jetzt bereits vor der Stabilisierungshöhe etablieren, um unnötige und somit unnötig laute Manöver überflüssig zu machen. Helfen soll dabei das Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System), das am 28. und 29. September am Frankfurter Flughafen getestet wird – unter Realbedingungen und mitten im Hochbetrieb.

Zum Einsatz kommt das DLR-Forschungsflugzeug Airbus A320 ATRA. Natürlich ist das Lande-Navigationsgerät im Vorfeld bereits ausgiebig und erfolgreich im Simulatorzentrum des DLR in Braunschweig getestet worden. 17 Piloten von vier verschiedenen Fluggesellschaften nahmen an den Simulatorflügen teil.

Intuitiv zu verstehende Grafiken

LNAS führt den Piloten per Display, auf dem intuitiv zu verstehende Grafiken eingeblendet werden, Schritt für Schritt durch ein optimiertes und möglichst leises Landeverfahren. „Der Pilot sieht das ideale vertikale Anflugprofil, das in unterschiedliche Phasen aufgeteilt ist“, erklärt LNAS-Projektleiter Dr.-Ing. Fethi Abdelmoula vom Braunschweiger DLR-Institut für Flugsystemtechnik.

Sowohl das Setzen der Landeklappen, das Erreichen der Zwischenflughöhe und das Ausfahren des Fahrwerks seien jeweils markiert, so dass der Pilot langfristig planen und den Sinkflug von der Reiseflug- bis zur Stabilisierungshöhe möglichst gleichmäßig auf niedrigem Schubniveau und ohne unnötige Schubveränderungen meistern könne. Das führt zu weniger Lärm und ganz nebenbei auch zu einem niedrigeren Energieverbrauch, so der Plan.

Anflugprofil wird in Echtzeit angepasst

Jetzt ist aber nicht jeder Flughafen gleich, und Wind und Wetter spielen ebenso wie das Flugzeuggewicht oder die Vorgaben des Flugverkehrsmanagements eine wichtige Rolle – nicht umsonst ist das Landemanöver eine besonders arbeitsintensive Phase, die eine hohe Konzentration und Reaktionsbereitschaft erfordert. Schema F wäre da mehr als hinderlich.

Deshalb ist LNAS so programmiert, dass von der Idealvorgabe abweichende Handlungen des Piloten ebenso wie sich ändernde Umgebungsbedingungen sofort erfasst und einbezogen werden: Das Assistenzprogramm errechnet direkt ein angepasstes Anflugprofil. Ganz oben auf der Prioritätenliste stehen hierbei das Einhalten der Stabilitätsbedingungen, eine möglichst niedrige Triebwerksdrehzahl und die vollständige Vermeidung des Einsatzes von lärmintensiven Bremsklappen.

Anwohner unterstützen Projekt zur Lärmreduktion

Unterstützt wird das DLR-Forschungsprojekt vom Umwelt- und Nachbarschaftshaus (UNH) in Kelsterbach mit mehreren hunderttausend Euro. Das UNH ist eine Einrichtung des Landes Hessen, die vor dem Hintergrund der konfliktträchtigen Situation rund um den Frankfurter Flughafen entstanden ist und nach eigener Aussage neutral zwischen den Interessensgruppen vermitteln will.

Dass Lärmreduktion ein zentrales Thema ist, verwundert nicht: Die knapp 16.000 Einwohner zählende Stadt Kelsterbach grenzt direkt an den Frankfurter Flughafen an. Der wiederum ist der wichtigste Luftverkehrsknoten Deutschlands mit entsprechender Flugfrequenz.

Weitere Maßnahmen in der Erprobung

Das LNAS ist nicht die einzige Stellschraube zur Verminderung von Fluglärm, an der in Deutschland gedreht wird. Ebenfalls in Frankfurt wurde zum Beispiel ein System mit der Bezeichnung „RNP to xLS“ getestet, das die Flugzeuge satellitengestützt und möglichst exakt um Siedlungen herum führt, wie das Online-Portal airliners.de schreibt. Ein anderes Verfahren namens „Point Merge“ auf Basis des Reißverschlussprinzips werde zudem noch bis Ende des Jahres in Leipzig/Halle getestet.

Gegenschall reduziert den Lärm der Triebwerke

Aber es gibt auch ganz andere Ansätze, um Fluglärm zu reduzieren. Im Landeanflug kann Lärm auch dadurch reduziert werden, indem die Piloten mit niedrigen Geschwindigkeiten die Landebahn ansteuern. Zudem experimentiert das DLR auch mit Gegenschall, um den Lärm der Triebwerke zu reduzieren.

 

Von Judith Bexten

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Luft- und Raumfahrt

MTU Maintenance Hannover GmbH-Firmenlogo
MTU Maintenance Hannover GmbH Triebwerksingenieur / Powerplant Engineer (m/w/d) Langenhagen
Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)-Firmenlogo
Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) Professur (W3) für Quantentechnologien an der Fakultät für Naturwissenschaften Ulm
TECCON Consulting&Engineering GmbH-Firmenlogo
TECCON Consulting&Engineering GmbH Systems Engineer Avionics/Missions Systems (m/w/d) Donauwörth
OHB Digital Connect GmbH-Firmenlogo
OHB Digital Connect GmbH Proposal Manager Satellite Ground Systems (m/f/d) Bremen
OHB Digital Connect GmbH-Firmenlogo
OHB Digital Connect GmbH DevOps Engineer (m/w/d) Bremen
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg-Firmenlogo
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Professur (W2) für das Lehrgebiet "Digitaler Entwurf Intelligenter Kabinensysteme" Hamburg
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg-Firmenlogo
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Professur (W2) für das Lehrgebiet "Zustandsüberwachung und maschinelles Lernen in mobilen Systemen" Hamburg
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Professorin / Professor (m/w/d) (W2) Fakultät Maschinenbau Schweinfurt

Alle Luft- und Raumfahrt Jobs

Top 5 Luftfahrt

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.