Künstliche Intelligenz 06.05.2024, 12:47 Uhr

Gesichtserkennung und Kfz-Scanning: Neue Methode zur Verbrechensbekämpfung?

Moderne Überwachungstechnologien ermöglichen eine sofortige Gesichtserkennung und das Scannen von Nummernschildern in Echtzeit, was eine effiziente und schnelle Verbrechensbekämpfung ermöglicht.

Gesichtserkennung

Sofortige Gesichtserkennung und Nummernschild-Scanning ermöglichen effiziente Verbrechensbekämpfung in Echtzeit.

Foto: PantherMedia / KrisCole

Medienberichten zufolge hat die sächsische Polizei ein Überwachungssystem mit hochauflösenden Videokameras und biometrischer Gesichtserkennung entwickelt, das praktisch in Echtzeit funktioniert. Dabei können die Kameras entweder in parkenden Fahrzeugen installiert oder fest an einem Ort angebracht werden. Auf diese Weise ist es möglich, festzustellen, ob eine verdächtige Person sich an einem spezifischen Ort aufgehalten hat.

Fahndungserfolge vs. Privatsphäre im Internet

Bis dato ist es den Ermittlungsbehörden nicht gestattet, Programme zur Gesichtserkennung zu verwenden. Der Leiter des Landeskriminalamtes Niedersachsen, de Vries, äußerte in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) die Forderung, die rechtlichen Rahmenbedingungen zu überprüfen. Es sei schwer zu erklären, so de Vries gegenüber der Zeitung, dass Software-Anwendungen, die von praktisch jedem zu Hause auf dem Sofa genutzt werden könnten, von der Polizei bei der Fahndung nach schwerwiegenden Gewalttätern nicht eingesetzt werden dürften. Der Einsatz solcher KI-Werkzeuge führt zu Fahndungserfolgen, birgt jedoch vermutlich auch das Ende der Privatsphäre im Internet.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Iventa Austria Personalwerbung GmbH-Firmenlogo
Wind and Site Engineer (m/f/d) Iventa Austria Personalwerbung GmbH
Hamburg Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Prozess- und Automatisierungstechnik MSR (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Ausstattung/Verkehr (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin oder Bauingenieur Verkehrsplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Landespflege Planung (w/m/d) Abteilung Ersatzbauwerke Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin oder Bauingenieur Bau und Erhaltung Strecke (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Außenstellenleiter (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Projektleiter*in / Projektmanager*in (m/w/d) für Bau- und Immobilienprojekte THOST Projektmanagement GmbH
Stuttgart, Pforzheim Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Landespflege Planung (w/m/d) Abteilung Umweltmanagement Die Autobahn GmbH des Bundes
battenfeld-cincinnati Germany GmbH-Firmenlogo
Maschinenbaukonstrukteur Werkzeugkonstruktion (m/w/d) battenfeld-cincinnati Germany GmbH
Bad Oeynhausen Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Leitung Technisches Gebäudemanagement (m/w/d) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Köln Innenstadt Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
DIgSILENT GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik (w/m/d) Power System Modelling DIgSILENT GmbH
Gomaringen Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Maschinenbau-Ingenieur Krantechnik im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Maschinenbau-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 
Steigerwald Strahltechnik GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Schweißtechnik (m/w/d) Steigerwald Strahltechnik GmbH
Maisach Zum Job 
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR-Firmenlogo
Planungsingenieur*in Siedlungswasserwirtschaft (w/m/d) Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Baukoordination Neubauprojekte der Gleisanlagen der Münchner Straßenbahn (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Salzgitter Flachstahl GmbH-Firmenlogo
Versorgungstechnik-Ingenieur Projektmanagement im Transformationsprojekt SALCOS (w/m/d) Salzgitter Flachstahl GmbH
Salzgitter Zum Job 

Laut einer Erklärung der Berliner Innensenatsverwaltung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus Anfang März wurden in zwei Verfahrenskomplexen im Bereich der grenzüberschreitenden Bandenkriminalität Gesichtserkennungssoftware verwendet. Die Nutzung erfolgte unter Einsatz von Sach- und Personalmitteln, die als Amtshilfe zur Verfügung gestellt wurden. Es wurde festgestellt, dass der biometrische Abgleich mit Fahndungsdateien nahezu in Echtzeit erfolgt.

Gesichtserkennungssoftware bei der Fahndung nach tatverdächtigen und flüchtigen Personen

Die Anfrage wurde aufgrund der Verhaftung von Daniela Klette gestellt. Eine KI-Software identifizierte die RAF-Terroristin Klette, indem sie Gesichter aus Millionen von Fotos im Internet erkannte. Eine der gestellten Fragen lautete, welche Rolle Gesichtserkennungssoftware im Allgemeinen bei der Fahndung nach tatverdächtigen und flüchtigen Personen spiele und welche Voraussetzungen hierfür vorliegen müssten.

Die Antwort lautete, dass das Kriminaltechnische Institut des Landeskriminalamtes der Polizei Berlin Gesichtserkennungssoftware einsetze, die es ermögliche, Bilder von Personen mit dem bundesweiten Datenbestand aller erkennungsdienstlich behandelten Personen abzugleichen, um die betreffende Person zu identifizieren.

Nummernschilder von Autos sowie Gesichtsaufnahmen von Fahrern erfassen

Dabei wurde berichtet, dass das Observationssystem, das von Sachsen als geheim eingestuft wurde, Nummernschilder von vorbeifahrenden Fahrzeugen sowie Gesichtsaufnahmen von Fahrern und Beifahrern erfasst. Laut Angaben der Berliner Staatsanwaltschaft gegenüber dem Neuen Deutschland (ND) ist das System in der Lage, Gesichtsaufnahmen „mit einer zeitlichen Verzögerung von wenigen Sekunden“ zu verarbeiten. Alle Personen, die im Erfassungsbereich sind, werden mit Bildern von Tatverdächtigen aus einem spezifischen Ermittlungsverfahren abgeglichen. Sollte die Software eine verdächtige Person erkennen, wird der Fund von einem Polizeibeamten überprüft.

Die Aufnahmen werden mit bereits im System gespeicherten Lichtbildern abgeglichen. Die Datenbank, aus der diese Bilder stammen, wird durch manuelle Auswahl und Eingabe von Polizeibeamten erstellt. Es wird behauptet, dass es keinen automatischen Abgleich mit anderen polizeilichen oder europäischen Informationssystemen gibt.

Gesichtserkennung ist ein Verfahren, das sich auf eines der entscheidendsten biometrischen Merkmale des Menschen konzentriert. Bei der computergestützten Gesichtserkennung suchen Algorithmen zunächst nach einem menschlichen Gesicht in einem Bild und identifizieren es dann anhand verschiedener Merkmale wie Hauttextur und -farbe sowie der geometrischen Anordnung von Augen, Mund und Nase.

Ein Beitrag von:

  • Alexandra Ilina

    Redakteurin beim VDI-Verlag. Nach einem Journalistik-Studium an der TU-Dortmund und Volontariat ist sie seit mehreren Jahren als Social Media Managerin, Redakteurin und Buchautorin unterwegs.  Sie schreibt über Karriere und Technik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.