IT-Sicherheit 27.02.2004, 18:28 Uhr

Schlechte Stromqualität birgt Sicherheitsrisiken

VDI nachrichten, Düsseldorf, 27. 2. 04 -Wenn Unternehmen ihre informationstechnischen Systeme schützen wollen, denken sie meist nur an die Bedrohung durch Viren und Würmer. Nur wenige kennen die Schäden, die auch eine schlechte Stromqualität verursachen kann.

Schätzungen des Marktforschungsunternehmens IDC zufolge haben knapp ein Drittel aller Computer- und Serverausfälle ihre Ursache in Stromstörungen. Die Stromausfälle in den USA, Italien und Skandinavien im vergangenen Sommer haben deutlich gezeigt, dass 100 %ig zuverlässiger Strom heute keine Selbstverständlichkeit mehr ist.
Doch der totale Blackout ist nicht die einzige Bedrohung für die IT-Ausstattung, sondern auch die unzureichende Stromqualität. Geringe Stromschwankungen, das Absacken des Stroms, Stromspitzen, Über- und Unterspannungen sowie Frequenzverzerrungen sind eine oft unterschätzte Gefahrenquelle. Die Nennspannung des deutschen Niederspannungsnetzes beträgt 230 V. Die meisten Geräte wie Kühlschränke oder Elektroherde können Über- oder Unterspannungen bis etwa 15 % problemlos wegstecken, nicht aber die komplexe Informationstechnik vieler Unternehmen.
„Statistisch gesehen treten totale Stromausfälle nur selten auf, um so häufiger sind Netzausfälle, die nur wenige Millisekunden dauern“, erläutert Bernhard Böhm, Country General Manager Germany/Austria beim US-Stromschutzexperten APC in München. Diese werden vom Anwender meist kaum bemerkt, manchmal richten sie aber enorme Schäden an.
Bleibt der Strom länger als 10 ms unterbrochen, stürzen Workstations und Server ab. Darüber hinaus kann die mangelnde Stromqualität zu Datenverlusten, Fehler bei der Datenübertragung und zu Störungen beim Betriebssystem führen. Empfindliche Geräte können sogar zerstört werden. Für Firmen wird das teuer, da Produktions- und Umsatzverluste drohen.
Allmählich schärft sich jedoch bei den Betrieben das Bewusstsein für die Notwendigkeit eines umfassenden Stromschutzes. Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan kommt in einer aktuellen Studie zum Ergebnis, dass Firmen immer mehr Wert auf die Sicherung der Stromqualität legen. Trotzdem werde die Energiequalität nicht generell überwacht. Zum Teil herrschten falsche Vorstellungen wie etwa die Annahme, dass jede Art von USV-System (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) jedes Energieproblem lösen könne.
Diese Beobachtung hat auch Bernhard Böhm von APC gemacht: „Viele Unternehmen sind zwar bereit eine USV einzusetzen, greifen dann aber nach einer möglichst preisgünstigen Lösung, die das Unternehmen nur unzureichend gegen Stromprobleme schützt.“ Der Informationsbedarf bezüglich eines passenden Sicherungskonzeptes für eine Firma sei noch sehr hoch. Kein Wunder, denn die Produktvielfalt beim Stromschutz ist enorm.
Es gibt die verschiedensten USV-Systeme und -Technologien, die zu den verschiedensten Anwendungsbereichen und Branchen passen. Die einfachste Ausführung einer USV bietet einen Batterie-Backup im Falle eines totalen Stromausfalls. Das Gerät liefert nach einem Blackout noch für einige Minuten Strom, bis der Anwender seine Dateien ordnungsgemäß speichern kann. Andere USV-Anlagen können darüber hinaus auch noch den Strom filtern und dafür sorgen, dass nur erstklassige Stromqualität die IT- und Telekommunikationsgeräte erreicht.
„Eine Firma sollte bei ihren Sicherheitsüberlegungen die gesamte Infrastruktur in die Betrachtungen miteinbeziehen“, meint Böhm. APC habe mit InfraStruXure ein Sicherungskonzept für Datencenter entwickelt, bei dem in einem einzigen Racksystem alle wichtigen Funktionen integriert sind: Stromversorgung, Kühlung, Management und weitere Services. Strommanagement heißt nicht nur Qualitätssicherung und Reserven für den Notfall zu haben, sondern auch eine systematische Versorgung und Stromführung.
EDIGNA MENHARD

Ein Beitrag von:

  • Edigna Menhard

Stellenangebote im Bereich Softwareentwicklung

ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften-Firmenlogo
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Informatiker/-in für Software Security und Security Testing als Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Winterthur (Schweiz)
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth-Firmenlogo
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth Professur (W2) für das Gebiet Medizinische Informatik Wilhelmshaven
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
Murrelektronik GmbH Applikationsingenieur / -Techniker (m/w/d) Kirchheim/Teck, Oppenweiler / Mobile working / remote
Northrop Grumman LITEF GmbH-Firmenlogo
Northrop Grumman LITEF GmbH Entwicklungsingenieur Software (m/w/d) Freiburg
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften-Firmenlogo
ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Dozent/in für Informatik (Fachbereich Intelligent Information Systems) Winterthur (Schweiz)
Knauf Engineering GmbH-Firmenlogo
Knauf Engineering GmbH Ingenieur (m/w/d) für Automatisierungstechnik und Robotik Iphofen (Raum Würzburg)
OPTIMA packaging group GmbH-Firmenlogo
OPTIMA packaging group GmbH HMI / SCADA Programmierer (m/w/d) Schwäbisch Hall
DESY Deutsches Elektronen-Synchrotron-Firmenlogo
DESY Deutsches Elektronen-Synchrotron Entwicklungs- und Softwareingenieurin (w/m/d) für industrielle Prozesskontrollen Hamburg
Innoma System GmbH-Firmenlogo
Innoma System GmbH Softwareentwickler*in (m/w/d) Schwalbach-Hülzweiler
B. Braun Melsungen AG-Firmenlogo
B. Braun Melsungen AG Expert Operational Technology (w/m/d) Melsungen

Alle Softwareentwicklung Jobs

Top 5 IT & T…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.