Fertigung 04.12.1998, 17:20 Uhr

Ganze Flugzeuge könnten künftig genäht werden

Ein neues Nähverfahren eröffnet technischen Textilien als Verstärkung bei Verbundmaterialien völlig neue Perspektiven. Selbst Verstärkungstextilien mit großen Abmessungen und räumlicher Geometrie lassen sich ohne zu falten vernähen.

Zur Herstellung komplexer Faserformlinge, wie sie als Kernmaterial für gewichtseinsparende Faserverbundwerkstoffe (FVW) beispielsweise in der Luft- und Raumfahrt zur Anwendung kommen, hat das Institut für Textiltechnik (ITA) der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen eine neue Nähtechnologie entwickelt. Deren großer Vorteil ist die nur einseitig erforderliche Zugänglichkeit des Nähgutes. Im Gegensatz dazu müssen beim konventionellen Nähen, das bis heute auf Industrienähmaschinen basiert, Unter- und Oberfaden von zwei Seiten über lange Arme zugeführt werden.
Die innovative Nähmaschine, die während der 25. Aachener Textiltagung am 25. und 26. November erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, läßt sich dadurch räumlich und flexibel über das Nähgut führen. „Die Verwendung eines Portals und die freie Bewegbarkeit der Nähmaschine erlauben es, den Raumbedarf bei der Fertigung komplexer Textilstrukturen zu minimieren.
Herkömmliche Nähverfahren benötigen dagegen einen Raum, der mindestens die vierfache Größe des Nähgutes hat“, erläuterte Dipl.-Ing. Klaus-Uwe Moll gegenüber den VDI nachrichten den entscheidenden Vorteil der Neuentwicklung. Dadurch sei es möglich, leistungsfähige Fügezonen in FVW-Bauteilen herzustellen, Einzelkomponenten leichter zu dimensionieren und die Fertigung auf kleinstem Raum zu rationalisieren, fügte der ITA-Mitarbeiter und Konstrukteur der neuen Maschine hinzu.
„Mit Hilfe dieser Technik können künftig ganze Flugzeuge genäht und anschließend mit einem Matrixmaterial getränkt werden“, beschrieb Prof. Dr.-Ing. Burkhard Wulfhorst seine Vision, die aus der Neuentwicklung resultiert. Jetzt sei es nach Ansicht des ITA-Direktors endlich möglich, auch Verstärkungstextilien mit großen Abmessungen und räumlicher Geometrie zu vernähen, ohne das Textil dabei zu knicken oder zu falten.
Mögliche Faserbrüche, welche die Belastbarkeit des Faserverbund-Bauteils deutlich reduzieren, würden dadurch vermieden. Gleichzeitig lasse sich auch das Kleben, das bisher bei komplexen Strukturen als textiles Fügeverfahren angewandt wird, durch das wesentlich geeignetere Nähen ersetzen. Denn nach wie vor besitzen die verwendeten Klebstoffe laut Prof. Wulfhorst deutlich niedrigere mechanische Eigenschaften als die zu fügenden Bauteile, so daß in der Fügezone ein Steifigkeitssprung auftritt. Um dies auszugleichen würden die einzelnen Faserverbund-Strukturen größer dimensioniert, als dies aufgrund der Bauteilegeometrie erforderlich wäre.
Die neue Nähtechnik basiert, ebenso wie das etablierte Verfahren, auf der Bildung des Stiches mit zwei Nähfäden beziehungsweise Nähnadeln. Jedoch sind bei der Neuentwicklung zwei auf einer Ebene liegende Nähgetriebe so zueinander geneigt, daß eine Nadel mit dem durch sie geführten Nähfaden den zweiten Nähfaden mit einer ausgeklügelten kinematischen Bewegung abbindet.
ROLF. MÜLLER

Von Rolf. Müller
Von Rolf. Müller

Stellenangebote im Bereich Luft- und Raumfahrt

MTU Maintenance Hannover GmbH-Firmenlogo
MTU Maintenance Hannover GmbH Triebwerksingenieur / Powerplant Engineer (m/w/d) Langenhagen
Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)-Firmenlogo
Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) Professur (W3) für Quantentechnologien an der Fakultät für Naturwissenschaften Ulm
TECCON Consulting&Engineering GmbH-Firmenlogo
TECCON Consulting&Engineering GmbH Systems Engineer Avionics/Missions Systems (m/w/d) Donauwörth
OHB Digital Connect GmbH-Firmenlogo
OHB Digital Connect GmbH Proposal Manager Satellite Ground Systems (m/f/d) Bremen
OHB Digital Connect GmbH-Firmenlogo
OHB Digital Connect GmbH DevOps Engineer (m/w/d) Bremen
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg-Firmenlogo
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Professur (W2) für das Lehrgebiet "Digitaler Entwurf Intelligenter Kabinensysteme" Hamburg
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg-Firmenlogo
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Professur (W2) für das Lehrgebiet "Zustandsüberwachung und maschinelles Lernen in mobilen Systemen" Hamburg
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt-Firmenlogo
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Professorin / Professor (m/w/d) (W2) Fakultät Maschinenbau Schweinfurt

Alle Luft- und Raumfahrt Jobs

Top 5 Luftfahrt

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.