Durchbruch in der Luftschiff-Technologie 14.09.2013, 07:35 Uhr

Hightech-Zeppelin Dragon Dream soll Transportwesen revolutionieren

Schon lange liebäugelt das US-Militär mit Transport-Zeppelinen. Heißer Kandidat für einen Zeppelin, der Chancen auf eine Fertigung hat, ist der Dragon Dream. Ob er tatsächlich 66 Tonnen in die Luft heben kann wie geplant, zeigen Testflüge in einigen Wochen.

Beeindruckend: Das Luftschiff Dragon Dream beim Abheben.

Beeindruckend: Das Luftschiff Dragon Dream beim Abheben.

Foto: Worldwide Aeros

Hightech-Zeppelin Dragon Dream soll Transportwesen revolutionieren

Foto: Worldwide Aeros

Hightech-Zeppelin Dragon Dream soll Transportwesen revolutionieren

Foto: Worldwide Aeros

Hightech-Zeppelin Dragon Dream soll Transportwesen revolutionieren

Foto: Worldwide Aeros

Hightech-Zeppelin Dragon Dream soll Transportwesen revolutionieren

Foto: Worldwide Aeros

Hightech-Zeppelin Dragon Dream soll Transportwesen revolutionieren

Foto: Worldwide Aeros

Hightech-Zeppelin Dragon Dream soll Transportwesen revolutionieren

Foto: Worldwide Aeros

Hightech-Zeppelin Dragon Dream soll Transportwesen revolutionieren

Foto: Worldwide Aeros

Hightech-Zeppelin Dragon Dream soll Transportwesen revolutionieren

Foto: Worldwide Aeros

Hightech-Zeppelin Dragon Dream soll Transportwesen revolutionieren

Foto: Worldwide Aeros

Hightech-Zeppelin Dragon Dream soll Transportwesen revolutionieren

Foto: Worldwide Aeros

Hightech-Zeppelin Dragon Dream soll Transportwesen revolutionieren

Foto: Worldwide Aeros

Hightech-Zeppelin Dragon Dream soll Transportwesen revolutionieren

Foto: Worldwide Aeros

Hightech-Zeppelin Dragon Dream soll Transportwesen revolutionieren

Foto: Worldwide Aeros

Von Flugzeugen über Schiffe bis hin zu Lkw gibt es viele Transportmöglichkeiten. Doch sie alle haben Nachteile, die besonders das amerikanische Militär stören: Flugzeuge brauchen lange Start- und Landebahnen, Schiffe sind langsam und kommen nicht ins Inland und Lkw sind zu klein.

Um das Transportwesen zu revolutionieren, forscht das kalifornische Unternehmen Worldwide Aeros deswegen schon seit längerem an einem Zeppelin der Zukunft. Das US-Verteidigungsministerium und die NASA unterstützen das Projekt mit 35 Millionen US-Dollar.

Das neuartige Luftschiff hört auf den Namen Dragon Dream. Es sieht aus wie ein glänzendes UFO in Brotform, erinnert an Science-Fiction-Filme aus Hollywood und hat bereits die nächste Hürde auf seinem Weg zur Serienfertigung gemeistert: Denn die US-Flugsicherheitsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat Aeros Ende August die Erlaubnis erteilt, Dragon Dream zu Forschungszwecken im kontrollierten Luftraum zu bewegen.

Dragon Dream soll bis zu 250 Tonnen in die Luft heben können

Der rund 80 Meter lange Zeppelin aus Aluminium und Carbonfasern soll neue militärische und auch kommerzielle Anwendungen ermöglichen. Laut Hersteller vereint das Fluggerät dabei Vorteile von Flugzeugen, Hubschraubern und Heißluftballons. So soll das Luftschiff ohne die Hilfe einer Bodenmannschaft eigenständig starten und landen und 66 Tonnen transportieren können.

Bei einer Höchst-Geschwindigkeit von über 220 km/h ist eine Reichweite von 5000 Kilometern angedacht. In puncto Treibstoffverbrauch soll Dragon Dream dabei effizienter sein als vergleichbare Flugzeuge.

Neues Auftriebssystem macht Ausgleichsgewicht beim Entladen überflüssig

In den kommenden Wochen wird eine Piloten-Mannschaft erste Testflüge durchführen. Sie soll Cockpit-Funktionen und die Flugfähigkeit des Dragon Dreamd unter die Lupe nehmen. „In den letzten Jahrzehnten hat die Entwicklung von Luftschiff-Technologie erhebliche Fortschritte gemacht“, ist Testpilot Alfred Belanger überzeugt. „Aber niemand konnte bislang die große Frage beantworten, wie man beim Abladen der Fracht auf die Einladung eines Ausgleichsgewichts verzichten kann. Bis jetzt. Und das ändert das Spiel.“ Damit der Zeppelin beim Entladen nicht ausbricht, hat Worldwide Aeros den Prototypen eines Auftriebsystems eingebaut, der Helium in Druckbehältern komprimiert und somit den Auftrieb ausgleicht.

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitet als freiberuflicher Journalist für Zeitschriften und Onlinemagazine wie die VDI Nachrichten und Ingenieur.de.

Stellenangebote im Bereich Luft- und Raumfahrt

Hochschule Emden/Leer-Firmenlogo
Hochschule Emden/Leer Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Leichtbaukonstruktion und Fahrzeugtechnik (m/w/d) Emden
TECCON Consulting&Engineering GmbH-Firmenlogo
TECCON Consulting&Engineering GmbH Systems Engineer Avionics/Missions Systems (m/w/d) Donauwörth
SCHROTH Safety Products GmbH-Firmenlogo
SCHROTH Safety Products GmbH Projektleiter R&D-Projekte (w/m/d) Arnsberg
HENSOLDT AG-Firmenlogo
HENSOLDT AG Systemingenieur*in Design Airborne (w/m/d) Ulm
HENSOLDT AG-Firmenlogo
HENSOLDT AG Projektverantwortliche*r Engineering Airborne (w/m/d) Ulm
HENSOLDT AG-Firmenlogo
HENSOLDT AG System Safety Expert*in Airborne (w/m/d) Ulm
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
Airbus Defence and Space GmbH Galileo Payload Verification Engineer (d/f/m) Raum München
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
Airbus Defence and Space GmbH NATO AWACS – Mechanical System Engineer (d/f/m) Manching
Airbus Helicopters Deutschland GmbH-Firmenlogo
Airbus Helicopters Deutschland GmbH Development Engineer – Airframe (d/m/w) Donauwörth
umlaut systems GmbH-Firmenlogo
umlaut systems GmbH Senior Project Manager (m/w/d) – Aviation / Automotive / Rail München, Augsburg, Hamburg

Alle Luft- und Raumfahrt Jobs

Top 5 Luftfahrt

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.