Messen 07.05.1999, 17:21 Uhr

Convenience und Logistik dicht gepackt

Die Verpackungsmenge wächst kaum noch – der Anspruch an ihre Leistungsfähigkeit dafür um so schneller. Mehr „Convenience“ heißt das Lockmittel zur Messe Interpack.

Convenience, also leichte Handhabbarkeit , bequemes Öffnen und Wiederverschließen sowie kreative Gestaltung der Verpackungen und deren Bedruckung spielen heute eine größere Rolle, als jemals zuvor. „Im Zeitalter der Globalisierung unterliegen nicht nur die internationalen Märkte einem tiefgreifenden Wandel, sondern auch die Philosophie des Verpackungseinsatzes wandelt sich“, erklärte Gustav Stabernack auf der Eröffnungspressekonferenz der „Interpack ´99“ (6. bis 12. Mai) in Düsseldorf. Hinter Stichworten wie „Efficient Consumer Response“ (ECR) oder „Supply Chain Management“ (SCM), so der Vizepräsident dieser 15. Internationalen Messe für Verpackungsmaschinen, Packmittel und Süßwarenmaschinen, verberge sich eine neue Sicht des Verpackungseinsatzes in der gesamten Warenkette. Nach den Worten des geschäftsführenden Gesellschafters der Fulda Holding Stabernack JR Partner GmbH, Fulda, müssen moderne Lösungen über die Stufe des Verpackungsanwenders hinaus auch die spezifischen Anforderungern der nachfolgenden Distributionsstufen bis hin zum Endverbraucher antizipieren und integrieren.
Unter der Herausforderung einer solchen ganzheitlichen Betrachtung wandeln sich die Verpackungshersteller vom reinen Zulieferer zum Anbieter von komplexen Problemlösungen der Warenlogistik. Dabei muß „eine nachhaltige Produktionsweise, wie sie die Vereinten Nationen in ihrer Agenda 21 definiert haben, den Umweltschutz gleichrangig neben wirtschaftlichen und sozialen Zielen verfolgen“, verdeutlichte Stefan Glimm. „Die Nachfrage nicht bedarfsgerecht zu befriedigen“, so der Geschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Aluminiumindustrie, „heißt Ressourcenverschwendung“. Wenn Lebensmittel oder Medikamente aufgrund zu großer Packungseinheiten verderben, würden alle für die Herstellung und Verteilung der Füllgüter aufgewendeten Ressourcen umsonst verbraucht.
Derzeit besonders im Trend: Flexible Verpackungen. Sie belegten laut dem US-amerikanischen Packaging Machinery Manufacturers Institute (PMMI) im vergangenen Jahr einen Spitzenplatz. Für 13 % der Kunden, das ergaben die Erhebungen des Instituts bezüglich des Neukaufs von Verpackungsmaschinen, waren neue Kunststoffolien ausschlaggebend. Mit 18 Mrd. Dollar entfällt heute fast ein Fünftel des US-Verpackungsmarkts auf Flexible Verpackungen. Sie finden in den kommenden fünf Jahren ihr größtes Wachstumspotential im Frischwarenbereich. Neu in diesem Sektor ist nach Angaben der Messe Düsseldorf eine zweischichtige Folienverpackung für Rinderhack. Dank der äußeren Sperrmembran könne das Fleisch so 18 Tage lang in den Regalen des Handels angeboten werden.
Hinsichtlich der gestiegenen Convenience-Ansprüche legen die Verbraucher zunehmend Wert auf Packungssysteme, die bequem zu öffnen und hygienisch wieder verschließbar sind. Unter dem Motto „Einfach aufschrauben, sauber ausgießen und mit einem Dreh wieder fest verschließen“ stellt deshalb der Hochheimer Getränkekarton-Hersteller Tetra Pak seine neue Schraubverschlußvariante für den Unterwegsmarkt vor. In Verbindung mit dem hermetisch wiederverschließbaren „SpinCap“ aus Kunststoff werde der Getränkekarton für die Freizeit und auf Reisen zur optimalen Verpackungslösung.
Auch bei den deutschen Weißblechherstellern zielen die Innovationen verstärkt in Richtung Convenience: So bietet beispielsweise Rasselstein Hoesch, Andernach, den Getränkeabfüllern eine Produktidee für eine wiederverschließbare Getränkedose an. „Die Herausforderung bestand darin, ein Konzept zu finden, das die Wiederverschließbarkeit und die Formbarkeit der Flasche mit den Vorteilen der Getränkedose kombiniert, nämlich Luft- und Lichtundurchlässigkeit, Stoßfestigkeit und optimale Bedruckbarkeit“, erläutert Andreas Lankenfeld. „Wir und das Informations-Zentrum Weißblech wollen beide Messen nutzen, um die Akzeptanz einer solchen wiederverschließbaren Dose bei den Getränkeabfüllern zu erfragen“, erklärte der Bereichsleiter Marketing anläßlich der gleichzeitig in Düsseldorf stattfindenden „Interpack“ (6 bis 12. Mai) und der „Metpack“ (4. bis 8. Mai) in Essen.
JÜRGEN SIEBENLIST
Einfach aufschrauben, bequem ausgießen, sicher wiederverschließen und damit leicht zu handhaben, so wünscht sich der Verbraucher die Getränkeverpackung.

 

Von Jürgen Siebenlist Tags:

Stellenangebote im Bereich Einkauf und Beschaffung

TenneT TSO GmbH-Firmenlogo
TenneT TSO GmbH Projektleiter (m/w) Einkauf für "Safety by Contractor Management" Bayreuth
Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeug GmbH-Firmenlogo
Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeug GmbH Strategischer Einkäufer (m/w) Wietmarschen
Porsche AG-Firmenlogo
Porsche AG Sachbearbeiter/in Technischer Änderungsdienst Zuffenhausen
Automotive Lighting Reutlingen GmbH-Firmenlogo
Automotive Lighting Reutlingen GmbH Senior Projekt Einkäufer (m/w) Reutlingen
Siemens Management Consulting (SMC)-Firmenlogo
Siemens Management Consulting (SMC) Experienced Consultant SCM Procurement (m/w/d) München, Erlangen
WITTENSTEIN SE-Firmenlogo
WITTENSTEIN SE Strategischer Einkäufer (w/m/d) Igersheim-Harthausen bei Würzburg
LINDAL Dispenser GmbH-Firmenlogo
LINDAL Dispenser GmbH Logistikingenieur / Betriebswirt für Logistik als Supply Planner im Einkauf (m/w/d) – Supply Chain Management Schönberg
LINDAL Dispenser GmbH-Firmenlogo
LINDAL Dispenser GmbH Logistikingenieur / Betriebswirt für Logistik als Supply Planner im Einkauf (m/w/d) – Supply Chain Management Schönberg
Flottweg SE-Firmenlogo
Flottweg SE Projekteinkäufer (m/w/d) Vilsbiburg
iks Engineering GmbH-Firmenlogo
iks Engineering GmbH Technischer Einkäufer (m/w) Karlsruhe

Alle Einkauf und Beschaffung Jobs

Das könnte sie auch interessieren