Internet 06.08.1999, 17:22 Uhr

Ingenieure im Ausland lieben Online-Lotto

Die sechs Kreuzchen auf dem Lottoschein lassen sich jetzt auch per Internet machen. Ein Angebot, das z. B. Ingenieuren auf weltweiten Großprojekten allwöchentlich ein Stück Heimatgefühl liefert, wie ein Hamburger Dienstleister betont.

Jeden Samstagabend ist es wieder soweit: Für wenige Menschen wird der Traum vom großen Glück Wirklichkeit. Rund 50 % aller Bundesbürger im geschäftsfähigen Alter setzen allwöchentlich ihre Kreuzchen auf die Lottoscheine, in der Hoffnung, das große Los zu ziehen. Seit kurzem ist es jedoch nicht mehr unbedingt nötig, den Schein dafür persönlich bei einer Annahmestelle abzugeben. Das übernimmt die Fluxx.com e-commerce GmbH in Altenholz bei Kiel mit einer Dienstleistung per Internet. Mehr als 45 000 Lotto-Spieler nutzen heute bereits den elektronischen Tip-Zettel pro Woche. „Täglich werden es mehr“, versichert Rainer Jacken aus der Geschäftsführung von Fluxx.com.
Wenn der Jackpot ungewöhnlich hohe Summen verspricht, dann steigt die Zahl der Neukunden bei Fluxx.com auf bis zu 600 am Tag. Die Kunden des Dienstleisters kommen dabei nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus dem Ausland. „Vor allem deutsche Ingenieure, die in Großprojekten und auf Baustellen in aller Welt beschäftigt sind“, weiß Jacken. „Für diese Männer und auch Frauen ist das Ausfüllen des Lottoscheines ein Stück Zuhause, das sie per Internet leben können.“
Aber nicht nur, wer gerade in Saudi-Arabien, China oder Burkina Faso auf einer Großbaustelle arbeitet, hat Probleme, den nächsten realen Lotto-Kiosk zu erreichen. Auch dem durch einen engen Zeitplan geknebelten Büroarbeiter gelingt es oftmals nicht mehr rechtzeitig, seinen Lottoschein abzugeben. „Und diese Leute können jetzt auch nach Feierabend noch ganz bequem ihre Kreuzchen machen“, beschreibt Jacken eine bisher in der Statistik der Lotto-Gesellschaften stark unterrepräsentierte Klientel.
Er umwirbt die berufstätige Bevölkerung auf häufig besuchten Websites wie der von Focus-Online, SAT1 oder auch bei bekannten Markenartiklern wie Puma. Über Werbebanner gelangen die Interessenten auf die Homepage von Jaxx, so der Markenname des Online-Kiosk. Dort kann sich der Lotto-Spieler dann registrieren und seine Glückszahlen auf dem ihm bekannten Lottoschein ankreuzen. Dabei unterstützen ihn Angebote wie das Astro-Lotto mit den besonderen Zahlenvorschlägen für Sternzeichen oder ein Zufallsgenerator. Varianten mit Smiling-Faces und eine computerspezifische Geräuschkulisse mit Pfeifen und Krachen betonen den Spielecharakter.

Medienbrüche stören noch das elektronische Lotto-Angebot

Ist der Lottoschein ausgefüllt, werden die Daten von den Mitarbeitern der Fluxx.com an die Lottozentrale weitergeleitet. Ein bisher umständliches Verfahren, bei dem alle Lottoscheine im Altenholzer Rechenzentrum gedruckt und verpackt werden, um dann bei den Lottozentralen noch einmal elektronisch erfaßt zu werden. Langfristig hofft Jacken, der früher selbst einmal für die Lottozentrale in Schleswig Holstein tätig war, „daß eine durchgängige Verarbeitung ohne Medienbrüche möglich ist“.
Mit der Abgabe der Lottoscheine ist die Arbeit von Fluxx.com jedoch noch längst nicht beendet. Im Gegensatz zum realen Kiosk , wo sich der Kunde seinen Gewinn abholen muß, bekommt er bei Jaxx das ihm zustehende Geld direkt auf sein Konto überwiesen. „Auch bei kleinen Beträgen“ , betont Jacken und rechnet vor, daß die von Lotto-Kunden nicht abgeholten gewonnenen Beträge immerhin insgesamt einen Betrag von jährlich 150 Mio. DM ausmachen. Für seine Dienstleistung verlangt er vom Lotto-Spieler pro Schein eine Gebühr von 1,20 DM und für jedes Feld zusätzliche 20 Pf.
Seit dem 1. Juli bietet Fluxx.com gemeinsam mit CompuTel seine Dienstleistung auch per Telefon an. Nach einer Registrierung erhält der Kunde einen Code, der ihm wie bei den Kreditkarten per Post zugestellt wird. Mit dieser Zugangsberechtigung kann er seinen Lottoschein dann auch über die Tastatur des Telefons ausfüllen.
Wetten, Lotterien und auch elektronischen Casinos gehört die Zukunft im Netz und sind neben dem Finanzsektor einer der am stärksten expandierenden Bereiche des elektronischen Handels, bestätigen die Marktforscher von Frost &Sullivan. Ihren Berechnungen nach steigt das Marktvolumen von bisher bescheidenen 3,4 Mio. Dollar bis zum Jahre 2004 auf 98 Mio. Dollar.
Auf diesen Boom richtet sich Jacken ein, der langfristig die Expansion in den europäischen Markt plant. Befürchtungen, ausländische Konkurrenz auf Steueroasen wie Antigua könne ihm eine zahlungswillige Klientel mit Supersonderangeboten und vermeintlichen Steuervorteilen abspenstig machen, hat er nicht. Im Gegenteil: „Deutsche und ausländische Kunden vertrauen der staatlichen Aufsicht von Lotterien und anderen Glücksspielen in Deutschland stärker als den sogenannten Steuerparadiesen.“
Jaxx ist dabei eine Plattform, die eine Vielzahl von Glücksspiel zuläßt. So wollen die Norddeutschen als nächstes mit einer elektronischen Casino-Variante an den Markt gehen, die erst einmal nur zum Roulettespielen einlädt andere Angebote sind geplant. In dreidimensionaler Anmutung ist für das Roulette ein echter „Kessel“ nachgebildet worden, in dem der Spieler die rollende Kugel beobachten kann. Per Mausklick kann er bis zum „rien ne va plus“ dem Croupier seine Jetons zuschieben – fast wie im wirklichen Leben. Und weil Spielen auch in virtuellen Welten ein gesellschaftliches Ereignis sein soll, treffen Mann und Frau sich zum Schwätzchen im Casino-Foyer.
Die Experten von Fluxx.com versprechen, daß sich die Spieler demnächst auch virtuelle Identitäten zulegen und auf dem Bildschirm darstellen können. Diese Avatare müssen selbstverständlich nicht den realen Personen entsprechen, die sie kreiert haben. „Sie sollen ihren Ideengebern“, so Jacken, „eher die Chance bieten, spielerisch dem Alltag zu entkommen und neue Menschen kennenzulernen“.
D. WENDELN
YDas Lotto-Angebot findet sich auf Homepages, z. B. von AOL, Focus, Praline, ran oder Sat 1. Direkter ist der Zugriff über www.jaxx.de
Einen elektronischen Lottoschein wie diesen füllen heute Woche für Woche bereits 45 000 Spieler im Internet aus. Wenn der Jackpot besonders voll ist, kommen täglich 600 Neukunden dazu.

 

Ein Beitrag von:

  • Dorothea Wendeln

Stellenangebote im Bereich Softwareentwicklung

AGCO GmbH-Firmenlogo
AGCO GmbH Softwareentwickler (m/w/d) elektronische Steuergeräte Marktoberdorf
Lauer & Weiss GmbH-Firmenlogo
Lauer & Weiss GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) modellbasierte Softwareentwicklung Fellbach bei Stuttgart
Lauer & Weiss GmbH-Firmenlogo
Lauer & Weiss GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Embedded Softwareim Bereich Automotive Fellbach bei Stuttgart
Lauer & Weiss GmbH-Firmenlogo
Lauer & Weiss GmbH Software-Entwickler (m/w/d)im BereichAutomotive Fellbach bei Stuttgart
Northrop Grumman LITEF GmbH-Firmenlogo
Northrop Grumman LITEF GmbH Softwareingenieur (m/w/d) Produktentwicklung Freiburg
TECCON Consulting&Engineering GmbH-Firmenlogo
TECCON Consulting&Engineering GmbH Softwareentwickler (m/w/d) Java / Spring / Hibernate / Maven keine Angabe
h.a.l.m. elektronik GmbH-Firmenlogo
h.a.l.m. elektronik GmbH Application Engineer (m/w/d) Solarzellen EL-Qualitätskontrolle mittels Machine-Learning Frankfurt am Main
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Development Engineer, Digital Signal Processing (m/f) Innsbruck (Österreich)
Bertrandt Services GmbH-Firmenlogo
Bertrandt Services GmbH Embedded Software Entwickler (m/w/d) keine Angabe
Bertrandt Services GmbH-Firmenlogo
Bertrandt Services GmbH Software Entwickler (m/w/d) keine Angabe

Alle Softwareentwicklung Jobs

Top 5 IT & T…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.