Software 10.11.2006, 19:24 Uhr

Chancen und Risiken integrierter Software  

VDI nachrichten, Karlsruhe, 10. 11. 06, ciu – Warum die Software-Integration wichtig ist und welche Hürden sie mit sich bringt, weiß Hubert B. Keller vom Institut für Angewandte Informatik am Forschungszentrum Karlsruhe.

Software ist für Hubert Keller ein „wesentlicher Mehrwertfaktor“ in vielen Industriebranchen. Als Beispiele nennt er Laserschneidmaschinen mit extrem schneller und hochgenauer Führung, Automatikgetriebe, die sich auf Fahrergewohnheiten einstellen, spanbearbeitende Maschinen mit kompletter Revolversteuerung oder Sensorik, durch die in Echtzeit gemessen und direkt in Prozesse eingegriffen wird. Er macht aber keinen Hehl daraus, dass dies auch zu einer erhöhten Fehlerhäufigkeit geführt hat.

Keller stellt fest: „Durch Verwendung von Komponenten mit ,Intelligenz“, also einem eigenen Prozessor, erhöht sich die Zahl der Softwarekomponenten. Die Fehlermöglichkeiten explodieren allerdings, da durch die Vernetzung sowohl funktionale Fehler, aber auch zeitlogische Fehler in der gegenseitigen Kommunikation drastisch zunehmen.“

Darauf müssen die Verantwortlichen eingehen. „Es muss kaufmännisch akzeptiert und technisch umgesetzt werden, dass zukünftig zu der eigentlichen Funktionalität einer Softwarekomponente ein erheblicher Aufwand gleichzeitig zur Umfeldabsicherung der Funktion durch Überwachung, Ausfallredundanz, Diagnose dazukommen muss“, mahnt er.

Die Zunahme der Fehlerhäufigkeiten liegt für ihn zudem darin begründet, dass Software nicht in dem Maße be-greifbar ist wie ein Maschinenteil und sich somit deutlich von klassischen Ingenieurprodukten unterscheide. Allerdings: „Software kann heute nicht fehlerfrei, aber sehr wohl fehlerarm und fehlerrobust hergestellt werden“, ist der Experte überzeugt. Hierzu müsse Software als Produkt erkannt und in seinen spezifischen Eigenheiten wahrgenommen werden. So sei ein entsprechender Prozess zu definieren, um das Softwareprodukt methodisch ausgereift herzustellen. Keller: „Es gibt einzelne Firmen, welche begonnen haben Software als Produkt zu behandeln – mit Erfolg.“

Keller benennt kritische Stellen: „Redundanz oder Robustheit wird oft aus Kostengründen massiv reduziert.“ Treten funktionale Fehler auf, seien diese nicht nachvollziehbar, da die Auftretenssituation nicht verfügbar ist. Zukünftig kämen durch die Vernetzung und Offenheit der Software auch Sicherheitsprobleme hinzu.

Sein Fazit lautet deshalb: „Es ist nach wie vor schwierig, die Softwareentwicklung der Informatikwelt mit der Systementwicklung der Ingenieure zu vernetzen.“ Dennoch könne mit dem vorhanden Instrumentarium die Fehlerzahl um den Faktor 10 reduziert werden. „Mit merklichem, aber gerechtfertigtem Aufwand auch um den Faktor 100 – damit kämen wir in der Software in die gleichen Dimensionen wie in mechanischen Systemen“, zeigt sich der Experte überzeugt. CIU

Ein Beitrag von:

  • Martin Ciupek

    Redakteur VDI nachrichten
    Fachthemen: Maschinen- und Anlagenbau, Produktion, Automation, Antriebstechnik, Landtechnik

Themen im Artikel

Top Stellenangebote

BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung-Firmenlogo
BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung TGA-Ingenieur*in als technische*r Leiter*in (m/w/d) Berlin-Steglitz
Duale Hochschule Baden-Württemberg-Firmenlogo
Duale Hochschule Baden-Württemberg Professur für Bauingenieurwesen und Holztechnik (w/m/d) Mosbach
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW-Firmenlogo
Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW Ingenieurin / Ingenieur (Tiefbau) (w/m/d) als Projektteammitglied Duisburg
AUGUST STORCK KG-Firmenlogo
AUGUST STORCK KG SPS-Programmierer (m/w/d) Ohrdruf
AUGUST STORCK KG-Firmenlogo
AUGUST STORCK KG Teamleiter (m/w/d) Technik Ohrdruf
Shell-Firmenlogo
Shell Engineer Industrial Applications (m/f/d) Hamburg
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Westfälische Hochschule Professur Konstruktionslehre (W2) Gelsenkirchen
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes-Firmenlogo
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes W2-Professur für Automatisierung und Robotik Saarbrücken
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes-Firmenlogo
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen Saarbrücken
Universität Ulm-Firmenlogo
Universität Ulm Referent/in (m/w/d) für Technologietransfer und Projektmanagement Ulm
Zur Jobbörse

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.