Mobilfunk 15.04.2005, 18:38 Uhr

Heiße Phase für digitalen Polizeifunk startet  

VDI nachrichten, Hannover, 15. 4. 05 – Anfang Mai müssen Netzausstatter ihr erstes Angebot für ein digitales Behördenfunknetz einreichen. Die Bahntochter DB Telematik wird das von Bundesinnenminister Schily geplante Rumpfnetz betreiben. Und auch das lange Ringen um den technischen Standard hat nach Ansicht von Experten ein Ende. Für Ausrüster wie Motorola, T-Systems und EADS beginnt nun das harte Ringen.

Klar ist, die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) brauchen dringend neue Funksysteme. Jetzt ist es auch sicher, dass sie diese in absehbarer Zeit bekommen. Nach Jahren quälender Diskussion um die Ablösung des analogen Polizeifunk zugunsten eines bundesweit einheitlichen digitalen Funksystems ist nun der erste Schritt für eine Umsetzung der bisherigen Pläne gemacht. Der Bund hat einen Teilnahmewettbewerb für die Auswahl potenzieller Anbieter ausgeschrieben, die bis zum 9. Mai ihre Unterlagen beim Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern einreichen müssen.

In dem „Schönheitswettbewerb“, wie ihn die Bewerber nennen, wird bis Juni eine beschränkte Anzahl von Unternehmen ausgewählt, die aufgefordert werden ein Angebot abzugeben. Gegenstand der Beschaffung der Systemtechnik sind Lieferung, Installation, Inbetriebnahme und Support der Funksystemtechnik.

„Die Funksystemtechnik muss den ETSI Standards ETS 300392 und ETS 300396 entsprechen oder funktional gleichwertig sein“, heißt es in der Ausschreibung. Für Kenner der Materie verbergen sich dahinter die Spezifikationen des so genannten Tetra-Standards, der u.a. in Nachbarländern wie Belgien und den Niederlanden im Einsatz ist. Vertreter dieses Standards sind bisher vor allem Unternehmen wie Motorola, Nokia sowie die deutsche Rohde & Schwarz. Ähnlich wie der herkömmliche Mobilfunkstandard GSM im kommerziellen Umfeld ist Tetra ein offener Standard, für den inzwischen eine Vielzahl von Hersteller in Europa und neuerdings auch in China Netzkomponenten und Endgeräte bauen.

Motorola wollte gemeinsam mit T-Systems ein Modell für den Behördenfunk durchsetzen, bei dem sowohl die Planung und der Aufbau also auch der Betrieb aus einer Hand kommen sollte. Nach dem Prinzip der Privat Public Partnership sollte sich der Bund an einer Gesellschaft des Konsortiums beteiligen, die den Betrieb des Netzes und die Abrechnung der geleisteten Dienstleistungen übernehmen wollte.

Diese Pläne hat Bundesinnenminister Otto Schily durchkreuzt. Nach der Ankündigung über den Aufbau eines Rumpfnetz, das von der Bahntochter DB-Telematik betreiben werden soll, muss das Konsortium Motorola/T-Systems sein Angebot „den Vorstellungen des Kunden anpassen“, wie Axel Birkholz von T-Systems erklärt. Das Rumpfnetz soll für eine 50 %ige Abdeckung sorgen. Die Basisstationen sollen auf vorhandenen Standorten öffentlicher Gebäude aufgebaut werden.

Auch der Wettbewerb macht es dem US-Konzern, der ein Tetra-Entwicklungszentrum in Berlin betreibt, nicht leicht. Der französische Konzern EADS hat angekündigt, den Tetra-Bereich von Nokia zu übernehmen. „Für Nokia ist das Tetra-Geschäft ein relativ kleiner Unternehmensbereich“, so eine Sprecherin des Unternehmens.

Bisher konnte EADS die Polizei, Feuerwehren und andere lediglich mit der Tetrapol-Technologie bedienen. Dieser konzerneigene Funkstandard wird z.B. in Frankreich und Tschechien eingesetzt, ist aber nicht kompatibel zu Tetra. Zudem haben Kunden eine deutlich geringere Auswahl an Endgeräten.

Eine Abkehr von der Tetrapol-Technologie ist, so EADS-Stratege Arne Schönbohm, „auf keinen Fall geplant“. Der Zukauf der Tetra-Technologie von Nokia öffnet für den französischen Konzern, der sich als Spezialist für den Bereich Homeland-Security und Verteidigung versteht, nicht nur den Markt in Deutschland. Weltweit rechnet das Unternehmen mit einem Volumen von über 10 Mrd. ? in den nächsten fünf Jahren. DORO WENDELN

Funk-Fakten

– Bis 2006 soll ein digitales Rumpfnetz für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) wie z.B. Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Katastrophenschutz, Zoll und Bundesgrenzschutz aufgebaut werden.

– Die Gesamtkosten für das BOS-Netz belaufen sich auf 3,5 Mrd. «. Sie werden von Bund und Ländern getragen.

– Das Rumpfnetz, finanziert vom Bund, soll eine Grundversorgung für 50 % der Fläche liefern. Um die Kosten für den Aufbau zu senken, soll es bereits vorhandene Lokalitäten für die rund 2000 Basisstationen nutzen. Die DB Telematik, das Systemhaus der Deutschen Bahn, soll bis 2020 den Netzbetrieb übernehmen. dow

Von Doro Wendeln
Von Doro Wendeln

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Softwareentwicklung

in-tech GmbH-Firmenlogo
in-tech GmbH Informatiker als Softwareentwickler C++/Qt für industrielle Systeme (m/w/d) Garching bei München, München
Pixida-Firmenlogo
Pixida Functional Owner – Digital Services und Connected Devices (m/w/d) München
Porsche AG-Firmenlogo
Porsche AG Softwareingenieur (m/w/d) ASPICE für Entwicklungsprozesse Weissach
Jungheinrich Aktiengesellschaft-Firmenlogo
Jungheinrich Aktiengesellschaft Embedded Softwareentwickler (m/w/d) Norderstedt
Porsche AG-Firmenlogo
Porsche AG IT Security Expert (m/w/d) Digital Workplace Weilimdorf
XTRONIC GmbH-Firmenlogo
XTRONIC GmbH Embedded Software Developer (w/m/d) Böblingen
SimonsVoss Technologies GmbH-Firmenlogo
SimonsVoss Technologies GmbH Senior Middleware Stack Architect (m/w/d) Unterföhring bei München
DIgSILENT GmbH-Firmenlogo
DIgSILENT GmbH Ingenieur Elektrotechnik (w/m/d) Anwendungsentwickler C++ Gomaringen
Porsche AG-Firmenlogo
Porsche AG Service-Experte (w/m/d) Data-Streaming Weilimdorf
XTRONIC GmbH-Firmenlogo
XTRONIC GmbH Requirements Engineer Bereich Kombiinstrumente (m/w/d) Böblingen

Alle Softwareentwicklung Jobs

Top 5 IT & T…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.