Kurze Standzeiten 30.11.2015, 15:17 Uhr

Krass: Airbus erhält Patent für abtrennbare Flugzeugkabinen

Airbus hat sich eine modulare Kabine patentieren lassen, die vom Flugzeugrumpf abgetrennt werden kann. Damit sollen die teuren Standzeiten der Flugzeuge verkürzt und das Boarding erleichtert werden. Um die Idee umzusetzen, müssten die Flughäfen allerdings umrüsten.

Ein von Airbus gebauter Flieger beim Start: Der europäische Flugzeugbauer hat ein Patent für eine modulare Kabine erhalten, die vom Flugzeugrumpf abgetrennt werden kann. 

Ein von Airbus gebauter Flieger beim Start: Der europäische Flugzeugbauer hat ein Patent für eine modulare Kabine erhalten, die vom Flugzeugrumpf abgetrennt werden kann. 

Foto: Airbus

Den Patentantrag hatte der europäische Flugzeugbauer Airbus vor zwei Jahren bei der US-amerikanischen Patentbehörde eingereicht. Jetzt ist der Antrag genehmigt worden und Airbus hält ein Patent für eine „Methode zum Be- und Entladen von Passagieren, bei dem die Standzeiten des Flugzeuges reduziert werden“. Erreicht wird das mit Hilfe einer modularen Kabine, die mitsamt den Passagieren vom Gate auf den Flugzeugrumpf aufgesetzt wird.

Prinzip von Containerschiffen und Sattelzügen bekannt

Die Idee hinter dem Patent von Airbus ist einfach: Könnte man ein Flugzeug mit einer fertig bestückten Frachtkabine beladen, würde das Be- und Entladen am Gate deutlich effizienter und damit die aus Sicht der Fluggesellschaften unnötigen Standzeiten ihrer Flugzeuge reduziert, was wiederum Kosten spart. Was zum Beispiel bei Containerschiffen oder einem Sattelzug mit austauschbarem Frachtraum funktioniert, könnte so auf den Flugverkehr übertragen werden.

Patentzeichnung zur modularen Flugzeugkabine. 

Patentzeichnung zur modularen Flugzeugkabine. 

Foto: Airbus

Das hieße, dass das zeitaufwändige Boarding der Passagiere und das Beladen des Gepäcks bereits am Gate geschehen würde – ohne Flugzeug. Das käme erst später, würde mit der fertig beladenen modularen Kabine beladen und könnte ohne Wartezeiten starten. Gangways, über die die Passagiere das Flugzeug betreten oder nervige Bustouren bis zum Flugzeug würden entfallen, denn die Passagiere steigen direkt am Gate in die Kabine, die dann mit einer Hebevorrichtung auf den Flugzeugrumpf aufgesetzt wird. Das Gleiche gilt natürlich auch umgekehrt beim Entladen. Während Passagiere und Gepäck die Kabine verlassen, könnte das Flugzeug schon wieder auf dem Weg zum nächsten Einsatz sein.

Infrastruktur am Flughafen müsste umgerüstet werden

Airbus stellt in seinem Patentantrag aber nicht nur die Effizienz bei der Abfertigung als Vorteil hervor. Für die Fluggesellschaften wäre die modulare Methode auch insofern interessant, weil sie damit auf einem Flugzeugrumpf verschiedene Kabinentypen aufsetzen könnten. So könnten für unterschiedliche Flugstrecken andere Kabinen verwendet werden, ohne dass jeweils komplette Flugzeuge angeschafft werden müssten.

Ob sich durch die Einführung modularer Kabinen die Wartezeiten für Passagiere verkürzen würden, ist nicht gesagt. 

Ob sich durch die Einführung modularer Kabinen die Wartezeiten für Passagiere verkürzen würden, ist nicht gesagt. 

Foto: S.Ramadier/Airbus

Ob das neue Patent von Airbus jemals zur Anwendung kommt, ist noch völlig offen. Dafür müsste nicht nur die modulare Kabine selbst entwickelt, sondern auch neue Flugzeuge konstruiert werden, die die Kabinen aufnehmen könnten. Ob das mit der generellen Entwicklung im Flugzeugbau, die Maschinen kompakter und leichter zu gestalten, zusammenpasst, ist ebenfalls fraglich. Und schließlich müsste auch die Infrastruktur am Flughafen umgerüstet und die Hebetechnik entwickelt werden.

Lästige Busfahrten übers Flughafengelände entfallen

Davon abgesehen spricht Airbus in seinem Patent zunächst einmal nur von einer Zeitersparnis für die Fluggesellschaft. Zwar könnten auch die Passagiere von der neuen Technik profitieren, weil zum Beispiel lästige Busfahrten übers Flughafengelände entfallen würden. Auch müssten beim Boarding nicht alle Passagiere auf einmal ins Flugzeug stürmen. Dass sie, wenn sie erstmal sitzen, weniger lange warten müssen, davon war nicht die Rede.

Top Stellenangebote

DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG-Firmenlogo
DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG Projektbearbeiter (m/w) Stadtentwicklung Bielefeld
WACKER-Firmenlogo
WACKER Ingenieur (w/m) für das Bauwesen mit dem Schwerpunkt Hochbau / Konstruktiver Ingenieurbau Burghausen
Kistler Instrumente GmbH-Firmenlogo
Kistler Instrumente GmbH Key Account Manager (m/w) Qualitätsüberwachung im Bereich Automotive Manufacturing Sindelfingen, Home-Office
Cargill GmbH-Firmenlogo
Cargill GmbH Project & Process Engineering Manager (m/f) Hamburg-Harburg
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
THOST Projektmanagement GmbH Scheduler / Project Planner (m/f) Stockholm, Västerås (Schweden)
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Planer/innen für ITK-Netzwerktechnik München
Giesecke + Devrient Currency Technology GmbH-Firmenlogo
Giesecke + Devrient Currency Technology GmbH Diplom-Ingenieur / Bachelor / Master für Maschinenbau (m/w) Leipzig
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Landeshauptstadt München Mitarbeiter/innen für Energiemanagement und Anlagenoptimierung in städtischen Gebäuden München
Peek & Cloppenburg KG-Firmenlogo
Peek & Cloppenburg KG Projektleiter (M/W) Facility Management Baubereich Düsseldorf
Schweizer Electronic AG-Firmenlogo
Schweizer Electronic AG Qualitätsingenieur (m/w) Schwerpunkt Messtechnik-Leistungselektronik Schramberg