Internet 21.03.2008, 19:33 Uhr

Erste Ambulanz für Internetsucht  

VDI nachrichten, Mainz, 20. 3. 08, ber – Rund 1,5 Mio. Deutsche sind nach Angaben der Elterninitiative „Rollenspielsucht“ abhängig von Rollenspielen am Computer. Für die Internetsüchtigen gibt es erhebliche Defizite in der medizinischen Versorgung. In Mainz hat jetzt bundesweit die erste Ambulanz für diese Patienten geöffnet.

Acht bis zehn Stunden täglich, mind. 16 Stunden am Wochenende, tauche ihr 17-jähriger Sohn am PC in die World of Warcraft (WOW, dt.: Welt der Kriegskunst) ein, berichtete eine betroffene Mutter. In dieser Fantasy-Welt erfüllt er Missionen, sammelt Erfahrungen und Belohnungen, kämpft gegen computergesteuerte Monster, erlernt Berufe und gehört einer Gilde an. Sein meist abgedunkeltes Zimmer räume er schon lange nicht mehr auf, Freunde im realen Leben habe er nicht, in der Schule fehle er immer häufiger, so die Mutter.

WOW gehört zu den sogenannten Massen-Multiplayer-Online-Rollenspielen, die eine virtuelle Nebenwelt jederzeit zugänglich machen. Hier gehen die Ereignisse immer weiter, auch wenn der Spieler den Computer ausgeschaltet hat. Wer sich in dieser Welt behaupten will, muss so präsent wie möglich sein.

„Es ist nicht zu glauben, wie viel Leid diese Spiele in die Familien bringen“, erzählte Christoph Hirte von der Elterninitiative „Rollenspielsucht“. Hirte hat seinen WOW-abhängigen 23-jährigen Sohn bereits seit einem Jahr völlig aus den Augen verloren. Sucht kannte er bislang nur in Zusammenhang mit Alkohol und Drogen.

Dass auch exzessives Computerspielen das Gehirn verändern und abhängig machen kann, dringt nur langsam an die Öffentlichkeit. Es geht um ein Krankheitsbild, das noch immer nicht genau definiert und gesundheitspolitisch noch nicht anerkannt ist.

Eine zielgenaue Therapie ist bislang nicht möglich, der Bedarf jedoch groß: „Bei uns häufen sich die Anfragen von Eltern und zum Teil auch von Betroffenen“, berichtet Manfred Beutel, Direktor der Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum in Mainz.

Die an Beutels Klinik angesiedelte Ambulanz für Computerspiel- und Internetsüchtige soll diese Versorgungslücke im psychotherapeutischen Angebot nun schließen – zunächst als Modellprojekt für zwölf Monate.

Das Angebot richtet sich vor allem an Jugendliche und junge Erwachsene bis zu 30 Jahren. In der Ambulanz können sich die Süchtigen – 85 % von ihnen sind männlichen Geschlechts – einer Verhaltenstherapie unterziehen. In Gesprächsgruppen von circa zehn Teilnehmern sowie in Einzelgesprächen sollen die Betroffenen nach einer umfassenden psychologischen Diagnose ihre Situation reflektieren und sich austauschen. Bis zu 150 Patienten sollen zunächst an dem Projekt teilnehmen.

Wünsche, Ängste und Motive der Süchtigen werden in Mainz genau hinterfragt. Als „kompetent und beliebt“ erlebe er sich in der Welt seiner PC-spiele, berichtet etwa ein 28-jähriger Mann, der schon mal die Nächte durchspielt und soziale Kontakte nur im Internet pflegt. Gerade in stressigen und belastenden Lebenssituationen, etwa wenn er sein Studium nicht auf die Reihe bekomme, übe der Computer eine magische Anziehungskraft aus. In der realen Welt sei er eher ein schlechter Schüler gewesen, der die Erwartungen seiner Eltern nicht habe erfüllen können. Die Spielewelten seien für ihn eine willkommene Fluchtmöglichkeit.

323 Kinder im Alter zwischen elf und 14 Jahren hat die internationale Suchtforschungsgruppe an der Berliner Charité, aus der das Team in Mainz hervorgegangen ist, auf ihr Computerspielverhalten hin untersucht. 9,3 % von ihnen erfüllten alle Kriterien für ein exzessives Suchtverhalten.

Diese Gruppe war auch gekennzeichnet durch hohen Fernsehkonsum, mangelnde Konzentrationsfähigkeit im Unterricht und schlechtere Stressbewältigungsstrategien. Derartige Symptome schon im Kindesalter, so die Forscher, begünstigten die Entwicklung einer Abhängigkeit in der Adoleszenz.

Nervosität, Unruhe und Schlafstörungen bei Computerentzug, Vernachlässigung anderer Interessen und eine geringe Kontrolle über Beginn, Dauer und Ende des Computerspiels gehören u. a. zu den untrüglichen Anzeichen einer Abhängigkeit.

Entscheidend ist nach Auffassung der Experten, diese Symptome zu erkennen und den Betroffenen so früh wie möglich Hilfsmaßnahmen anzubieten. Gefragt sind hier vor allem Eltern und Familie. „Wenn wir früher etwas davon gewusst hätten“, glaubt Hirte heute, „hätten wir vielleicht rechtzeitig etwas unternehmen können.“

Doch wirksam zu intervenieren ist für viele schwierig: Breitbandverbindungen werden immer günstiger, die Kinder technisch immer versierter und die Spieleplattformen stehen rund um die Uhr zur Verfügung. Viele reagieren heftig, wenn die Eltern forsch einschreiten und einfach den PC ausschalten. Ihr Sohn habe zunächst getobt und gegen die Tür getreten, berichtete die Mutter des 17-jährigen WOW-Freaks. Am Ende habe er gedroht sich umzubringen.

In Mainz sollen diese Jugendlichen wieder lernen sich in der realen Welt zu bewegen. Sie sollen an attraktive Angebote und Hobbys in der Realität herangeführt werden und die Fähigkeit zurückerlangen, wirkliche soziale Kontakte zu pflegen.

Für ein ambulantes Konzept haben die Psychotherapeuten sich entschieden, weil so die Bedingungen zu Hause, Misserfolge und Rückfälle direkt in die Therapie mit einbezogen werden können. Ziel sei es, so der psychologische Leiter der neuen Ambulanz, Klaus Wölfing, die Onlinezeiten auf ein Normalmaß zu reduzieren. „Eine komplette Abstinenz“, betont der Experte, „wäre undenkbar in der heutigen Zeit.“

JUTTA WITTE

  • Jutta Witte

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Softwareentwicklung

Lauer & Weiss GmbH-Firmenlogo
Lauer & Weiss GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) modellbasierte Softwareentwicklung Fellbach bei Stuttgart
Lauer & Weiss GmbH-Firmenlogo
Lauer & Weiss GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Embedded Softwareim Bereich Automotive Fellbach bei Stuttgart
Lauer & Weiss GmbH-Firmenlogo
Lauer & Weiss GmbH Software-Entwickler (m/w/d)im BereichAutomotive Fellbach bei Stuttgart
HENSOLDT Holding GmbH-Firmenlogo
HENSOLDT Holding GmbH Systemingenieur Design Airborne SIGINT (w/m/d) Ulm
AGCO GmbH-Firmenlogo
AGCO GmbH Softwareentwickler (m/w/d) elektronische Steuergeräte Marktoberdorf
Caljan Rite-Hite GmbH-Firmenlogo
Caljan Rite-Hite GmbH SPS Programmierer – Softwareentwickler (m/w/d) Steinhagen
Porsche AG-Firmenlogo
Porsche AG Entwicklungsingenieur (m/w/d) Integration E2E – Kommunikationsschnittstellen Weissach
TECCON Consulting&Engineering GmbH-Firmenlogo
TECCON Consulting&Engineering GmbH Softwareentwickler (m/w/d) Java / Spring / Hibernate / Maven keine Angabe
h.a.l.m. elektronik GmbH-Firmenlogo
h.a.l.m. elektronik GmbH Application Engineer (m/w/d) Solarzellen EL-Qualitätskontrolle mittels Machine-Learning Frankfurt am Main
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Development Engineer, Digital Signal Processing (m/f) Innsbruck (Österreich)

Alle Softwareentwicklung Jobs

Top 5 IT & T…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.